Olympische Spiele: Das ist für die Aktien der Sponsoren drin

Die Olympischen Winterspiele beeinflussen Aktien von Sponsoren eher wenig. Was zählt, ist der Imagegewinn. Doch McDonald’s ist ausgestiegen. (Foto: Singulyarra / Shutterstock.com)

Gold, Silber, Bronze – wenn sich im südkoreanischen Pyeongchang die weltbesten Sportler im Abfahrtslauf, Skiweitsprung, Eislauf oder Biathlon messen, verfolgen Millionen Zuschauer den Wettbewerb an den Empfangsgeräten und über Social Media-Kanäle weltweit. Dar ganze Aufwand wäre ohne Sponsoren nicht zu stemmen.

Eher keine direkten Auswirkung der Olympischen Winterspiele auf Aktien

Doch wirken sich die Olympischen Winterspiele auf Aktien der Unternehmen überhaupt aus? Zwar sind sie wesentlich kleiner als die Sommerveranstaltungen, doch auch hier gilt der Grundgedanke: Spitzensport und Unternehmenspartner mit Spitzenleistungen gehören zusammen. Auch wenn keiner der Beteiligten erwartet, dass sich ein Sponsoring der Olympischen Winterspiele im Aktienkurs direkt niederschlägt, so steht die Präsenz im Vordergrund.

Es geht um Sympathiewerte – für Anbieter, die das Ganze erst ermöglichen. Immerhin zahlen die Top-Geldgeber dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) im Vierjahreszyklus über 1 Mrd. €.  Die Gruppe der Sponsoren ist in zwei Gruppen aufgeteilt: Die Worldwide Olympic Partners und die Official Sponsors.

Die erste Gruppe ist über längerfristige Verträge gebunden. Den Titel als Worldwide Olympic Partner lassen sie sich jeweils rund 100 Mio. € kosten. Dafür erhalten sie die weltweiten Werberechte für eine spezifische Produktkategorie, und zwar für einen Vierjahreszeitraum, der die Olympischen Winter- und Sommerspiele umfasst. Zusätzlich können einzelne Sportler oder Teams gesponsert werden.

Worldwide Olympic Partners

Die aktuellen Olympischen Winterspiele haben zwölf Aktienunternehmen als Top-Sponsoren: Alibaba, Atos, Bridgestone, Coca-Cola, Dow Chemical, General Electric, Omega, Panasonic, Procter & Gamble, Samsung, Toyota und Visa. Ausgestiegen ist im Sommer letzten Jahres McDonald’s. Die Fastfood-Kette, die seit 1976 Sponsor der ersten Liga war, hat ihren Vertrag gekündigt.

Genaue Gründe werden nicht genannt, doch McDonald’s steht unter massiven Beschuss von Gesundheitsaktivisten. Die machen Front gegen Werbung für „ungesunde Produkte“ während der Olympischen Spiele, die für Gesundheit und körperliche Leistung stehen sollen. Die Befürchtung ist naheliegend, dass sich bei weiterer Präsenz Sympathiewerte ins Gegenteil verkehren. Social Media-Kampagnen stellen eine neue Einflussgröße dar. Auch Coca-Cola sieht sich derartigen Vorwürfen ausgesetzt, bleibt aber weiterhin im Boot.

Official Sponsors und Ausrüster

Vertreten ist McDonald’s noch auf der zweiten Ebene der Official Sponsors. Die bekommen für ca. 25 Mio. € Marketing- und Lizenzierungsrechte rein für die Olympischen Winterspiele. Zu den Aktienunternehmen zählen außerdem Hyundai, der südkoreanische Kraftwerkbauer KEPKO, Korean Air, Korea Telecom, LG Group. Zudem der japanische Mischkonzern Lotte, der Stahlbauer POSCO, Samsung, der koreanische Mischkonzern SK Group, sowie das Textilunternehmen VF Corporation.

Die nächste Kategorie von Sponsoren sind die Bereiche Official Suppliers und Official Supporters. Die derzeit 57 Unternehmen stellen hier Ausrüstungen und sonstige Leistungen zur Verfügung. Auch hier sind Millionenbeträge im Spiel – in der Hoffnung auf einen Imagevorsprung im Vergleich zur Konkurrenz.

Und der Imagegewinn ist eben das, was zählt. General Electric zum Bespiel flankiert seine Rolle als Top-Sponsor mit werblichen Informationen, die zeigen, welche Produkte zum Einsatz kommen. So sei dank digitaler Technologien eine Echtzeitüberwachung des Energieverbrauchs aller Sportstätten und mithilfe von Medizintechnik eine exakte Gesundheitsdiagnose der Sportler möglich. Die GE-Aktie wird durch die Olympischen Winterspiele allenfalls indirekt gestützt.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt