Neue Ombudsstelle im Franchise nützt auch Immobilienfirmen

Makler Symbolbild Besichtigung_shutterstock_580616890_goodluz

Wenn es dem Immobilienmarkt gut geht – so wie in vielen Städten im Jahr 2013 – dann ist auch das […] (Foto: goodluz / shutterstock.com)

Wenn es dem Immobilienmarkt gut geht – so wie in vielen Städten im Jahr 2013 – dann ist auch das Thema „Selbständigkeit in der Immobilienbranche“ in aller Munde.

Bei den Franchise-Anbietern in der Immobilienbranche gibt es eine wichtige Neuerung. Ein Ombudsmann im Franchiseverband ist neu eingesetzt worden. Für Gründer, die eine Franchiselizenz erwerben, ist dies eine gute Nachricht.

In vielen Städten finden Existenzgründungsseminare von IHK und anderen Anbietern statt. Immobilienmakler sind ganz vorn auf der Liste der möglichen Neugründungen.

Wie gelingt der Aufbau des Maklerbüros?

Viele angehende Gründer fragen sich, ob sie erfolgreich in einem neuen beruf bestehen können. Viele Gründer sollten sich zusätzlich fragen, ob Sie erfolgreich als Selbständige bestehen können.

Die Unterschiede zwischen einer Festanstellung und der selbständigen Tätigkeit sind enorm.

Geld verdienen und nach Anweisung arbeiten

Wer bislang immer pünktlich sein Geld am Ende des Monats auf das Konto überwiesen bekommen hat, steht nun vor der Herausforderung, selbst für ausreichenden Zahlungseingang zu sorgen.

Und wer bislang nach Anweisung und aufgrund bestehender Organisationspläne gearbeitet hat, der muss nun alle anstehenden Aufgaben selbst strukturieren, organisieren und ausführen.

Immobilienmakler sind keine Ausnahme

Da macht der Beruf des Immobilienmaklers keine Ausnahme. Im Gegenteil: Aufgrund der hohen Kontaktdichte zu Kunden, findet häufig eine Fremdbestimmung über die Arbeitszeit statt.

Immobilienmakler sind abhängig von der Inanspruchnahme durch Kunden für Termine und richten sich ganz nach diesen Terminvorgaben. Da muss der Büroalltag oft zurücktreten und nach all diesen Terminen bewältigt werden.

Franchise-Unternehmen im Immobiliensektor

Viele Franchise-Unternehmen unter den Immobilienfirmen geben den neu in den beruf eintretenden Immobilienmaklern eine Struktur.

Das ist ein oft genannter Grund, warum sich angehende Immobilienmakler für die Übernahme einer Lizenz in einem bestehenden Franchise-Netzwerk interessieren.

Neu: Ombudsstelle für Franchiseunternehmen

Auch bei der Partnerschaft zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer kommt es ab und an zu Meinungsverschiedenheiten.

Sollten Konflikte allerdings nicht mehr eigenständig gelöst werden können, kann es sinnvoll sein, einen unparteiischen Dritten als Schlichter einzuschalten.

Mitglieder im Deutschen Franchise Verband (DFV) profitieren

Der DFV hat nun ein neu eingeführtes Ombudsmannverfahren für alle Streitigkeiten Von dem neuen Verbandsservice profitieren beide Franchiseparteien gleichermaßen: Denn das Verfahren ermöglicht es, Meinungsverschiedenheiten einvernehmlich und ohne ein langfristiges und kostenintensives Gerichtsverfahren beizulegen.

Der Ombudsmann Franchise ist Prof. h.c. Manfred Maus, Gründer von OBI. Er sagt: „Ich halte Streitigkeiten für etwas Förderliches, zeigen sie doch auch Chancen auf, Beziehungen zu verbessern.“

Und weiter: „Als Ombudsmann betrachte ich es auch als meine Aufgabe, den Franchisepartnern bei Meinungsverschiedenheiten die Bedeutung von Werten, wie Konsequenz, Disziplin, Haftung und Verantwortung einer Franchisepartnerschaft zu vermitteln. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Wertepaar dabei hilft, Differenzen aus dem Weg zu räumen und von vorn herein zu vermeiden.“

Das Ombudsmannverfahren im Franchiseverband ergänzt das bestehende Mediationsverfahren, dass der Verband installiert hat. Das Angebot steht den DFV-Mitgliedsunternehmen mit ihren angeschlossenen Partnern zur Verfügung.

Die Parteien, die sich für dieses Schlichtungsverfahren entscheiden, dokumentieren, dass sie bereit sind, den Schiedsspruch des Ombudsmannes anzuerkennen.

Die Möglichkeit, nach Abschluss des Verfahrens den Rechtsweg vor einem ordentlichen Gericht einzulegen, bleibt davon allerdings unberührt.

Damit bestehen schon zwei Ombudsmannverfahren in der Immobilienwirtschaft. Der Ombudsmann Immobilien ist für die Streitigkeiten der Kunden mit Immobilienmaklern zuständig.

Und der Ombudsmann Franchise hilft Lizenznehmern und –gebern bei Meinungsverschiedenheiten.

Für den erfolgreichen Aufbau von Immobilienmaklerbüros sind beide Schlichtungsstellen sicherlich ein wertvoller Baustein in der Arbeit.

Makler Symbolbild Besichtigung_shutterstock_580616890_goodluz

Wie viel ein Haus tatsächlich wert istDen wahren Wert eines Haus zu ermitteln, ist notfalls nur per Gutachten möglich. Die Kosten dafür sind gut angelegt. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sven Johns. Über den Autor

Sven R. Johns ist Rechtsanwalt und war 15 Jahre Bundesgeschäftsführer des Immobilienverband IVD (bis Mitte 2012). Seit fast 20 Jahren ist er zunächst als Rechtsanwalt und dann als Geschäftsführer im Immobiliengeschäft vertraut.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz