Tesla-Aktie: Potenzial auf absehbare Zeit gesichert

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Die Tesla-Aktie wird einstweilen nachhaltigen Auftrieb bekommen. Doch erste Gewinne sind ein dünnes Eis, wenn die Konkurrenz aufholt. (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Nun hat es Elon Musk anscheinend doch geschafft. Nach schier ewigen Verlusten konnte er fürs letzte Quartal erstmals schwarze Zahlen vorlegen. Die Tesla-Aktie machte prompt einen Sprung von rund 13 %. Zufriedenstellende Betriebsergebnisse waren zwar erwartet worden, doch nicht in der Höhe. Mit 6,8 Mrd. US-Dollar hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt. Der ersehnte Gewinn beträgt 312 Mio. Dollar. Mehr noch erreicht der freie Cashflow, also nach Abzug der Ausgaben für Investitionen, nun 881 Mio. Dollar.

Short Investor springt auf Tesla-Aktie

Sah es lange danach aus, als hätte der E-Autobauer keine echte Zukunft, weil sich die Anleger irgendwann genervt abwenden würden, so ist die Tesla-Aktie jetzt wieder interessant. Wer nach einer Bestätigung dafür sucht, muss sich nur die Kehrtwende von Edward Left anschauen. Der Großinvestor hatte seit Jahren gegen Tesla gewettet, doch noch vor der vorgezogenen Veröffentlichung der Quartalszahlen in Tesla-Papiere investiert. Dies hat den Kursauftrieb zusätzlich beflügelt.

Tesla ist es wohl gelungen, beim Absatz von Luxus- und Elektrofahrzeugen an BMW und Daimler, aber auch Honda oder Toyota vorbeizuziehen. Vor allem deshalb, weil die Konkurrenz noch zu wenige attraktive Modelle anbietet. Der Massenmarkt bot große Lücken, in die Tesla mit dem Model 3 vordringen konnte. Musk hatte genau darauf gesetzt, den Investoren die Wende versprochen – und geliefert. Bereits im Sommer hatte er rund 4.000 Mitarbeiter entlassen um Kosten zu sparen und den ohnehin enormen Schuldenberg nicht noch größer werden zu lassen.

Zum Kosteneffizienz-Programm gehört auch eine Vereinfachung der zahlreichen Ausstattungsvarianten der Fahrzeuge. Beim Model X gab es obendrein die Option, zwischen sechs oder sieben Sitzen zu wählen. Doch was zunächst logisch erscheint, könnte viele Käufer vergraulen. Gerade bei Autos im oberen Preissegment wird eine Angebotsvielfalt nach persönlichen Vorlieben erwartet. Hinzu kommt: Tesla präsentiert sich als Vorreiter in Sachen Zukunft und Visionäres. Und personalisierte Produkte gehören im Bereich der Industrie 4.0 zum Mantra der digitalen Möglichkeiten.

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Zukunftsmarkt Mobilität: Diese Aktien sollten Anleger im Auge behaltenDie Automobilindustrie steht vor großen Veränderungen. Mobilität wird künftig ein Service sein, doch wer profitiert? › mehr lesen

Konkurrenz langsamer, aber hellwach

BMW beispielsweise arbeitet aktuell in einem großangelegten Förderprojekt genau an diesem Thema. Auch andere wie Daimler oder VW schlafen nicht wirklich. Sie sind klassische Hersteller, die mit vielen Typen und Antriebsarten mehrere Baustellen gleichzeitig bearbeiten müssen. Bei Verbrennungsmotoren, deren Ende noch längst nicht ausgemacht ist, schlägt etwa die Umstellung auf das neue WLTP-Abgasverfahren zu Buche.

Das Umfeld mag derzeit schwierig sein, wie auch der Verband der Autonobilindustrie (VDA) einräumt, doch schon stehen die ersten konkurrenzfähigen reinen Elektromodelle in den Startlöchern. Bei Daimler sind es SUVs der Marke EQ, bei BMW geht es um mehrere Modelle, von denen der Mini in einigen Monaten den Anfang machen wird. Und Volkswagen startet einen Angriff mit einem Elektro-Crossover zum Kampfpreis von 18.000 Euro. „Wir haben notfalls die größeren Skaleneffekte“, heißt es bei VW.

Rennen gegen die Zeit

Nachdem die Wolfsburger mit einem Versuch, sich an Tesla zu beteiligen im Sommer abgeblitzt sind, ist ohnehin zwischen den beiden eine offene Rivalität ausgebrochen. Tesla wird einstweilen neuen Auftrieb erleben. Doch die Tatsache, dass überhaupt Gewinne gemacht werden, ist auf Dauer etwas dünn. Hohe Zuwachsraten zu halten, ist nicht einfach. Immerhin betrugen die Schulden im August rund 80 % des Konzernvermögens. Und seinen Kunden schuldete er fast 1 Mrd. US-Dollar, die für bestellte Fahrzeuge hinterlegt wurden.

Bei aller Freude über die jüngste Wende, für das Unternehmen wird es ein Rennen gegen die Zeit. Sobald der Vorsprung zur Konkurrenz schrumpft und der Hype nachlässt, könnte die Luft wieder dünner werden. bis dahin aber scheint das Potenzial der Tesla-Aktie gesichert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.