Liberty Media will die Formel 1 profitabler machen

Der immer etwas kauzig wirkende Bernie Ecclestone musste sich kurz vor Saisonbeginn von seinem Lieblingsprojekt trennen – der Formel 1. Der neue Eigentümer, Liberty Media, zahlt für das Investment 4,4 Mrd. US-$ (etwa 3,93 Mrd. €). Darüber hinaus sollen Schulden in ähnlicher Höhe übernommen werden. Experten gehen davon aus, dass der vorherige Hauptgesellschafter, das Finanzunternehmen CVC, seit dem Jahr 2005 rund 4 Mrd. € mit der Rennserie verdient habe.

Liberty Media gehört zum weit verzweigten Medien-Imperium des US-amerikanischen Finanz-Magnaten John Malone. Aufgrund seiner oft recht forschen Art, Geschäfte zu führen, bekam er den Spitznamen „Darth Vader“ verliehen. Malone wird mit zahlreichen Beteiligungen an bedeutenden Unternehmen aus der Medien-, Entertainment- und Kabel-Branche in Zusammenhang gebracht.

Liberty Media Aktie – die Pläne mit der Formel 1

Unter der Leitung von Bernie Ecclestone hat sich die Formel 1 in den zurückliegenden Jahrzehnten zu einem Milliarden-Geschäft gemausert. Als neuer Vorstandschef ist nun der US-Amerikaner Chase Carey angetreten. Bislang hat sich der ehemalige Medien-Manager noch nicht zu Plänen der Umstrukturierung der attraktivsten Rennserie der Welt geäußert.

Marktbeobachter gehen jedoch davon aus, dass Carey die Einnahmen der Formel 1 durch größere Anstrengungen auf dem US-Markt, neue Möglichkeiten für Investoren, eine intensivere Vermarktung der Fernseh-Rechte sowie eine bessere digitale Strategie erhöhen möchte.

Eines scheint allerdings sicher zu sein: Der neue Formel-1-Boss will den Kernmarkt Europa weiter stärken. Es sieht die Wiege des Rennsports ganz klar in der „alten Welt“. Das birgt Hoffnungspotenzial für so traditionsreiche Rennstrecken wie Monza (Italien),  Silverstone (England) und Spa-Francorchamps (Belgien).

Liberty Media Aktie: Daten, Fakten, Zahlen

Die Liberty Media Aktie wird an der NASDAQ und an den deutschen Börsenplätzen Frankfurt/M, München, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Berlin-Bremen gehandelt. Ihre derzeitige Marktkapitalisierung (Stand: Februar 2017) beträgt 19,26 Mrd. €.

Ausgehend vom 2016er Ergebnis pro Aktie von 1,79 € lässt sich über die weitere Entwicklung der Gewinne nur spekulieren. Dabei wird es nicht zuletzt darauf ankommen, ob und wie es mit der Formel 1 weitergeht. Gleiches gilt für die Entwicklung der Dividenden.

Die verfügbare Performance der Liberty Media Aktie reicht gerade einmal rund ein Jahr zurück. Dabei gibt diese zu berechtigten Hoffnungen Anlass. Denn der Kurs von Liberty Media verbesserte sich auf Sicht von 12 Monaten um 17,6 %.

Zusammenfassung: Bernie Ecclestone (86) hat sich von seinem Lebenswerk, der Formel 1, getrennt. Mit dem Medienunternehmen Liberty Media als neuer Eigentümer soll die Rennserie noch profitabler werden als zuletzt. Das Unternehmen ist bisher jedoch – vor allem an der Börse – ein vergleichsweise unbeschriebenes Blatt.

28. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt