Minen-Sektor: Diese Risiken sollten Sie kennen

Auf der einen Seite ist das Rohstoff-Geschäft etwas ganz Besonderes, auf der anderen Seite ein ganz normaler Börsen-Sektor. Das muss […] (Foto: REDPIXEL.PL / shutterstock.com)

Auf der einen Seite ist das Rohstoff-Geschäft etwas ganz Besonderes, auf der anderen Seite ein ganz normaler Börsen-Sektor.

Das muss Ihnen als Investor in diesem Bereich immer wieder klar sein.

Das Besondere am Rohstoff-Sektor

Das Besondere in diesem Sektor ist sicherlich das Zusammenspiel von natürlichen Ressourcen und den ganz normalen marktwirtschaftlichen Faktoren.

Nehmen wir als ganz einfaches Beispiel einen Zigaretten-Hersteller: Der fertigt aus dem Rohmaterial Tabak mithilfe von Maschinen Zigaretten.

Wenn die Maschinen fehlerfrei laufen, kann dieser Zigaretten-Produzent sehr genau sagen, wie hoch der Ausstoß am Ende des Monats sein wird.

Das ist ein sehr gut planbares Geschäftsmodell, und das wird an der Börse auch oft gut angenommen.

Beispiele für interessante Werte aus diesem Sektor sind die US-Aktie Altria oder British American Tobacco, kurz: BAT.

Das Besondere am Minen-Sektor

Im Minen-Sektor verhält es sich komplett anders:

Ja, auch hier läuft eine Produktion schlicht und einfach durch. Zudem gibt es sicherlich Hinweise darauf, wie hoch der Ausstoß am Ende des Monats sein wird.

Doch in dieser Gleichung tauchen gleich mehrere verschiedene Unbekannte auf, die vom Management der Mine bedacht werden müssen:

So ist es immer wieder möglich, dass die Erzgehalte von dem geplanten Niveau deutlich abweichen. Das passiert häufiger, als Sie denken.

Daher setzen die Management-Teams der Minenwerte ihre Prognosen auch gern an den unteren Rand.

Sollte es dann zu negativen Überraschungen kommen, ist die Wirkung an der Börse zumeist noch überschaubar.

British American Tobacco Aktie: 4,4% DividendenrenditeBritish American Tobacco kann die Absatzrückgänge in Westeuropa durch Preiserhöhungen ausgleichen. › mehr lesen

Selbst bei Produzenten bleiben die Schwankungen groß

Diese Schwankungen sind selbst bei Produzenten normal – und das ist schon die risikoärmste Kategorie im Rohstoff-Bereich.

Sehr viel größere Ungenauigkeiten ergeben sich bei den kleineren Minenwerten; das sind Erwartungswerte.

Hier agiert das Management mit zukünftigen Erwartungen an die vorhandenen Projekte.

Für Investoren gibt es hier klare Phasen, in denen das Risiko größer oder auch kleiner wird.

Damit Sie das gesamte Thema besser einschätzen können, werde ich Ihnen die genauen Schritte, welche die von mir genannten Themen durchlaufen werden, hier noch einmal ausführlich vorstellen.

Das gesamte Geschäftsmodell ist aber eben deutlich komplizierter, als es beispielsweise bei einem Zigaretten-Hersteller ist.

Hier kann es sicherlich Schwankungen bei der Tabak-Qualität geben. Denn auch das ist ein natürlicher Rohstoff, mit dem das Unternehmen arbeitet.

Dennoch ist dieses Geschäft nicht von großen Risiken geprägt. Dabei beziehe ich mich natürlich nur auf die reine Produktions-Ebene.

Was von außen an Belastungen auf solche Firmen zukommt, ist natürlich auch ein schwer zu kalkulierendes Risiko.

Hierunter fallen vor allen Dingen die immer weiter um sich greifenden Rauchverbote.

Ausblick

Dennoch gibt es im Minen-Geschäft deutlich größere Risiken, die den Erfolg von Konzernen beeinflussen.

Welche Risiken das in den verschiedenen Entwicklungs-Stufen sind, werde ich Ihnen in einem weiteren Artikel näher erläutern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.