Nebenkosten: Vermieter muss pünktlich Rechnung zustellen

Nebenkosten Symbolbild Heizung_shutterstock_1046676298_Nicole Lienemann

Nebenkosten: Einen Zugang der Jahresabrechnung binnen Jahresfrist müssen Vermieter beweisen. (Foto: Nicole Lienemann / shutterstock.com)

Vermieter müssen die Nebenkosten-Abrechnung innerhalb eines Jahres dem Mieter zukommen lassen.

Doch damit nicht genug: Der Vermieter muss auch beweisen, dass die Abrechnung tatsächlich beim Mieter angekommen ist, weil Mieter bei Verspätung oder Unvollständigkeit die Nachzahlung verweigern können.

Nebenkosten: Der Fall vor Gericht

Ein Fall dazu vor dem Bundesgerichtshof (Az. VIII ZR 107/08):

Der Mieter wollte rund 270 € nicht zahlen. Er berief sich darauf, die Jahresabrechnung über die Mietnebenkosten angeblich nie erhalten zu haben, was der Vermieter bestritt.

Dieser konnte nur nachweisen, das entsprechende Schreiben rechtzeitig per Post abgeschickt zu haben.

Nebenkosten: Urteil begünstigt Mieter

Indes: Das reicht dem BGH nicht aus.

Nebenkosten Symbolbild Heizung_shutterstock_1046676298_Nicole Lienemann

Vorteile bei der Umwandlung eines MiethausesNach der Aufteilung eines Miethauses in Eigentumswohnungen ist es leichter möglich, den Immobilienbesitz unter Ausnutzung der Freibeträge auf nahe Angehörige zu übertragen. Weitere Vorteile auf einen Blick.  › mehr lesen

Es sei nicht auszuschließen, dass Briefe auf dem Postweg verloren gingen. Dieses Risiko habe der Absender zu tragen.

Das Urteil öffnet Mietnebenkosten-Verweigerern Tür und Tor.

Wird die Zeit knapp, sollten Sie als Vermieter daher den rechtzeitigen Zugang der Jahresabrechnung gerichtsfest belegen können.

Am sichersten ist die Zustellung an Ihren Mieter durch einen Boten oder Gerichtsvollzieher.

Mehr zum Thema: Nebenkosten: Alle Artikel auf einen Blick


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Erhard Liemen
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".