Schönheitsreparatur: Formularvertragliche Endrenovierung ist zulässig

Immobilien modern – Scanrail1 – shutterstock_227547832

In einem Formularmietvertrag über Gewerberäume kann der Mieter neben der bedarfsabhängigen Verpflichtung zu Schönheitsreparaturen auch verpflichtet sein, die Mieträume in […] (Foto: Scanrail1 - Shutterstock.com)

In einem Formularmietvertrag über Gewerberäume kann der Mieter neben der bedarfsabhängigen Verpflichtung zu Schönheitsreparaturen auch verpflichtet sein, die Mieträume in einem ,,bezugsfertigen Zustand” an den Vermieter zurück zu geben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im März 2014.

Laut einem gewerblichen Formularmietvertrag war der Mieter verpflichtet, die Schönheitsreparaturen in einem angemessenen Turnus auszuführen.

Alle drei Jahre sollte Renovierungsbedürftigkeit eintreten.  Bei Beendigung des Mietverhältnisses sollte der Mieter die Mieträume in einem bezugsfertigen Zustand  zurück geben.

Während der Mietzeit führte der Mieter keinerlei Schönheitsreparaturen aus. Aus diesem Grund verklagte ihn der Vermieter nach seinem Auszug auf Schadensersatzanspruch wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen.

Mit Erfolg! Der BGH entschied, dass dem Vermieter ein Schadensersatzanspruch wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen zustand.

Immobilien modern – Scanrail1 – shutterstock_227547832

Renovierungen und Schönheitsreparaturen: Vermieter haben nichts zu lachenLiebe Vermieterin, lieber Vermieter, beim Thema Schönheitsreparaturen hat sich in den vergangenen Monaten wieder Einiges getan – leider häufig zulasten von uns Vermietern. Zwei viel beachtete Entscheidungen hat der Bundesgerichtshof… › mehr lesen

Die Verpflichtung war für den Mieter wirksam vereinbart worden. Eine unangemessene Benachteiligung des Mieters wurde vom BGH verneint.

Zwar stellte die Verpflichtung des Mieters zu Schönheitsreparaturen und zur Endrenovierung einen Summierungseffekt der laufenden und der vertragsabschließenden Schönheitsreparaturen dar.

Aber nur wenn die gewerblichen Mieträume den Anforderungen nicht genügen, etwa weil der Mieter während der Mietzeit gar nicht renoviert hat, die letzten Schönheitsreparaturen lange zurückliegen oder die Räume trotz durchgeführter Schönheitsreparaturen übermäßig stark abgenutzt sind, wäre der Mieter verpflichtet, bei seinem Auszug Renovierungsarbeiten zu erbringen.

Eine zusätzliche Belastung wurde dem Mieter durch die Regelung, die Mieträume in bezugsfertigem Zustand zurückzugeben, somit nicht auferlegt (BGH, Urteil v. 12.03.14, Az. XII ZR 108/13).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Tobias Mahlstedt
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.