Tassen-Formation: So erzielen Sie große Gewinne mit ihr

Voab haben wir uns gemeinsam erarbeitet, dass Aktien unter bestimmten charttechnischen Voraussetzungen oft besonders stark im Kurs zulegen: Die höchste […]

Voab haben wir uns gemeinsam erarbeitet, dass Aktien unter bestimmten charttechnischen Voraussetzungen oft besonders stark im Kurs zulegen:

Die höchste Anstiegs-Dynamik entwickeln Aktien, deren Notierungen sich auf Rekord-Niveau bewegen und die zuvor eine Korrektur-Phase durchlaufen haben:

In der Charttechnik sprechen wir von der Ausbildung einer Basis.

Basen sind nichts anderes als Chart-Formationen, also bestimmte Kursmuster, die Sie auf einem Chart entdecken können.

Die erste der beiden gewinnträchtigsten Basen, die Tassen-Formation (die 2. ist die Flachbasis), schauen wir uns hier in der Folge genauer an:

Tassen-Formation: Wo und wie?

Tassen-Formationen finden Sie zumeist bei Wachstums-Aktien, also bei Unternehmen, die ein hohes Gewinn-Wachstum nachweisen.

In diese Kategorie fallen hauptsächlich junge, noch kleine oder mittelgroße Aktiengesellschaften, die sich zu einem Großkonzern entwickeln.

Die Ausbildung einer Tasse sollte mindestens 7 Wochen umfassen. Es gibt aber auch nicht selten Formationen, die über einen Zeitraum von mehreren Monaten entstehen.

Der Tassen-Bildung muss eine Aufwärts-Bewegung von mind. +30% vorausgehen: Genau das schaffen die Aktien etablierter Großkonzerne eher selten.

Wegen der kräftigen Rallye benötigt die Aktie nun eine Verschnaufpause, um die „Akkus neu aufzuladen“.

In dieser Korrektur-Bewegung sollte die Notierung im Idealfall um -20% bis -30% vom zuvor erreichten Top zurückfallen.

Es folgt eine Seitwärts-Bewegung, in der die Aktie den Boden der Tasse ausbildet.

In dieser Phase sollten die täglichen Umsätze weitgehend unter dem Durchschnitt der vergangenen 50 Tage bleiben.

Nach der Bodenbildung ziehen die Kurse (und die Umsätze) allmählich wieder an, bis sie das zuvor markierte Top, auch Angel- oder Pivotpunkt genannt, erreichen.

Charttechnik: Kurs für Einsteiger mit Übungen und Lösungen – Teil 2Erstellen Sie Ihre eigene Chartanalyse! Dieser Kurs hilft Ihnen dabei, in die Welt der Charttechnik einzusteigen. Teil 2 – Grundlagen. › mehr lesen

Sie sehen dies auf dem nachfolgenden Chart.

Celgene: Die perfekte Tassen-Formation

Die beschriebenen Kursbewegungen zeigen sich auf dem Chart wie die Umrisse einer Tasse:

tassen-formation_celgene_28-11-2017

Celgene kletterte nach dem Ausbruch aus der Tassen-Formation um +62%.

Oftmals, wie hier im Beispiel der Celgene-Aktie, formt sich nach der Tasse noch ein Henkel aus.

Im Chart finden Sie noch einmal die Grundvoraussetzungen für die Ausbildung einer Tassen-Formation dokumentiert.

Wichtig ist: Ihr Signal zum Einstieg erhalten Sie, wenn der Kurs aus der Tassen-Formation nach oben ausbricht. Dabei sollten die Umsätze kräftig anziehen und

  • a) mind. +50% über dem Vortagesumsatz
  • b) idealerweise mehr als +50% über dem 50-Tage-Durchschnitt liegen.

Warum auf den Ausbruch warten?

Hin und wieder bekomme ich die Frage gestellt, warum Sie mit dem Einstieg bis zum Ausbruch aus der Tassen-Formation warten sollten?

Wenn Sie am Boden des Kursmusters kaufen, wäre das doch wesentlich profitabler?

Nun: Sie können gar nicht am Boden kaufen, weil Sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht wissen, ob aus der Korrektur-Bewegung letztlich auch eine Tassen-Formation hervorgehen wird.

Zudem sind die hohen Umsätze beim Ausbruch aus der Tasse für Sie der Hinweis, dass Großinvestoren diesen Kurs-Anstieg begleiten bzw. sogar initiieren.

Ist dies nicht der Fall, dann sollten Sie mit einem Fehlsignal rechnen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt