Neuer McDonalds-Chef: Was können Anleger erwarten?

McDonalds Burger Fritten RED – shutterstock_643079686 8th.creator

Die Fast-Food-Kette McDonalds hat vor kurzem seinen Chef ausgewechselt. Was bedeutet das für die Aktie? (Foto: 8th.creator / Shutterstock.com)

Der Kurs der McDonalds Aktie kam in den vergangenen Monaten eher einer Achterbahnfahrt gleich. Nach dem die Fast-Food-Kette den bisherigen Chef Steve Easterbrook wegen einer Beziehung zu einer Mitarbeitern entlassen hatte, übernahm der bisherige USA-Chef Chris Kempczinski das Ruder bei McDonalds.

Zum Jahresende 2019 war die McDonalds Aktie dann auch deutlich unter die Marke von 200 US-$ gefallen. Erst im neuen Jahr 2020 ging es wieder kräftig aufwärts. Doch warum geriet die McDonalds Aktie zum Jahresende so stark unter Druck?

McDonalds kämpft mit alten Problemen

Zwar setzt McDonalds in seinen bestehenden Restaurants immer mehr um, allerdings blieb nicht nur der Gewinn im jüngsten Quartal hinter den Erwartungen zurück. Auch kämpft McDonalds nach wie vor mit rückläufigen Besucherzahlen in seinen US-Restaurants. Während die Fast-Food-Branche um 1% mehr Besucher gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, sanken die US-Besucherzahlen bei McDonalds zuletzt um 1%.

Wall Street bedauert Abgang von Easterbrook

Steve Easterbrook hatte McDonalds 2015 als Chef geleitet und einige wichtige Änderungen bei der Fast-Food-Kette angestoßen. So wurden unter der Führung von Easterbrook viele McDonalds-Läden an Franchise-Nehmer verkauft, wodurch McDonalds seine Gewinnmarge erhöhen konnte.

Außerdem hat Easterbrook das All-Day-Breakfast-Menü eingeführt, was zu höheren Umsätzen geführt hat. Auch die Digitalisierung wurde unter Easterbrook weiter vorangetrieben. So sind in vielen Restaurants inzwischen Selbstbedienungskioske und digitale Menüs eingerichtet. Daneben liefert McDonalds seine Menüs via Lieferando inzwischen auch direkt nach Hause.

Zudem verwendet McDonalds in seinen Burgern frisches Rindfleisch und nicht mehr gefrorene Lebensmittel. Auch kommen keine Antibiotika bei Hühnchen mehr zum Einsatz und auch die Milch ist hormonfrei.

Die Folge: Unter der Führung von Steve Easterbrook hat die McDonalds Aktie in den letzten 3 Jahren um mehr als 120 % im Wert zugelegt. Daher war es nicht überraschend, dass die Aktie nach Bekanntwerden des Abgangs von Easterbrook zunächst unter Druck geriet.

Neuer McDonalds-Chef: Was können Anleger erwarten?

Zwar wird auch der neue McDonalds-Chef die bestehenden Herausforderungen nicht von heute auf morgen lösen können, doch Anleger können weitere Verbesserungen erwarten.

Beobachter gehen davon aus, dass Kempczinski eine andere Kultur bei McDonalds etablieren wird, nachdem das bisherige Firmen-Klima eher von einer Party-Kultur geprägt war, so das Wall Street Journal.

Zudem wird McDonalds versuchen, Abläufe im Unternehmen durch den Einsatz von Technik weiter zu automatisieren. Bestes Beispiel ist die jüngste Übernahme von Apprente, einen Spezialisten im Bereich künstlicher Intelligenz (KI). Apprente hat eine Technik entwickelt, die menschliche Sprache erkennt und automatisch antwortet. McDonalds will die erworbene Technik in seinem McDrive einsetzen, wodurch die Order-Annahme künftig verbessert und beschleunigt werden soll. Gleichzeitig könnte McDonalds dadurch den Faktor Mensch und damit einen weiteren Kostenfaktor langfristig ersetzen.

Schon im März hatte McDonalds mit dem israelischen Spezialisten Dynamic Yield für 300 Mio. Dollar eine Technik übernommen, um die Menüs automatisiert an die Wünsche der Kundschaft anzupassen, um mehr Essen an die Kunden zu verkaufen.

Fazit: McDonalds bleibt weiter auf Kurs

Der Wechsel an der Führungsspitze dürfte nur kurz für Unsicherheiten sorgen. Anleger können erwarten, dass der neue McDonalds-Chef Chris Kempczinski die strategische Ausrichtung seines Vorgängers weiter fortführen wird.

McDonalds will sich nicht nur durch den Einsatz von Technik moderner präsentieren, auch versucht die Fast-Food-Kette sein Image als Verkäufer ungesunder Lebensmittel loszuwerden. Dies geschieht u.a. durch die Zusammenarbeit mit Beyond Meat und den Verkauf von veganen Produkten (McVegan Burger etc.).

Auch dürfte McDonalds sein Liefergeschäft durch die Kooperationen mit Doordash und Gruhhub eher noch weiter ausbauen. Daher bleibt McDonalds weiter eine interessante Aktie für konservative Anleger, die wert auf Kontinuität beim Umsatzwachstum und eine stabile Dividende legen.

Yum! Brands Aktie Fastfood KFC Pizza Taco RED – shutterstock_761247460

Schnelle Gerichte, nachhaltige Renditen!Bei panierten Hühnchen oder einem saftigen Stück Pizza können Viele nicht nein sagen. Ist auch die Aktie von Yum! Brands unwiderstehlich? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Alexander Mittermeier. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz