Kryptowährungen: Was sind Proof of Work und Proof of Stake?

Derzeit sind leistungsstarke Grafikkarten weltweit Mangelware. Hintergrund ist nicht nur die hohe Nachfrage von Spielefans, sondern auch von sogenannten „Minern“, die Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder Dash schürfen.

Grundlage für das Schürfen von Kryptowährungen ist ein Konsens-Algorithmus mit dem Namen Proof of Work (PoW). Dem steht das Protokoll Proof of Stake (PoS) gegenüber – doch was genau ist der Unterschied zwischen den beiden Protokollen?

Was ist Proof of Work?

Im Rahmen von Proof of Work (PoW) gesteht der Algorithmus Teilnehmern, die eine komplizierte kryptografische Aufgabe lösen und damit Transaktionen validieren und somit neue Blöcke auf der Blockchain generieren, eine Belohnung zu. Dieser Prozess wird auch Mining genannt.

Laien können sich das so vorstellen: Wenn jemand eine Matheaufgabe richtig löst, hat er in den Regel den Rechenweg verstanden und damit bewiesen, wie ein Prinzip funktioniert (Proof of Work).

Kryptowährungen, die auf dem Proof of Work (PoW) Protokoll basieren, sind zum Beispiel der Bitcoin (Algorithmus: SHA-256), Ethereum (Algorithmus: Ethash), der Litecoin (Algorithmus: Script) und der Monero (Algorithmus: CryptoNight).

Allerdings hat der Proof of Work (PoW) Algorithmus einige Nachteile. So erfordert das Lösen der komplizierten Rechenaufgaben sehr viel Zeit und Elektrizität und ist damit verhältnismäßig kostenintensiv. Aus diesem Grund setzen andere Kryptowährungen auf das Proof of Stake (PoS) Konzept.

Was ist Proof of Stake (PoS)?

Beim Proof of Stake (PoS) Algorithmus wird die Digital-Währung nicht durch das Lösen komplizierter Rechenaufgaben geschürft, sondern dadurch, dass Anteile an einer Digital-Währung in einer Wallet vorgehalten und entsperrt werden (Staking).

Mit seinem Anteil an der Digital-Währung validiert der Besitzer der Kryptowährung quasi Transaktionen auf der Blockchain und trägt damit zur Sicherheit des Netzwerks bei. Dafür erhält der Anleger im Gegenzug eine Art Zinsen, die sich je nach Kryptowährung unterscheiden und sich meist zwischen 2 und 10 % pro Jahr bewegen.

Dies bedeutet: Wenn ein Anleger beispielsweise 2 % einer bestimmten Digital-Währung hält, kann dieser 2 % aller Transaktionen validieren. Kryptowährungen, die auf das Proof of Stake (PoS) Protokoll setzen, sind zum Beispiel Stratis, Diamond, BlackCoin, PivX und Reddcoin.

Unterschied zwischen Proof of Stake und Proof of Work

Der Unterschied zwischen Proof of Stake und Proof of Work liegt darin, wie eine Transaktion auf der Blockchain validiert wird. Da die Blockchain eine dezentrale Technik ohne zentrale Autorität ist, die Transaktionen bestätigt, sollen Konsens-Algorithmen, die nur sehr schwer zu manipulieren sind, diese Aufgabe übernehmen und für das notwendige Vertrauen im Netzwerk sorgen.

Vor- und Nachteile von Proof of Stake und Proof of Work

Beide Protokolle haben Vor- und Nachteile. Beim Proof of Work Protokoll besteht die Möglichkeit einer sogenannten 51% Attacke. Dies bedeutet, dass Mining-Pools, die 51 % oder mehr Prozent der Mining-Leistung auf sich vereinigen, die Stabilität und Sicherheit des Netzwerks gefährden können.

Das Proof of Stake (PoS) Protokoll ist dagegen deutlich einfacher und kostengünstiger. Aus diesem Grund erwägt Ethereum (Kryptowährung Ether) eine teilweise Umstellung auf den Proof of Stake Algorithmus.

Allerdings bevorzugt das Proof of Stake (PoS) Protokoll diejenigen Teilnehmer, die eine besonders hohe Anzahl der jeweiligen Kryptowährung besitzen. Anleger, die zum Beispiel 10.000 US-$ an einer Kryptowährung halten, können zehn Mal mehr Blöcke validieren, als Anleger, die nur 1.000 US-$ an einer Kryptowährung halten.

Kurzum: Unter dem Strich ist das Proof of Work (PoW) Protokoll sehr energie- und kostenintensiv, womit sich das „Minen“ in Ländern mit hohen Strompreisen (z.B. in Deutschland) kaum noch lohnt.

Beim Proof of Stake (PoS) Protokoll sollten Anleger beachten, dass bei verschiedenen Kryptowährungen eine gewisse Mindestanzahl an Coins erforderlich ist, um Zinsen zu erhalten. Letztlich gilt das Proof of Stake (PoS) Protokoll als deutlich energieeffizienter und in Fachkreisen auch als sicherer als das Proof of Work (PoW) Konzept.

25. Juli 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt