US-Aktien: 2018 könnte es turbulenter werden

Wall Street – shutterstock_490246324 Kamira

Auch 2018 sind US-Aktien attraktiv, auch wenn sich die Party des Vorjahres nicht identisch wiederholen dürfte. Die Kurse werden volatiler. (Foto: Kamira / Shutterstock.com)

Trotz und wegen Donald Trump: 2017 war ein absolutes Boomjahr für US-Aktien. 2018 ging es dann zu Beginn gleich steil weiter. Die beschlossene Steuerreform, die Konzerne massiv entlasten soll, tat ihr Übriges.

Die Indizes erreichten neue Rekordstände. Der S&P500 bescherte Anlegern bis dato seit einem Jahr 22,7 % Plus. Der Dow Jones legte um fast 30 % zu und der technologieorientierte Nasdaq schaffte rund 34 %.

Steuerreform facht das Feuer an

Das alles ohne nennenswerte Kurseinbrüche. Der Dow Jones zeigt eine nahezu gerade Aufwärtslinie. Kann es nun mit US-Aktien 2018 so weitergehen oder muss sich der Trend nicht zwangsläufig abschwächen? Immerhin läuft die Hausse schon seit 2009. Aktuell jedenfalls sind die Rahmenbedingungen für einen weiteren Aufstieg vorhanden: eine gut laufende Wirtschaft, hohe Beschäftigungsquote, wenig Inflationsdruck und immer noch geringe Zinsen, die wenig Anlass für ein massives Umschichten in Anleihen geben.

Hinzu kommt, dass die Steuerreform die Investitionsströme in die USA lenken wird. Vorhersagen wie sich US-Aktien 2018 schlagen werden, sind natürlich nur mit aller Vorsicht möglich. Meist zeigt sich im Nachhinein, dass viele Analysten kräftig daneben lagen. Nahe liegend erscheint jedoch die mehrheitliche Meinung, dass sich die Party des vergangenen Jahres nicht eins zu eins wiederholen wird. Der Aufstieg dürfte anhalten, nur eben nicht mehr so stark.

2018: US-Aktien profitieren von höheren Gewinnen

Ähnlich wie beim Dax wird von Zuwächsen bis zu 10 % und leicht darüber ausgegangen. Dass US-Aktien 2018 nicht komplett die Luft ausgehen kann, liegt schon mit Blick auf die Steuererleichterungen auf der Hand. Mit der Absenkung von 35 % auf 21 % bleibt noch mehr Geld in den Kassen der Unternehmen. Schon jetzt sind die Gewinne sehr hoch.

Wall Street – Techs melden sich zurück!

Wall Street – Techs melden sich zurück!Wie gewohnt beginne ich mit dem Rückblick auf den letzten Handelstag. Der Dow Jones schloss nach einem Minus von 0,3 Prozent bei 21.467 Punkten. Der S&P 500 Index beendete den… › mehr lesen

Gut möglich allerdings, dass der ganze Effekt bereits eingepreist, also in den Kursen vorweggenommen ist. Wenn die Unternehmensgewinne zur Jahresmitte ihren Höhepunkt erreichen und keine weiteren Stimulationseffekte folgen, könnte der Auftrieb spürbar nachlassen und zumindest zu Korrekturen führen. Stärkere Kurssausschläge sind dann nicht mehr ausgeschlossen. Es könnte also durchaus turbulent werden. Mit dem Ergebnis, dass am Ende des Jahres das Plus eher im niedrigen einstelligen Bereich liegt.

Auf rein amerikanische Unternehmen achten

Wer sich jetzt noch mit US-Aktien eindecken will, sollte auf die bereits recht hohen Bewertungen achten. Auch kommt es darauf an, wie stark ein Unternehmen von der Steuerreform profitiert. Je mehr es in den USA produziert und verkauft, desto besser. Zu den definitiven Profiteuren gehören etwa Fluggesellschaften wie Delta Airlines oder Southwest Airlines.

Inwieweit die Steuererleichterungen auch bei den Verbrauchern ankommen und ob sie deshalb mehr konsumieren können, muss sich noch zeigen. Weiterhin ist zu beachten, ob ein Unternehmen in letzter Zeit überhaupt profitabel war. Je weniger, desto geringer fallen die neuen Steuervorteile aus.

In US-Aktien zu investieren ist übrigens am einfachsten mit entsprechenden Indexfonds, die die Wertentwicklung der großen Indizes abbilden. ETFs auf US-Aktien gibt es von den allermeisten Anbietern verschiedenen Varianten. Insgesamt sind derzeit 30 im Angebot. Die jährliche Kostenquote ist sehr niedrig und liegt um die 0,05 %.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.