Vermieter-Kosten: Leerstehende Immobilie von der Steuer absetzen

Vermieter-Kosten können gesenkt werden, vor allem wenn es sich um eine leerstehende Immobilie handelt. (Foto: kurhan / Shutterstock.com)

Dazu eignen sich Anzeigen bei den bekannten Immobilien-Portalen und in der regionalen und lokalen Tages- und Wochenpresse.

Allerdings muss deutlich erkennbar sein, dass Sie wirklich nach Mietern suchen – deshalb genügt es nicht, wenn Sie nur einmal im Quartal eine Mietanzeige schalten.

Als Werbungskosten absetzbar – so geht’s

Sinnvoll kann auch die Beauftragung eines Maklers sein.

Grundsätzlich können Vermieter also auch die Kosten von leer stehenden Immobilien steuerlich als Werbungskosten geltend machen.

Der Bundesfinanzhof hat sich dazu ebenfalls zu Wort gemeldet und unterstrichen, dass lediglich eine nachhaltige und ernsthafte Suche nach Mietern dazu führt, dass die Leerstandkosten steuerlich geltend gemacht werden können.

Sie sollten also mit Anzeigen oder der Beauftragung eines Maklers nachweisen können, dass Sie sich um Mieter bemühen – andernfalls wird das Absetzen der Leerstandkosten als Werbungskosten schwierig bis aussichtslos.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen IX R 1/07

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.