Regeneron auf Coronavirus-Jagd – ist die Aktie ein Kauf?

Insider Zahlen Kurse Aktien – shutterstock_1028745172

Regeneron hat erste Wirkstoff-Kandidaten gegen das neue Coronavirus ausgemacht. Ist die Biotech-Aktie ein Kauf? (Foto: Freedomz / shutterstock.com)

Das US-Brokerhaus Goldman Sachs rechnet aufgrund der Coronavirus-Pandemie mit einer Rezession in den USA. Im 1. Quartal 2020 könnte die US-Wirtschaft um 6 % schrumpfen, im 2. Quartal um ganze 24 % einbrechen, so die Banker.

Zwar rechnen Ökonomen im zweiten Halbjahr 2020 wieder mit einer wirtschaftlichen Erholung. Diese Erholung dürfte aber davon abhängen, inwieweit den einzelnen Ländern die Eindämmung der Lungenkrankheit COVID-19 gelingt.

Coronavirus: Regeneron stellt sich der Herausforderung

Das SARS-CoV-2 Virus ist eine Herausforderung für viele Biotech-Konzerne, die den Kampf aber auch gerne aufnehmen. Dazu zählt neben Gilead Sciences auch Regeneron.

Die Hoffnung der Anleger ist groß, dass Regeneron den Wettlauf gegen das Coronavirus gewinnen wird. Denn der New Yorker Biotech-Konzern war auch gegen das Ebola-Virus und diverse Allergien schon erfolgreich. Viele Anleger fragen sich nun, ob sich ein Einstieg in die Regeneron-Aktie noch lohnt, da der Kurs der Aktie seit 2020 schon um knapp 20 % zugelegt hat.

Regeneron identifiziert Antikörper gegen Coronavirus

Am 17. März 2019 meldete Regeneron einen wichtigen Erfolg gegen das Coronavirus. Man habe bereits mehrere Hundert Antikörper gefunden, die das Virus neutralisieren können, hieß es in einer Presserklärung.

Regeneron will 2 vielversprechende Antikörper gegen das Virus auswählen, die ein Protein an der Außenzelle des Virus attackieren und damit unschädlich machen. Die Entscheidung, gleich 2 Antikörper gegen das Coronavirus einzusetzen, soll dazu beitragen, dass das Mittel auch gegen mutierte Viren wirkt.

Erste Tests am Menschen sollen im Frühsommer starten. Bis Mitte April will Regeneron entsprechende Produktionsanlagen in Stellung gebracht haben. Sollten sich die beiden Antikörper als effizient und zuverlässig erweisen, kann Regeneron sofort mit der Massen-Produktion starten. Im Herbst 2020 soll die Therapie dann für Patienten verfügbar sein.

Mit Kevzara gegen COVID-19

Die neuen Antikörper sind jedoch nicht die einzige Waffe von Regeneron gegen das Coronavirus. Regeneron und der Pharma-Konzern Sanofi bereiten eine klinische Studie vor, um Kevzara an Patienten zu testen, die bereits mit COVID-19 infiziert sind.

Das Mittel Kevzara (Wirkstoff Sarilumab) wurde bereits im Jahr 2017 zugelassen und wurde ursprünglich zur Behandlung von rheumatoider Arthritis entwickelt. Allerdings hilft Kevzara auch, um das Immunsystem des Patienten zu stärken, so Sanofi-Entwicklungschef Naimish Patel gegenüber dem Wall Street Journal.

Kevzara hat bereits eine vielversprechende Wirkung bei COVID-19-Patienten in Italien gezeigt, so Evercore-Analyst Josh Schimmer. Dies könnte dazu führen, dass Kevzara eine erweiterte Indikation erhält. Damit könnte das Medikament auch bei solchen Patienten eingesetzt werden, die an schweren COVID-19-Symptomen leiden.

Fazit: Regeneron für den Corona-Schock bestens positioniert

Regeneron hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass man in der Lage ist, sehr schnell auf außergewöhnliche Situationen zu reagieren (Ebola etc.). Dies ist möglich, weil das New Yorker Biotech-Unternehmen über Jahrzehnte Millionen von US-Dollar in seine VelociSuite Antikörper-Plattform investiert hat.

Bedingt durch seine VelociMab Technik ist Regeneron zudem in der Lage, sofort Antikörper zu produzieren. Das Management geht davon aus, dass bis Ende des Sommers mehrere Hundertausend Chargen des Antikörpers zur Verfügung stehen.

Analysten rechnen bei Regeneron in diesem Jahr mit einem Umsatzwachstum auf 8,8 Mrd. US-$, im nächsten Jahr dürfte dann die Umsatzmarke von 9,0 Mrd. US-$ fallen. Regeneron gehört zudem zu jenen Biotech-Firmen, die hochprofitabel sind. Für das kommende Jahr 2021 erwarten Analysten einen Gewinn von 30 Dollar pro Aktie.

Bedingt durch das stete und stabile Umsatzwachstum ist die Regeneron Aktie auch für langfristig orientierte Anleger interessant. Allerdings ist der Hype rund um das Thema Coronavirus derzeit groß. Anleger sollten daher Kursrücksetzer bei der Regeneron Aktie abwarten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands