Kündigung Mietvertrag: Samstag noch Werktag?

Die Kündigung des Mietvertrag am Samstag: Werktag oder nicht, ist hier die Frage. Das aktuelle Gerichtsurteil gibt Auskunft. (Foto: Andrey Popov / shutterstock.com)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat ein Urteil gefällt, das Mieter zur Eile mahnt, wenn eine Kündigung den Vermieter fristgerecht erreichen soll, denn der Samstag zählt als Werktag mit zur Frist von drei Werktagen.

Andernfalls muss laut des Urteils ein Monat länger Miete gezahlt werden.

Während für die meisten Arbeitnehmer keine 6-Tage-Woche gilt, sondern Samstag und Sonntag zum Wochenende zählen, gilt diese Regelung nicht, wenn ein Mietvertrag gekündigt werden soll.

Hierbei ist der Samstag ein Werktag und zählt deshalb bei der Regelung mit, dass die Kündigung bis zum dritten Werktag des Folgemonats den Vermieter erreicht haben muss – am besten per Einschreiben mit Rückschein:

Im vorliegenden Fall hatte der Mieter den Samstag als Teil des Wochenendes und nicht als Werktag gezählt und seine Kündigung erst am Montag beim Vermieter abgegeben – dabei war der letzte Tag des Monats ein Freitag.

Falsche Flächenangabe im Mietvertrag: Miete darf zurückgefordert werdenBei einer falschen Flächenangabe im Mietvertrag darf die Miete zurückgefordert werden. GeVestor erklärt den Fall im Einzelnen. › mehr lesen

Die BGH-Richter entschieden deshalb, dass die Kündigung zu spät abgegeben wurde, da der Samstag als Werktag bei der Frist hätte berücksichtigt werden müssen.

Wegen der versäumten Kündigungsfrist muss der Mieter einen Monat länger Miete zahlen.

Allerdings geht das Urteil des BGH nicht darauf ein, ob dieses Urteil auch dann gilt, wenn der letzte Tag der Drei-Tages-Frist auf einen Samstag fällt.

Bundesgerichtshof Karlsruhe, Aktenzeichen VIII ZR 206/04.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.