So viel Öl bunkert Deutschland für den Notfall

Erdöl schwarz – John Williams RUS – shutterstock_411484729

Die Bundesrepublik Deutschland hortet Ölreserven für den Notfall - für wie lange reichen diese eisernen Reserven? (Foto: John Williams RUS / Shutterstock.com)

Die anhaltenden Hitze in Deutschland im Jahr 2018 und die wenigen Regenfälle haben für Niedrigwasser im Rhein gesorgt. Selbst in den Herbstmonaten konnte der Pegel bisher nicht wieder den Normalstand erreichen. Der Schiffsverkehr funktioniert daher nur noch eingeschränkt und die Schiffe fahren nicht mehr vollständig beladen über den Fluss. Für die Industrie ist dieser Umstand fatal – die Belieferung mit Kraftstoff ist nicht mehr ausreichend gewährleistet.

Freigabe von Ölreserven: So will Deutschland Schäden an der Wirtschaft vermeiden

Normalerweise werden die benötigten Treibstoffmengen vom Hafen in Rotterdam aus bis in den Südwesten Deutschlands gebracht. Dies ist bei Niedrigwasser nicht möglich. Der durch die Trockenheit entstandene Kraftstoff-Engpass wird nun mit Reserven ausgeglichen. Die Bundesregierung hat dafür Teile der Erdölreserven der Bundesrepublik Deutschland freigegeben, um die Industrie vor wirtschaftlichen Schäden zu schützen.

Diesel, Benzin und Kerosin werden von einigen Regionen nun aus den Reserven entnommen. Der Zugriff ist aber streng beschränkt. So dürfen nur Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, der Regierungsbezirk Unterfranken und Köln auf die Diesel- und Benzinreserven zurückgreifen. Kerosin bekommen Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Speyer.

Erdöl Symbolbild Aufbewahrung_shutterstock_727266628_Avigator Thailand

Haben Sie sie noch alle? Kleine Checkliste »Unterlagen für den Immobilienkauf« (Teil 2)Eine Immobilie kauft man nicht wie ein Paar Schuhe. Vor Ihrem hoffentlich üppigen Verdienst durch die Immobilie müssen Sie erst noch einige bürokratische Hürden meistern. Vier davon habe ich Ihnen beim letzten Mal vorgestellt; heute erfahren Sie die letzten beiden Punkte. Und ich beleuchte zudem die Rolle des Notars. Denn nicht Wenige kennen die Informationen noch nicht, die ich hier publik mache. › mehr lesen

Über welche Ölreserven verfügt Deutschland?

Deutschland hat rund 32 Mio. Tonnen Erdöl als Reserven gebunkert. Eine Reserve ist per Gesetz vorgeschrieben und soll bei Engpässen und in Krisenfällen die Versorgung für mindestens 90 Tage garantieren. Die Reserven liegen in sogenannten Kavernenspeichern in Niedersachsen, zum Teil in 1.000 bis 1.500 Metern Tiefe unter der Erde und zum Teil oberirdisch in Tankbehältern. Die Kosten, die durch die Lagerung von Erdöl entstehen, werden direkt auf die Verbraucher umgelegt. 0,5 Cent pro Liter Benzin, Diesel oder Heizöl entfallen auf die Lagerkosten der Reserven.

Zuletzt wurden Teile der Ölreserven im Jahr 1991 während der Irak-Kuwait-Krise und im Jahr 2005 nach dem Hurrican Katrina und dem starken Fall der Ölpreise freigegeben. Auch als Lybien als Erdöl-Exporteuer im Jahr 2011 ausfiel, beteiligte sich die Bundesregierung. Zuständig für die Freigabe von Erdölreserven ist das Wirtschaftsministerium. Sie dürfen Vorräte freigeben, um Störungen in der Versorgung entweder zu beheben oder zu vermeiden. Für die Verwaltung und Lagerung der Ölreserven der Bundesrepublik ist der Erdölbevorratungsverband EBV zuständig.

Deutschland verbraucht viel und fördert wenig

Deutschland liegt auf dem neunten Platz der Länder, die weltweit am meisten Erdöl verbrauchen. Im internationalen Vergleich sind die eigenen Erdölvorkommen in Deutschland jedoch nahezu zu vernachlässigen. So wurden beispielsweise im Jahr 2016 nur 2,36 Mio. Tonnen Erdöl gefördert, während die USA 563 Mio. Tonnen, Saudi-Arabien 560 Mio. Tonnen und Russland 548 Mio. Tonnen Erdöl produziert haben. Deutschland ist dadurch weiterhin stark abhängig von anderen Ölförderstaaten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.