Tourismus Aktien: Anleger können vom Reisefieber profitieren

Tourismus-Aktien haben im weltweiten Boom noch reichlich Luft, auch weil das Reisefieber Schwellenländer packt. Gefragt sind Kreuzfahrten. (Foto: Denis Belitsky / shutterstock.com)

Sommerzeit, Ferienzeit. Erneut ein Anlass zu überlegen, ob sich ein Urlaub kostenseitig vielleicht durch Aktiengewinne ausgleichen lässt. Tourismus-Aktien sind spannend. Denn der Reise-Boom reißt nicht ab. Allein die Deutschen haben letztes Jahr fast 91 Mrd. Euro für den Urlaub ausgegeben. Für die Veranstalter gingen die Umsätze nach Branchenangaben um 33,7 % nach oben.

Tourismus-Aktien heben ab

Dieses Jahr sollte noch mehr drin sein, auch international ist die Branche im Aufwind. Das Reisefieber hat längst auch die aufstrebenden Schwellenländer erfasst. Fragt sich nur, welche Tourismus Aktien infrage kommen. Zum einen ist der Kostendruck im internationalen Wettbewerb enorm.

Und dann sollte man sich überlegen, was eigentlich alles zum Bereich Tourismus zählt. Die Palette deckt vom Reiseveranstalter über Kreuzfahrtlinien, Airlines, Flughäfen und Hotelketten unzählig viele Möglichkeiten ab. Beim Kerngeschäft der Reiseanbieter stehen vor allem Tui und Thomas Cook zu Auswahl.

Tui Aktie

TUI arbeitet immer rentabler. Zuletzt sind die Gewinne im dreistelligen Prozentbereich gestiegen. Mit einem Kurs-Gewinnverhältnis (KGV) von 15 ist sie unterbewertet. Seit 2012 hat das Papier um über 300 % auf Werte knapp unter 20 Euro zugelegt. Luft nach oben gibt es genug. Der Konzern hat sich zeitig aufs Online Geschäft verlegt, das bereits 80 % ausmacht.

Allein hier ist die Entwicklung stürmisch. Vor drei Jahren wurden hiermit Umsätze von 500 Mio. US-Dollar generiert. Bis 2021 wird die Marke von 1 Bio. US-Dollar anvisiert. Besonderen Zuspruch erleben die Kreuzfahrten mit Konzernmarken wie TUI Cruises, Hapag-Lloyd und Thomson Cruises.

Thomas Cook Aktie

Der vom Umsatz her halb so große Mitbewerber Thomas Cook verzeichnet eine leicht schlechtere Marge. Das Betriebsergebnis kommt seit 2015 nur einstellig voran, zuletzt stagnierte es. Unterm Strich konnte 2017 endlich wieder die Gewinnzone erreicht werden. das KGV beträgt 9,52, damit ist auch diese Aktie etwas unterbewertet. Allerdings hat sie auch in den letzten fünf Jahren 30,5 % verloren.

Seit dem Tiefpunkt im Sommer 2016 konnte sie sich wieder erholen. Kostete die Aktie 2015 bis zu 2,25 Euro, musste sie nun von der Hälfte aus durchstarten. Im Vergleich hat Thomas Cook mehr Aufholpotenzial, doch auch gemessen an der Dividendenrendite mit 0,84% ist die Aktie von Tui mit 3,84% deutlich attraktiver.

Auf Urlaub will keiner verzichtenDie Reise-Branche boomt. Dank guter Konjunktur und Rekord-Beschäftigung können sich immer mehr Menschen eine Urlaubsreise leisten. › mehr lesen

Zum Kernbereich Tourismus gehören Aktien von Kreuzfahrt-Reedereien. Hier lohnt sich der Blick auf die großen drei: Carnival, Royal Caribbean und Norwegian Cruises. Alle drei haben ihren Sitz in den USA.

Carnival Corporation Aktie

Unter ihnen ist die mit ihren AIDA Schiffen bekannte Carnival Cruises die Nummer eins. Die Tourismus-Aktie konnte seit 2011 um 164 % zulegen. Mit über zehn verschiedenen Marken werden alle Zielgruppen abgedeckt. Seit 2016 haben die Erlöse zweistellig zugelegt. Der Umsatz stieg zuletzt um 14,3 % auf rund 16,4 Mrd. US-Dollar. Das operative Ergebnis um 11,3 % auf 3,07 Mrd. US-Dollar.

Royal Caribbean Cruises Aktie

Ganze 422 % konnte die Aktie der Nummer zwei, Royal Caribbean, auf Zehnjahressicht zulegen. Das Unternehmen kam 2017 auf 8,77 Mrd. US-Dollar Umsatz, der Betriebsgewinn stieg um 26,6 % auf 1,65 Mrd. US-Dollar.

Norwegian Cruises Aktie

Mit drei Marken setzt das Unternehmen mehr auf Individualität. Dafür steigen die Umsätze jährlich zweistellig. 2017 wurden 5,4 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Das operative Ergebnis kam auf 1 Mrd. US-Dollar, 20 % mehr als im Vorjahr. So wie die andren ist auch diese Tourismus-Aktie unterbewertet. Seit dem Börsengang 2013 brachte sie ein Plus von fast 124 %.

Amadeus Aktie

Da Luftlinien und Hotels nicht nur von Urlaubern leben, seien deren Aktien hier nicht erwähnt. Wohl aber die eines Unternehmens, welches bei der Abwicklung des Kerngeschäfts eine Rolle spielt – und gut verdient: Amadeus, ist einer der drei großen Anbieter von Reservierungssystemen weltweit. Der IT-Konzern aus Spanien gehört zu den heimlichen und unverzichtbaren Profiteuren im Reise-Boom. An jeder Buchung verdient er 4,30 Euro.

Seit Jahren steigen die Umsätze, ab 2014 dann zweistellig – zuletzt auf 4,85 Mrd. Euro. Ähnlich das Bild beim operativen Ergebnis. Und beim Gewinn betrugen die Zuwächse in den letzten beiden Jahren sogar über 20%. Allerdings ist die Aktie leicht überbewertet. Seit 2010 hat sie ohne nennenswerte Korrekturen über 500 % zugelegt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.