Palo Alto Networks Aktie auf Rekordhoch – ist noch mehr drin?

Palo Alto Networks notiert nahe dem Rekordhoch. Wie geht es nach dem Führungswechsel weiter? (Foto: Ken Wolter / shutterstock.com)

Der kalifornische Computer-Sicherheitsspezialist Palo Alto Networks hat den Rivalen Check Point Software in Sachen Umsatz überholt und kann sich nun als weltweit größtes Cyber Security Unternehmen bezeichnen. Bedingt durch verschiedene Zukäufe in den letzten Jahren hat Palo Alto Networks seine Marktposition sukzessive weiter ausgebaut.

Allein in den letzten 5 Jahren konnte Palo Alto Networks zum Beispiel seinen Jahresumsatz um rund 400 % steigern. In diesem Jahr ist der Cyber Security Spezialist auf den Weg, seinen Umsatz auf über 2,0 Mrd. US-$ zu heben. Davon konnten auch Anleger profitieren, denn die Palo Alto Networks Aktie legte auf Jahressicht um 55 % auf über 200 US-$ zu, auf 5-Jahresicht ergibt sich sogar ein Kursplus von 385 %. Nun steht bei Palo Alto Networks durch einen Führungswechsel eine neue Ära an. Viele Anleger fragen sich, ob sich ein Einstieg noch lohnt.

Palo Alto Networks Aktie nach dem Führungswechsel

Der bisherige Erfolgsmacher und Führungschef Mark McLaughlin verlässt die Kommandobrücke, der ehemalige SoftBank- und Google-Manager Nikesh Arora soll den Cyber Security Spezialisten künftig führen.

Anleger fragen sich nun, ob der Erfolg von Palo Alto Networks möglicherweise gefährdet ist, bringt Arora zunächst keine Erfahrungen in Sachen Computersicherheit mit. Doch auch bei Google hatte Arora zunächst keinerlei Erfahrungen in Sachen Online-Werbung, in 2012 avancierte Arora jedoch zum bestbezahlten Google-Manager. Dies zeigt die Fähigkeit des Managers, sich in neue Bereiche einzuarbeiten.

Nikesh Arora will dann auch seine Google-Erfahrungen bei Palo Alto Networks einbringen und neue Partnerschaften knüpfen. Und zwar nicht nur mit dem Google-Mutterkonzern Alphabet, sondern auch mit anderen Industriegrößen wie mit Microsoft und Amazon.com, so Arora im Interview mit dem US-Sender CNBC.

Was ist das Erfolgsgeheimnis von Palo Alto Networks?

Die fehlenden Erfahrungen von Arora im Computersicherheitsgeschäft sind möglicherweise nicht so ausschlaggebend. Der Grund: Palo Alto Networks ist bereits die Nummer 1 mit über 50.000 Kunden im Cyber Security Geschäft und hervorragend mit seinem Plattform-basierten Ansatz aufgestellt.

Heute werden IT-Systeme nämlich weniger am Endpunkt gesichert (Antivirenprogramme auf dem PC), sondern bereits schon wesentlich früher, im Netzwerk, in der Cloud. Softwaresysteme mit künstlicher Intelligenz suchen frühzeitig nach möglichen Angriffsflächen und Schwachstellen, so dass IT-Administratoren proaktiv reagieren können und nicht erst dann, wenn IT-Systeme bereits kompromittiert wurden.

Firmenkunden müssen nicht mehr ein Dutzend verschiedene Endpunkt-Sicherheitslösungen installieren, sondern sich lediglich für eine Plattform entscheiden. Am Ende steht ein automatisiertes Sicherheitssystem, das Kunden vollumfänglichen Schutz bietet.

Fazit: Palo Alto Networks auch künftig gut aufgestellt

Somit hat Palo Alto Networks auch unter seinem neuen Chef gute Chancen, Konkurrenten weiter Marktanteile im Cyber Security Markt abzunehmen. Und dieser Markt wird auch in den nächsten Jahren kräftig wachsen.

Ransomware wie NotPetya oder WannaCry verursachten im letzten Jahr bereits Schäden in dreistelliger Millionenhöhe. Allein der Angriff durch NotPetya kostete der Reederei Maersk eigenen Angaben nach zwischen 250 und 350 Mio. US-$. Glaubt man aktuellen Marktprognosen von Statista dürften die weltweiten Ausgaben für Cyber-Sicherheit im Jahr 2020 auf 146 Mrd. US-$ klettern (2017: 102 Mrd. US-$).

Genug Raum also für Palo Alto Networks weiter zu wachsen. Zwar ist die Palo Alto Networks Aktie nicht mehr günstig bewertet (Kurs-Gewinn-Verhältnis von 50), doch weiter für den risikobewussten Anleger interessant, der einen wachstumsstarken und profitablen Cyber Security Wert in seinem Depot haben will.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands