Neue Plakette: Alte Diesel-Fahrzeuge vor dem Aus?

Zunächst einmal sind die Pläne vom Tisch. Aber wenn es nach den Vorstellungen des Bundesumweltministeriums geht, soll die blaue Plakette für Dieselfahrzeuge Realität werden. Mit dieser Vignette könnten alte Dieselautos aus deutschen Innenstadt-Bereichen verbannt werden. Als erstes Bundesland führt Baden-Württemberg schon jetzt zeitweise Fahrverbote für Diesel ein.

Das heißt nun nicht, dass das südliche Bundesland die blaue Plakette im Alleingang startet. Die grün-schwarze Landesregierung in Stuttgart verbietet vielmehr wegen anhaltend überhöhter Feinstaubwerte in der Landeshauptstadt das Fahren mit Dieselautos auf hoch belasteten und stark frequentierten Strecken.

Daher sind der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen und sein Stellvertreter Thomas Strobl von der CDU auch für die blaue Plakette auf dem gesamten Bundesgebiet.

Blaue Umweltplakette: Folgen für alte Dieselfahrzeuge

Durch die von der EU festgelegten NOx-Grenzwerte steht die deutsche Politik unter Handlungsdruck. Die kontroverse Diskussion geht quer durch alle Parteien. So wird die einheitliche Einführung der Plakette durch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt von der CSU weiterhin abgelehnt.

Frühestens 2020 wird mit auf Bundesebene mit einer solchen Plakette gerechnet, wenn wenigstens 80 % der betroffenen Autos die aktuell geforderten Normen erfüllen. im vergangenen Oktober über die blaue Plakette für Dieselautos verhandelt und eine Entscheidung vorerst auf Eis gelegt.


Absicherung: Für eine Zukunft ohne Altersarmut

Deutschland geht es gut. Die Wirtschaft wächst. Die Schuldenuhr läuft rückwärts. Doch wie gut geht es den Deutschen? Studien belegen, dass zu wenig für die Alterssicherung unternommen wird. Die staatliche Rente reicht leider nicht mehr aus. Wer schon heute für seine Zukunft vorsorgen will, muss jetzt handeln. mehr...


Dennoch hat die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks von der SPD die Diskussion um Fahrverbote für Diesel in Innenstädten mit einem neuen Vorschlag erneut angestoßen. Nach ihren Plänen sollen einzelne Kommunen die Fahrverbote für Dieselautos in Eigenregie verhängen können.

Auf diese Weise könnte es soweit kommen, dass nur Fahrzeuge mit ausreichend umweltfreundlicher Motorisierung in eine Verbotszone fahren dürften. Darüber hinaus könnten näher zu bestimmende Straßen vollständig für spezielle Motoren gesperrt oder Fahrverbote auf Zeit verhängt werden.

Blaue Plakette – Das sind die Verlierer

Die großen Verlierer der Debatte sind wohl nur die Besitzer von Dieselautos. Nach den vorläufigen Plänen, dass die blaue Plakette nur an Dieselfahrzeuge ausgegeben werden soll, die die Anforderungen der Abgasnorm 6 (Einführung: Herbst 2015) zu erfüllen. Damit hätten laut Branchenverband VDA etwa 13 Mio. Pkw keine Aussicht mehr auf freie Fahrt in den Innenstädten unserer Ballungsgebiete.

Euro 6-Dieselmodelle sind zwar schon seit einigen Jahren erhältlich, aber noch im Sommer 2015 konnten die letzten neuen Euro 5-Fahrzeuge erworben werden. Ihre kaum etwas mehr als ein Jahr alten Autos könnten plötzlich unter das Fahrverbot fallen. Somit wären deren Halter wahrscheinlich die größten Verlierer einer neuen Regelung über die blaue Umweltplakette.

In Deutschland steht die Einführung der blauen Umweltplakette wohl unmittelbar bevor. Zwar streiten sich Politiker unterschiedlichster Couleur noch über die Umsetzung, aber zumindest in lokalen Bereichen muss auch bereits 2017 mit Einschränkungen für Fahrer alter Dieselautos gerechnet werden.


Absicherung: Für eine Zukunft ohne Altersarmut

Deutschland geht es gut. Die Wirtschaft wächst. Die Schuldenuhr läuft rückwärts. Doch wie gut geht es den Deutschen? Studien belegen, dass zu wenig für die Alterssicherung unternommen wird. Die staatliche Rente reicht leider nicht mehr aus. Wer schon heute für seine Zukunft vorsorgen will, muss jetzt handeln. mehr...


18. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt