Übernahme-Wissen: Aktien, die trotz Krisen nicht ins Wanken kommen

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

2017 war ein gutes Börsenjahr für Anleger, und mit der richtigen Strategie konnten 2-stellige Gewinne erzielt werden. Angesichts der gestiegenen […] (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

2017 war ein gutes Börsenjahr für Anleger, und mit der richtigen Strategie konnten 2-stellige Gewinne erzielt werden.

Angesichts der gestiegenen Bewertungen wird von einigen Anlegern jedoch befürchtet, dass 2018 ein mageres Jahr an der Börse werden könnte.

Tauchen dunkle Wolken am Börsen-Horizont auf, könnte es sogar eine stärkere Korrektur am Markt geben.

Wir rechnen zwar mit einer Fortsetzung des Bullenmarkts, möchten aber auch den Anlegern einen Investitions-Tipp geben, die das Börsen-Geschehen anders einschätzen.

Für jene unter Ihnen könnten Aktien interessant sein, die selbst in fallenden Börsen-Phasen kaum unter Druck geraten:

Papiere von Unternehmen, die mit dem Großaktionär einen Beherrschungs- und Gewinnabführungs-Vertrag (BuG) eingegangen sind.

Homag: Schwankungs-Breite trotz Börsen-Turbulenzen bei 2%

Aktien mit BuG entpuppten sich z. B. Anfang 2016 trotz des historisch schlechten Börsen-Auftakts als äußerst robust und wurden auch nur minimal vom BrExit-Börsen-Beben beeinflusst.

Nicht wenige Titel haben selbst die Jahre 2008/2009, also die größte Krise nach 1929 – 1932, ohne größeren Schaden überstanden.

Schauen wir hier aber auf eine BuG-Aktie während des BrExits – ein passendes Beispiel ist da die Homag-Aktie:

Im März 2015 wurde zwischen Homag und Mehrheits-Eigentümer Dürr ein Beherrschungs- und Gewinnabführungs-Vertrag vereinbart.

Die Homag-Aktie lief danach monatelang seitwärts, egal was an der Börse passierte.

Fast erdrutschartig wirkte der Kursrückgang Anfang Februar 2016 von 35,75 auf 35 € – dabei waren das gerade einmal 2%, und der „Kurssturz“ wurde kurze Zeit später ausgebügelt.

Und während des BrExits im Juni 2016? – Die Aktie notierte bei 35,25 € und stieg auf Wochensicht um 0,6%.

Offenbar interessierten sich die Homag-Anleger weder für das Referendum noch für die Folgen.

Und heute? – Heute notiert die Aktie bei gut 60 €.

Dividende Dividendenrendite – shutterstock_567249226

Kellogg: Millionen Kunden aus aller WeltEine starke Marke mit vielen Kunden ist Gold wert. Doch was, wenn das Geschäft schwächelt: Chance oder Risiko? Wir haben genau hingeschaut: › mehr lesen

Stabilitäts-Geheimnis von Aktien mit Garantie-Dividende: Fällt der Kurs, steigt die Rendite

Es gibt mehrereKonzerne, die wie die Homag-Aktie von einem BuG profitieren. Besonders für konservative Anleger sind solche Titel sehr interessant.

Was aber macht die Aktien so krisenresistent?

Immerhin wäre Homag als Maschinenbauer genauso von einem durch den BrExit verursachten Konjunktur-Rückgang und einem fallenden Aktienmarkt betroffen wie andere Firmen auch.

Doch bei Homag ist es für die Dividenden-Zahlung egal, ob die Geschäfts-Entwicklung positiv oder negativ ist.

Selbst wenn das Unternehmen Verluste schreibt, erhalten die Investoren je Anteilsschein 1,18 € (brutto) je Aktie.

Das bedeutet: Wenn die Aktie verliert, steigt die Dividendenrendite. Das wiederum zieht neue Investoren an und stützt den Kurs.

Kurs-Risiko häufig nach unten begrenzt

Ein BuG regelt auch, dass die Minderheits-Aktionäre ihre Anteile an den Großaktionär zu einem festen Preis abgeben können.

Das Angebot ist zwar eigentlich nur befristet, doch häufig läuft im Hintergrund ein juristisches Verfahren, sodass Aktionäre sehr lange ihre Aktien noch abgeben können.

Das bedeutet dann auch, dass das Investitions-Risiko begrenzt ist. Denn sollte der Börsenkurs unter dem Preis im Vertrag fallen, dann kann ich meine Anteile einfach an den Großaktionär abgeben.

Wachstums-Perspektiven stark eingetrübt? – Sicherheit im Depot mit BuG-Aktien nachjustieren

Aktien mit BuG gehören auch zu meiner Übernahme-Strategie.

Das Sicherheits-Depot in meinem Börsendienst „Übernahme-Gewinner“ ist aktuell (Stand: Dezember 2017) mit 20% gewichtet und beinhaltet 4 Übernahme-Kandidaten mit BuG.

Sollte es an der Börse unerwartet zu einer Krise kommen, werde ich den Sicherheits-Anteil weiter hochfahren.

Mit dieser Strategie konnten die Leser meines Börsendienstes selbst im Jahr der Euro-Krise Vermögen erhalten.

Neben dem Sicherheits-Vorteil und einer attraktiven Dividende profitieren meine Leser zudem von der Chance auf Kursgewinne im Falle einer Komplett-Übernahme.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.