Steuern 2012: Berechnen und von der Steuervereinfachung profitieren

Steuern Stifte Geld Brille – RomanR – shutterstock_513339895

Der Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung 2012 rückt näher: Rechtzeitig informieren – Steuern 2012 berechnen – bares Geld sparen. (Foto: RomanR / Shutterstock.com)

Der Werbungskosten-Pauschbetrag für Arbeitnehmer beträgt für die Berechnung der Einkommensteuer 2012 1.000 € – bislang konnten Werbungskosten mit einem Pauschbetrag in Höhe von 920 € geltend gemacht werden.

Dieser Betrag darf auch rückwirkend für die Steuererklärung 2011 angesetzt werden.

Erhöhung der Werbungskosten-Pauschale

Die Erhöhung dieser Pauschale verringert die Steuerlast und bedeutet für den Steuerzahler eine Entlastung von 23 bis 39 € im Jahr. Bis zur Höhe des Werbungskosten-Pauschbetrags ist keine Vorlage der Belege erforderlich – ab 1.000 € müssen alle Belege dem Finanzamt vorgelegt werden.

Beachten Sie: Alle Belege sammeln und am Jahresende prüfen, ob die Ausgaben die Pauschale übersteigen. Zu den Werbungskosten zählen hier auch die Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte. Bislang konnte der Arbeitnehmer zwischen tatsächlichen Kosten von Bus und Bahn und der Pendlerpauschale in Höhe von 0,30 € pro Kilometer wechseln.

Dieser Wechsel ist ab dem Veranlagungszeitraum 2012 nicht mehr möglich – der Arbeitnehmer muss sich für eine Abrechnungsart entscheiden. Bei einem beruflich veranlassten Umzug im Sinne des Einkommensteuergesetztes gelten für Umzüge nach dem 29. Februar 2012 neue Höchstbeträge.

So erhöht sich der Pauschbetrag für den berufsbedingten Wohnungswechsel eines verheirateten Arbeitnehmers ab dem 1. März 2012 auf 1.357 € – für Umzüge in 2013 folgen weitere Erhöhungen.

Steuern 2012: So können Familien sparen

Ab dem Veranlagungszeitraum 2012 dürfen Eltern privat oder beruflich veranlasste Kinderbetreuungskosten bis zur Höhe von 4.000 € jährlich als Sonderausgaben absetzen. Diese Regelung gilt für Kinder bis zum 14. Lebensjahr. Während das Kindergeld und der Kinderfreibetrag bislang abhängig vom Einkommen der Kinder waren, gilt ab dem Jahr 2012 folgende Regel:

Die Höhe der Einkünfte der Kinder während der ersten Ausbildung spielt keine Rolle mehr – Einschränkung der steuerlichen Vorteile gibt es erst bei einer weiteren Ausbildung.

Steuern 2012: Vereinfachung bei Vermietung an Angehörige

Vor dem Veranlagungszeitraum 2012 mussten Immobilienbesitzer bei der Vermietung an Angehörige und einem Ansatz von 56 bis 75% der ortsüblichen Miete eine Langzeitprognose über voraussichtliche Mieterträge abgeben. Bei negativer Ertragsprognose wurden die Werbungskosten gekürzt.

Aus Vereinfachungsgründen gilt nun: Bei dieser Art der Vermietung und dem Ansatz von 66% der ortsüblichen Miete entfällt die Abgabe einer Prognose und die Werbungskosten dürfen in voller Höhe angesetzt werden.

Steuern 2012: Rürup-Rente und gesetzliche Rentenversicherung

Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zur Rürup-Rente und auch zu Beiträgen, die an ein Versorgungswerk bezahlt werden, dürfen in Höhe von 74% des Gesamtbeitrags als Vorsorgeaufwendungen angesetzt werden.

Beträge über 14.800 € werden allerdings nicht anerkannt und sind somit steuerlich unwirksam.

Steuern 2012: Berechnen ohne Einbußen

Wer sich im Steuerrecht auskennt und sich gerne auf dem Laufenden hält, kann seine Steuererklärung mit einer Vielzahl an Steuerprogrammen und Online-Formularen selbst erledigen. Eine kostenlose Alternative bietet die deutsche Finanzverwaltung in Form des ELSTER-Formulars an. Echte Sparfüchse sollten sich allerdings schon vorher über Steuer-Spartipps informieren, da dieses Formular hier keine Hilfestellung bietet.

Des Weiteren gibt es zahlreiche Online-Formulare, die pro Vorgang bezahlt werden müssen und den ein oder anderen Hinweis zur Steuerersparnis liefern. Die im Handel erhältlichen Steuerprogramme können jederzeit für mehrere Steuererklärungen genutzt werden und leisten Hilfestellung und Tipps verschiedenster Art.

Wer allerdings komplexere Sachverhalte und Berechnungen in seiner Steuererklärung darzustellen hat, sollte sich im Zweifel immer an den Steuerberater seines Vertrauens wenden. Denn nur mit der richtigen Berechnung und der Abgabe innerhalb der Abgabefrist lässt sich bares Geld sparen.

Steuern Stifte Geld Brille – RomanR – shutterstock_513339895

Darf man bei der Entfernungspauschale aufrunden?Bei der Entfernungspauschale runden: Dürfen Arbeitnehmer das? Oder hat das Finanzamt seine eigenen, ganz bestimmten Vorstellungen? › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Melanie Alibrandi
Von: Melanie Alibrandi. Über den Autor

Melanie Alibrandi arbeitet als Office Manager bei einem internationalen Unternehmen und schreibt als freie Autorin Texte für verschiedene Projekte. Aufgrund Ihrer Ausbildung als Steuerfachangestellte und dem weiterführenden Studium im selben Bereich gilt ihr Interesse den privaten Finanzen - speziell den privaten Steuern und der Vermittlung ihres Wissens an ihre Leser.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz