Rentabilitätsrechnung: Beispiel und Erklärung

Weltkarte Graph – shutterstock_368094584

Mit einer Rentabilitätsrechnung lässt sich die Rentabilität von Investitionen berechnen. Eine Erklärung anhand eines Beispiels. (Foto: hywards / Shutterstock.com)

Die Rentabilitätsrechnung ist eine Methode der statischen Investitionsrechnung.

Mit dieser Rechnung können Anleger die jährliche Rentabilität eines oder mehrerer Investitionsprojekte herausfinden.

Außerdem dient die Rentabilitätsrechnung dazu, die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu ermitteln.

Damit dient sie der Planung, Unterstützung und Entwicklung eines Unternehmens.

Rentabilitätsrechnung: Definition und Erklärung

Die Rentabilitätsrechnung nennt man auch Rentabilitätsvergleich oder Renditemethode.

Der englische Begriff für Rentabilitätsrechnung lautet „ROI“ („Return on Investment“).

Grundsätzlich ist die Rentabilitätsrechnung ein betriebswirtschaftliches Verfahren.

Eine Rentabilitätsrechnung gibt Auskunft über die Rentabilität eines Unternehmens oder einer oder mehrerer Investitionen.

Dabei gibt die Rentabilität den prozentualen Anteil an, um den sich das durchschnittlich im Investitionsprojekt gebundene Kapital innerhalb einer bestimmten Periode verzinst.

Bei der Rentabilitätsrechnung wird die Rentabilität also immer in einer Prozentzahl angegeben.

In der Regel gilt eine Investition als vorteilhaft, wenn der Rentabilitätsgrad die jeweils geforderte Mindestverzinsung übersteigt.

Das Investitionsprojekt mit der höchsten Rentabilität ist in der Regel am vorteilhaftesten.

Bei Existenzgründungen beispielsweise gibt die Rentabilitätsrechnung an, wie viel Umsatz ein Unternehmen erwirtschaften muss, um erfolgreich und konkurrenzfähig zu sein.

Die Rentabilitätsrechnung lässt sich vereinfacht folgendermaßen ausdrücken: Rentabilität ist der Quotient von Gewinn und Kapital.

Die Rentabilitätsrechnung ist ein Durchschnittsverfahren und betrachtet immer nur eine Periode.

Bei der Rentabilitätsrechnung wird außerdem der absolute Gewinn vernachlässigt und durch den Prozentwert nur die relative Vorteilhaftigkeit eines Projektes ausgedrückt.

Rentabilitätsrechnung: Beispiel

Im folgenden Beispiel wird die Eigenkapitalrentabilität eines Unternehmens berechnet, um die Rentabilitätsrechnung an einem Beispiel zu verdeutlichen.

Ein Stromkonzern hat 30.000.000 € Kapital. Das ist das Gesamtkapital.

Von diesem Kapital sind 7.000.000. € Eigenkapital.

Der Stromkonzern erzielt in einem Jahr 1.300.000 € Gewinn.

Formel  

Die Eigenkapitalrendite (ROE) berechnen

?
Mit dieser Formel berechnet man ganz einfach die Rendite des Eigenkapitals bei einer Aktiengesellschaft. Die häufig verwendete Bezeichnung "ROE" (Return on Equity) ist lediglich die englische Übersetzung von "Eigenkapitalrendite".
$$\bo\text"Eigenkapitalrendite" = (\text"Gewinn" / \text"Eigenkapital"\)*100$$
Ergebnis berechnen

Eigenkapitalrentabilität = 1.300.000 € / 7.000.000 € = 0,1857

Für die Eigenkapitalrentabilität in Prozent ergibt sich: 0,1857 * 100% = 18,57 %.

Der Stromkonzern hat damit also eine Eigenkapitalrentabilität von 18,57 %.

Grundsätzlich gilt bei der Bewertung der Rentabilität: Je höher die Eigenkapitalrentabilität eines Unternehmens ist, desto stabiler und sicherer ist der Konzern aufgestellt.

Dieser Werte können vor allem für Krisenzeiten sehr wichtig sein.

Man kann mit der Rentabilitätsrechnung nicht nur Unternehmen, sondern auch private Investitionen einschätzen.

Die Rentabilitätsrechnung sollte allerdings immer nur ergänzend zu anderen Werten durchgeführt werden, wie zum Beispiel der Gewinnvergleichsrechnung.

Außerdem müssen die Kennzahlen der Rentabilitätsrechnung immer ins Verhältnis zum Umfeld und den Umständen gesetzt werden.

Als alleinige Grundlage für eine Investitionsentscheidung ist die Rentabilitätsrechnung nicht geeignet.

Börse Charts – Dean Drobot – shutterstock_515324131

Leverage-Effekt: Definition, Berechnung & BeispielDer Leverage-Effekt beschreibt die Hebelwirkung, die beim Einsatz von Fremdkapital auf die Eigenkapitalrentabilität auftritt. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz