Schweizer Leitindex SMI auf Rekordkurs

Der Swiss Market Index (SMI), der die wichtigsten börsengelisteten Schweizer Unternehmen beinhaltet, befindet sich seit Jahresanfang auf Rekordkurs. Es fehlen nur noch etwa 600 Punkte und das Allzeithoch von 9.548 Punkten ist in greifbarer Nähe. Schon heute wird von Experten darüber spekuliert, wann das magische Kursniveau von 10.000 Punkten geknackt werden könnte.

Aktuell (Stand: August 2017) befindet sich der Schweizer Leitindex auf einem Stand von rund 8.900 Punkten und für einige SMI Aktien gibt es hervorragende Prognosen. Besonders die großen Finanzwerte unserer eidgenössischen Nachbarn stehen in der Gunst zahlreicher Analysten und Marktteilnehmer.

SMI Aktien: Welche Aktien könnten durchstarten?

Der Swiss Market Index (SMI) wurde 1988 aufgelegt. In dem Kursbarometer befinden sich die 20 bedeutendsten und liquidesten Titel der Schweiz. Die Gewichtung der einzelnen Gesellschaften im SMI erfolgt nach den Kriterien Umsatz und Marktkapitalisierung. Aktuell sind die größten Indexgewichte Nestlé mit 23,42 %, Hoffmann-La Roche mit 18,92 % und Novartis ebenfalls mit 18,92 %.

Ökonomen wie Oswald Grübel, ehemaliger Vorstandschef von UBS und Credit Suisse, beurteilt die Aussichten für Schweizer Aktien bis zum Ende des Jahres 2017 als äußerst  positiv. Trotz eines leichten Rückgangs aufgrund des wie fast in jedem Jahr üblichen Sommerlochs erscheinen die Perspektiven besonders für Finanztitel gut. Im Einzelnen sind dies:

  • Swiss Re: Der Schweizer Rückversicherer ist ein weltweit agierendes Unternehmen und verzeichnet eine Marktkapitalisierung von 27,27 Mrd. €. Anteilseigner können sich im Jahr 2017 über eine Dividendenrendite von 5,68 % freuen. Darüber hinaus ist die Swiss Re Aktie mit einem KGV für den gleichen Zeitraum von 10,71 günstig bewertet.
  • UBS: Die UBS Group ist einer der größten Vermögensverwalter der Erde sowie Marktführer in den Bereichen Investment- und Private-Banking. Innerhalb der Schweiz betreut der Finanzdienstleister  mehrere Mio. Geschäfts- und Privatkunden und weist eine Marktkapitalisierung von 56,12 Mrd. € aus. Für 2017 wird die Dividendenrendite mit 3,93 % angegeben. Auch das 2017er KGV von 12,48 spricht für den Titel.
  • Credit Suisse Group: Nach der UBS ist die Credit Suisse Group in der Schweiz das zweitgrößte Geldinstitut und bietet ihren Kunden Dienstleistungen in der Vermögensverwaltung sowie den Bereichen Investment und Private Banking an. Die Gesellschaft besitzt eine Marktkapitalisierung von 32,85 Mrd. €. Für das laufende Geschäftsjahr werden die Dividendenrendite der Aktie mit 2,37 % und das KGV mit 18,59 angegeben. Für die kommenden Jahre plant die Unternehmensführung mit einem deutlichen Gewinnsprung und einem Anstieg der Dividendenrendite beispielsweise für 2019 auf 4,50 %.

Da die Perspektiven für europäische Finanztitel von den meisten Analysten als sehr positiv begutachtet werden, könnten auch Schweizer Geldinstitute in der näheren Zukunft zu den Gewinnern gehören. Vor allem weil hier teils erhebliche Unterbewertungen auszumachen sind.

21. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt