Was ist ein Informationsleck?

Ein Leck beschreibt eine Situation, in der Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, die eigentlich geheim bleiben sollten. Dies bezeichnet man […] (Foto: cybrain / Shutterstock.com)

Ein Leck beschreibt eine Situation, in der Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, die eigentlich geheim bleiben sollten. Dies bezeichnet man oftmals als Informationsleck.

Für gewöhnlich tritt dieses Leck in Form von Unternehmensinsidern auf, die vertrauliche Informationen über ihren börsennotierten Arbeitgeber an außenstehende Investoren weiter geben. Die Investoren nutzen diese Quellen, um illegal Profit zu erwirtschaften, indem sie die Wertpapiere des Unternehmens handeln, bevor die breite Öffentlichkeit auf die Informationen reagieren kann.

Ein Informationsleck kann auch auftreten, wenn frühere Arbeitnehmer eines Unternehmens ihre früheren Arbeitgeber bestrafen will. So können Ex-Vorstandsmitglieder wichtige Informationen an Investmentfirmen und die Presse weiter geben.

Während Informationslecks meist willentlich entstehen, sind in den letzten Jahren viele Informationen auch versehentlich an die Öffentlichkeit gelangt. Unvorsichtige Mitarbeiter, fehlerhafte Technik, schlechte Infrastruktur oder schlaffe Geheimhaltungsregeln können allesamt zu Informationslecks führen.

Egal, welche Ursache dahinter steckt: Informationslecks können im schlimmsten Fall zu immensen Verlusten führen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.