Risiko in den USA: Verbraucher-Stimmung auf Rekordhoch

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Der Blick in die USA ist immer wieder wichtig. Die dortige Wirtschafts-Entwicklung liefet uns wichtige Hinweise darauf, was auch bei […] (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Der Blick in die USA ist immer wieder wichtig.

Die dortige Wirtschafts-Entwicklung liefet uns wichtige Hinweise darauf, was auch bei uns bevorsteht. Das liegt auch an der engen Verzahnung der globalen Wirtschaft.

Der Bloomberg Verbrauchervertrauens-Index – Ein Kontra-Indikator

Und gerade bei den Stimmungs-Indikatoren aus den USA mehren sich jetzt die Warnsignale. Ein Beispiel dafür ist der Bloomberg Verbrauchervertrauens-Index.

Dieser misst die Wahrnehmung der US-Amerikaner über die Amerikanische Wirtschaft und private Finanzen sowie Ihr Verlangen Waren und Dienstleistungen zu kaufen.

Es handelt sich also um einen Indikator dafür, ob die Befragten die Aussichten eher optimistisch oder mehr pessimistisch einschätzen.

Gerade jetzt hat der Index ein neues Rekordhoch erreicht.

Zuletzt war das im Jahr 2007, nur 1 Jahr vor der Finanzkrise 2008, und im Jahr 2002, kurz vor dem Absturz der Aktienbörsen nach der Internetblase der Fall.

Daran sehen Sie, dass das Verbrauchervertrauen ein Kontra-Indikator ist. Es zeigt nicht an, dass eine glänzende Zukunft bevorsteht, sondern dass die Menschen sorglos geworden sind und ein Crash droht.

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Riesiger Berg fauler Kredite belastet die Banken in EuropaDie Wirtschaft in Deutschland, ja: in ganz Europa, hat mittlerweile volle Fahrt aufgenommen. So, oder so ähnlich tönt es schon seit Wochen in den Medien. Das Thema „Krise“ steht überhaupt… › mehr lesen

Sorglosigkeit der Verbraucher ist kein gutes Zeichen

Die großen Crashs kamen nie in Zeiten, in denen die Menschen vorsichtig waren, sondern immer dann, wenn niemand eine negative Entwicklung erwartet.

Das war auch in der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre so, als die Medien voll waren von optimistischen Erwartungen und die Aktienkurse ins Uferlose zu steigen schienen.

Doch was nach solchen optimistischen Erwartungen kam, war nicht ein noch größerer Aufschwung, sondern der Crash. Und je größer die optimistischen Erwartungen waren, umso heftiger fiel der Kollaps aus.

Das wird auch diesmal nicht anders sein.

Für mich ist die heutige naiv-sorglose „Es wird sich nie mehr etwas ändern“-Einstellung einer zunehmenden Anzahl von Menschen ein deutliches Indiz dafür, dass sich hier bald etwas ganz gravierend ändern wird – und zwar hin zum Negativen.

Deshalb: Sorgen Sie vor

Deshalb ist es wichtig für Sie, nicht mit dem Strom der Lemminge auf die Klippen zuzulaufen, sondern sich schon jetzt aktiv gegen den unweigerlich kommenden Crash zu versichern.

Denn nur wer wirklich gut vorbereitet ist, wird den kommenden Sturm an den Börsen auch unbeschadet überstehen.

Wie das geht, erfahren Sie regelmäßig an dieser Stelle.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Günter Hannich
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.