Mobile World: Es muss nicht immer Samsung und Apple sein

Auf dem Mobile World Congress 2018 präsentierten sich auch viele Newcomer. Diese Player und Produkte sind für Anleger interessant. (Foto: solarseven / Shutterstock.com)

Große Messen sind auch im Internetzeitalter nicht durch Online- und Social-Media-Kommunikation zu ersetzen – selbst wenn es genau um diese Themen geht.

Der direkte Kontakt und das haptische Erlebnis in der Menge anderer Interessierter haben ihre ganz eigene Wirkung und veranlassen Hersteller, ihre neuesten Produkte vorzustellen. So auch auf dem Mobile World Congress 2018, der jüngst in Barcelona stattfand.

Samsung und Sony mit kleinen Verbesserungen

Unter den international sieben nennenswerten Mobilfunkmessen ist der Mobile World Congress 2018 eine der wichtigen und für Anleger ein Gradmesser, welche Unternehmen gerade vorne mitspielen bzw. wo die Reise hingeht. Die Anwesenheit von EU-Kommissar Ansip oder dem Chef der US-Regulierungsbehörde in Sachen Telekommunikation Ajit Pai, unterstreichen die Bedeutung des Mobile World Congress 2018.

Ansip verteidigte das Konzept der Netzneutralität, während der US-Kollege die Vorzüge einer Zweiklassen-Netzgeschwindigkeit darlegte, die verbreitet kritisiert wird, weil sie eine Marktverzerrung zugunsten weniger großer Player bedeutet und Innovationen von Newcomern im Netz blockiert. Und Newcomer waren auf dem Mobile World Congress 2018 stärker präsent als die großen Hersteller mit ihren Smartphones.

Unter ihnen hat eigentlich nur Samsung ein neues Top-Modell vorgeführt: das Galaxy S9. Das Gerät besticht vor allem durch eine verbesserte Kamera. Die erlaubt nun auch bei schlechten Lichtverhältnissen Bilder, deren Qualität fast an die von Systemkameras heranreicht. Hinzu kommen eine variable Blende und weitere Kamerafeatures. Abgesehen davon ist das Display größer, der Speicher ebenso und der Akku ist leistungsfähiger. Ansonsten ist alles wie beim S8.

Sony wiederum zeigte sein neues Xperia XZ2, das sich mit einem Den den Seiten abgerundeten Display vom Rest unterscheidet. Auch hier gibt es Verbesserungen bei der Kamera: Sie kann Videos in 4K-HDR-Qualität aufzeichnen, angeblich als einzige auf dem Markt. Neben weiteren Features im Detail ist nun auch der Lautsprecher des Mobiltelefons erheblich lauter. Das Gerät kostet um die 800 € und in der Compact-Variante 600 €.

Mobile World Congress 2018: kleinere Anbietern mit Neuheiten

Damit liegt es unterhalb der 1.000 €-Top-Preiskategorie von Samsung oder Apple, das keine Neuigkeiten zu zeigen hatte. Umso auffälliger vertreten waren kleinere Anbieter und Newcomer im gemäßigten Preissegment. HMD Global etwa aus Finnland, das aufgelegte Nokia-Phones anbietet.

Oder Asus, das mit dem Zenfone 5 eine Art Kopie des iPhoneX von Apple anbietet, und das mit einigen Zusatzfunktionen. Das Ganze allerdings schon ab 400 €. Auch Hersteller wie Xiaomi, ZTE aus China oder Wiko und Alcatel auf Frankreich mischen im erschwinglichen Preisbereich mit.

Außerhalb von Smartphones wurden nicht nur Laptops und andere tragbare Rechner gezeigt, auf dem Mobile World Congress 2018 gab es den ersten Elektroroller mit Android-Betriebssystem zu sehen. Dieses zeigt unter anderem das Tempo, die gefahrene Distanz oder Batteriestatus an und ermöglicht per Handy das integrierte Schloss zu öffnen.

Nützlich ist außerdem eine Neuheit des deutschen Firewall-Herstellers Avira: ein WLAN-Router, der alle möglichen Smarthome-Geräte kontrolliert. Wird beispielsweise ein Lautsprecher vom Typ Alexa von einem Botnet gekapert, schlägt der Avira-Router Alarm.

Insgesamt ging es in Barcelona neben dem kommenden Mobilfunkstandard G5 um Möglichkeiten, wie verschiedene technische Trends zusammenkommen und sich vernetzen, Stichworte: Internet der Dinge, autonomes Fahren oder Künstliche Intelligenz. Für Anleger bieten diese Zukunftsthemen und deren Aktien erhebliches Potenzial.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.