Steuerfreibetrag Kinder – Hilfe für Familien

Geld Rollen Banknoten – wara1982 – shutterstock_258312164

Der Staat unterstützt Familien auf verschiedene Weise. Er zieht z.B. mit dem „Steuerfreibetrag Kinder“ Eltern geringer zur Veranlagung heran. (Foto: wara1982 / Shutterstock.com)

Wenn sich junge Paare für ein Kind entscheiden, hängt dies natürlich nicht vordergründig von finanziellen Erwägungen ab. Aber sie müssen schon ein Familienbudget planen, das erheblich mehr Geld verlangt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind es durchschnittlich 6.600 Euro im Jahr, die mit einem Kind dann zusätzlich auf die Steuerpflichtigen zukommen.

Da eine der Hauptaufgaben des Gemeinwesens seine natürliche Regeneration ist, unterstützt der Staat auch diejenigen, die für Nachwuchs sorgen. Er tut dies mit direkten Zahlungen, dem Rechtsrahmen und steuerlichen Vergünstigungen.

Im Bereich der steuerlichen Veranlagung stellt der Steuerfreibetrag Kinder die erheblichste Form der Unterstützung dar, im Bereich der Zahlungen das Kindergeld.

Steuerfreibetrag Kinder und Kindergeld

Während der Steuerfreibetrag Kinder eine rückwirkende Vergünstigung ist, die bei der jährlichen steuerlichen Veranlagung zum Tragen kommt, bedeutet Kindergeld eine direkte Förderung.

Denn das Kindergeld fließt monatlich vom Staat auf das Konto der Eltern und ist sofort verfügbar.

Da es ebenfalls steuerfrei ist, erhöht es auch nicht die monatliche Bemessungsgrundlagen für die Einkommensteuer oder den Solidaritätszuschlag.

Beide Vorteile – Steuerfreibetrag Kinder und Kindergeld – können jedoch nicht gleichzeitig wahr genommen werden. In einem Steuerjahr können Eltern jeweils nur eine Form der Unterstützung genießen. Bei der Veranlagung führt das Finanzamt die so genannte Günstigerprüfung durch.

Überschreitet der Steuerfreibetrag Kinder in seiner steuermildernden Wirkung den positiven monetären Effekt des über das ganze Jahr gezahlten Kindergeldes, wird dieser zur Festlegung der Einkommensteuer heran gezogen.

Der Steuerfreibetrag Kinder soll das Existenzminimum und die Ausbildung sichern

Damit jungen Paare die Verantwortung für ein Kind erleichtert wird, sorgt der Staat dafür, dass das Existenzminimum für das Kind vorhanden ist. Derzeit gilt dafür ein Betrag von 2.184 Euro pro Kind.

Eltern, die zusammen veranlagt werden, können einen Betrag von 4.368 Euro als Steuerfreibetrag Kinder geltend machen. Aber Kinder brauchen auch eine solide Ausbildung.

Hier entstehen Kosten, die sich durch den “Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf”, (BEA-Freibetrag) steuerlich absetzen lassen. Die Höhe dieses Freibetrags liegt für ein Kind bei 1.320 Euro (bei Zusammenveranlagung: 2.640 Euro).

Insgesamt ergibt sich so eine Höchstbetrag von 7.008 Euro, der als Steuerfreibetrag Kinder die Eltern pro Jahr entlasten kann.

Zwar kann diese Summe nicht in eine direkte Korrelation mit den vom Statistischen Bundesamt ermittelten Zahlen gesetzt werden, aber bei einem Jahreseinkommen von 60.000 Euro bringt der Steuerfreibetrag Kinder meist schon eine größere Ersparnis, als das Kindergeld zum Haushalt beiträgt.

Steht das Kind nach dem 18. Lebensjahr noch in der Ausbildung, kann der Steuerfreibetrag – wie das Kindergeld – bis zum 25. Lebensjahr des Kindes verlängert werden.

Einkommensteuererklärung – PeJo – shutterstock_80848987

Stichwort Existenzminimum: Der Grundfreibetrag bei der EinkommensteuerEinkommen unterhalb des Grundfreibetrags werden vom Staat nicht versteuert. Wie sich dieser zusammensetzt und ob Sie betroffen sind, erfahren Sie hier. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Daniela Kunath
Von: Daniela Kunath. Über den Autor

Daniela Kunath arbeitet als freie Autorin für verschiedene Projekte. Persönlich interessiert sie sich seit vielen Jahren für den Bereich Finanzen und Investments und gibt dieses Wissen passioniert an interessierte Leser weiter.