So hoch sind Deutsche verschuldet

Trotz einer starken Wirtschaft waren im Jahr 2016 laut dem Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung 2,05 Mio. deutsche Haushalte verschuldet. Der Trend ging zwischen 2006 und 2016 stark nach oben, denn zehn Jahre zuvor waren es nur 1,64 Mio. überschuldete Haushalte. Die Steigerung beträgt somit 25 %.

Bei Betrachtung der einzelnen Bürger ist die Verschuldung von 3,4 Mio. Menschen in 2006 auf 4,17 Mio. in 2016 gestiegen, was einer Steigerung von 22,6 % entspricht. Somit stieg die Schuldnerquote innerhalb von zehn Jahren von 5,1 auf 6,1 %.

Wie entstehen die privaten Schulden in Deutschland?

Einer der Hauptgründe für die private Überschuldung ist der Verlust des Arbeitsplatzes. Auch Suchtprobleme, die Folgen eines Unfalls oder Krankheit sind für die Schulden der Deutschen verantwortlich.

Besonders auffällig sind die regionalen Unterschiede in Deutschland. So sind in Bayern nur 7,35 % aller volljährigen Einwohner verschuldet und in Bremen sind es mit 14 % fast doppelt so viele. Weitere niedrige Werte weisen Baden-Württemberg mit 8,34 % und Thüringen mit 9,24 % auf, am unteren Ende liegen neben Bremen noch Berlin und Sachsen-Anhalt.

So schneidet Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern Europas ab

Die jüngsten Daten zur privaten Verschuldung im europäischen Vergleich liegen aus dem Jahr 2014 vor und beruhen auf einem Report der Unternehmensberatung McKinsesy. Die meisten privaten Schulden in Europa hatte Dänemark im Jahr 2014. Gesamtwirtschaftlich betrachtet führten die Niederlande 2014 den Vergleich an. Deutschland lag etwas unter dem globalen Durchschnitt.

In Relation zur Wirtschaftsleistung lag die gesamte Verschuldung der Niederlande im Jahr 2014, zusammengesetzt aus Staatsschulden, Schulden im Finanzsektor, Unternehmensschulden und Schulden privater Haushalte bei 687 % der Wirtschaftsleistung. Auf die privaten Haushalte entfallen davon 115 %, das heißt jeder Niederländer ist mit 115 % seines verfügbaren Haushaltseinkommens verschuldet.

Kein Volk ist so hoch verschuldet wie die Dänen

Auf dem zweiten Platz der Gesamtverschuldung liegt Irland mit 680 % der Wirtschaftsleistung, wobei die privaten Haushalte davon nur 85 % ausmachen. Dänemark liegt gesamtwirtschaftlich gesehen auf dem dritten Platz der Schuldenriesen, mit 538 % der Wirtschaftsleistung, im Privatsektor führen die Dänen aber mit 129 % das Feld an.

Der Grund für diese hohe private Verschuldung sind Hypotheken-Darlehen. 63 % aller Dänen haben Immobilien-Eigentum und 68 % aller Niederländer. Zudem gab es z.B. in Dänemark einen Bauboom, da die Bauzinsen so niedrig lagen. Getilgt wird aber nur wenig und daher stammt die hohe Verschuldung. Gleiches gilt für die Niederlande. Die Kredite sind hoch, aber die Immobilienpreise fallen.

So sieht die deutsche Gesamtverschuldung aus

Deutschland kam auf eine Gesamtverschuldung von 258 % der Wirtschaftsleistung in 2014, wobei 54 % auf die privaten Haushalte entfielen. Das heißt, jeder Deutsche ist mit 54 % seines verfügbaren Haushaltseinkommens verschuldet. Dass die Deutschen weniger Schulden haben als die Dänen oder Holländer liegt unter anderem darin begründet, dass weniger Deutsche Hypothekenschulden haben. Nur 52 % der Deutschen besitzen Immobilien, das sind 11 beziehungsweise 16 % weniger als in den beiden Nachbarländern.

Die Deutschen waren im Jahr 2014 also nur weniger als halb so hoch verschuldet wie die Dänen. Weitere europäische Länder mit einer hohen privaten Verschuldung sind Spanien (73%), Großbritannien (86 %) und Frankreich (56 %).

24. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt