Tesla Semi – der nächste Milliardenmarkt für den Elektroautobauer?

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Nachdem Tesla bereits mit dem Model S und dem Model X neue Maßstäbe im Elektroauto-Markt gesetzt hat, will der kalifornische […] (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

Nachdem Tesla bereits mit dem Model S und dem Model X neue Maßstäbe im Elektroauto-Markt gesetzt hat, will der kalifornische Elektroautobauer nun auch den Markt für schwere Lastkraftwagen (LKWs) und Sattelschlepper revolutionieren.

Schon im September 2017 will Tesla mit dem Tesla Semi einen ersten Prototypen eines Elektro-LKWs präsentieren, der die bisherige Generation an alten Diesel-LKWs ablösen soll.

Das Vorhaben von Tesla klingt zunächst gewagt, haben sich Diesel-LKWs doch lange Zeit bewährt. Noch ist nicht ganz klar, wie Tesla die hohen Anforderungen der Transport- und Logistikindustrie (hohe Reichweiten, hohe Transportgewichte) erreichen will.

Tesla Semi – Elektrik statt Diesel

Doch Tesla-Chef Elon Musk meint es ernst. Das Tesla Semi Programm wird von niemand anderen als von Jerome Guillen geleitet, einen ehemaligen Daimler-Manager, der bereits über Erfahrungen im LKW-Geschäft verfügt und schon das Tesla Model S Programm erfolgreich optimiert hat.

Wie Tesla-Chef Musk durchblicken ließ, soll der Tesla Semi mehrere Komponenten und Elektromotoren beinhalten, die auch im Model 3 zum Einsatz kommen. Dies hat den Vorteil, dass Tesla seinen Elektro-LKW relativ schnell zur Marktreife bringen könnte. Analysten erwarten einen marktreifen Tesla Elektro-LKW dann im Jahr 2019. oder 2020.

Das Konzept eines Elektro-LKW ist aber nicht nur für Tesla, sondern für die Logistikbranche allgemein interessant, denn die Treibstoffkosten machen etwa 35 % der gesamten Betriebskosten einer LKW-Flotte aus.

Mit einem Umstieg von Diesel auf Elektrik könnten Spediteure und Flottenbetreiber bis zu 50 % der gesamten Treibstoffkosten pro Jahr sparen, rechnen die Analysten von Morgan Stanley vor.

Fährt der Elektro-LKW später dann auch noch autonom, sind weitere Kosteneinsparungen möglich, da die Personalkosten für den Fahrer weitere 25 bis 30 % der Betriebskosten ausmachen.

Tesla Semi: Umsatzpotenzial des Elektro-LKWs

Entscheidet sich Tesla bei seinem Tesla Semi Konzept dafür, die Batterie für den LKW zu vermieten, rechnen die Morgan Stanley Analysten mit einem Umsatzbeitrag von 25.000 US-$ pro Jahr und LKW.

Das würde zunächst ein Umsatzpotenzial von 7,5 Mrd. US-$ jährlich bedeuten, wenn sich Tesla einen Marktanteil von 10 % am LKW-Markt sichern könnte, so die Analysten.

Noch optimistischer ist man im Hause Piper Jaffray, denn immerhin werden allein in den USA jährlich etwa 250.000 schwere LKWs verkauft. Je nachdem, wie konkurrenzfähig der Elektro-LKW von Tesla sein wird, sehen die Piper Jaffray Analysten ein Umsatzpotenzial von mehr als 100 Mrd. US-$ pro Jahr allein in Nordamerika und Europa für den Tesla Semi.

Fazit: Tesla sagt den etablierten LKW-Herstellern den Kampf an

Die schnelle Expansion in neue Märkte zeigt abermals den disruptiven Ansatz, den Tesla mit seinem Geschäftsmodell fährt. Der Tesla Semi bzw. Elektro-LKW dürfte nur ein weiteres Puzzle-Bauteil in einer Reihe von neuen Elektrofahrzeug-Modellen sein, die Tesla in den nächsten Jahren auf den Markt bringen will.

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Lithium – Der Rohstoff der Zukunft steht vor dem DurchbruchRohstoffe gelten als wenig zukunftsorientiert. Bei Lithium sieht‘s anders aus: Das Thema Elektromobilität treibt hier die Fantasie an.  › mehr lesen

Anleger können daher mit einer ganzen Reihe weiterer Elektroauto-Modelle aus dem Hause Tesla rechnen. Zum Beispiel will Tesla neben dem Tesla Semi in 2019 auch einen elektrischen Pickup Truck vorstellen. Der elektrische Mini-Crossover Model Y soll Ende 2019 bzw. in 2020 kommen, so Tesla-Chef Elon Musk.

Kurzum: Während die Expansion in neue Absatzmärkte die Kursfantasie rund um die Tesla-Aktie weiter beflügeln könnte, dürfen sich insbesondere etablierte LKW-Hersteller wie MAN, Scania, Daimler (Freightliner, Western Star, Mercedes-Benz etc.) und die Paccar Group (Peterbilt, Kenworth und DAF) auf einen härter werdenden Wettbewerb einstellen, zumal mit Nikola Motors ein weiterer innovativer Player aus den USA am Start ist, der den Markt für schwere LKWs mit einem alternativen Antriebssystem aufrollen will.

 

 


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands