Was kosten Eigentumswohnungen im Jahr 2013?

Sind Immobilien zu teuer? Lohnt sich jetzt noch der Kauf einer Immobilie? Diese Fragen werden Sie in Ihrer täglichen Praxis […]

Sind Immobilien zu teuer? Lohnt sich jetzt noch der Kauf einer Immobilie?

Diese Fragen werden Sie in Ihrer täglichen Praxis bestimmt häufiger hören. Was antworten Sie dann? Die aktuellen Preise für Wohnimmobilien im Jahr 2013 hat der IVD gerade veröffentlicht.

Eigentumswohnungen plus 4,4%

1.044 Euro je Quadratmeter kostet nach der Erhebung des IVD eine Eigentumswohnung in mittlerer Lage und mittlerer Ausstattung in Deutschland. Das sind 4,4% mehr als im Jahr 2012.

Je nach Größe der Städte fallen der Preis und die Preisentwicklung unterschiedlich aus:

  • Städte über 500.000 Einwohner – 1.545,- € (Plus 7,87%)
  • Städte 250.000 bis 500.000 Einwohner – 1.280,- € (+5,25%)
  • Städte 100.000 bis 250.000 Einwohner – 1.145,- € (+6,12%)
  • Städte 50.000 bis 100.000 Einwohner – 1.038,- € (+5,52%)
  • Städte 30.000 bis 50.000 Einwohner – 998,- € (+3,82%)
  • Städte unter 30.000 Einwohner – 911,- € (+1,99%)

In den kleinen Städten ist der Preisanstieg also deutlich geringer als in den größeren Städten.

Wie passt das zu den Aussagen der Bundesbank?

In dieser Woche geht es in meinen Beiträgen um die Preisentwicklung bei Immobilien in Deutschland*.

Die Bundesbank hat in ihrem monatlichen Bericht vom Oktober 2013 in einer modellhaften Untersuchung ermittelt, dass die Preise für neu gebaute Eigentumswohnungen in den Großstädten zu hoch sein könnten.

Die Erhebung aus dem Immobilienverband IVD zeigt zumindest, dass in der Tat die Preise für Wohnungen in den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern stärker steigen als in den kleineren Städten.

Dort ist die Nachfrage nach Wohnungen aktuell am höchsten. Dort findet ein großer Teil der Transaktionen statt. Dort wird im Verhältnis zur Nachfrage zu wenig gebaut.

Eigentumswohnung: Prüfen Sie vor dem Kauf sämtliche UnterlagenBesonders Niedrigzinsphasen veranlassen viele Menschen, darüber nachzudenken, sich den Traum von den eigenen 4 Wänden zu erfüllen. Neben Häusern sind auch Eigentumswohnungen begehrt und es gibt viele Gründe, sich die… › mehr lesen

All diese Faktoren führen zu steigenden Preisen bei Eigentumswohnungen.

Wie sieht es in den Städten selbst aus? Spitzenreiter Köln!

  • München – 3.150,- € (Bestandswohnung, mittlerer Wohnwert) – + 10,53%
  • Stuttgart – 2.230,- € – + 6,19%
  • Düsseldorf – 1.950,- € – + 2,63%
  • Hamburg – 1.900,- € – + 8,57%
  • Köln – 1.700,- € – + 13,33% (stärkstes Wachstum unter den Großstädten)
  • Frankfurt – 1.600,- € – +3,23%
  • Berlin – 1.550,- € – + 6,9%

In Köln haben die Preise für Eigentumswohnungen am stärksten angezogen. Und Berlin, die als die Metropole mit der größten Nachfrage nach Wohnungen in Deutschland gilt, ist der Preis weiterhin Mittelmaß.

Allerdings sind dies die Preise für Bestandswohnungen und nicht für Neubauwohnungen.

Wichtig für Sie: Preise liegen weiter unter langfristigem Durchschnitt

Mit den festgestellten Preisen liegt das durchschnittliche Preisniveau für Eigentumswohnungen immer noch 15 Prozent niedriger als vor 20 Jahren, stellt der IVD fest.

Demnach seien die Entwicklungen bei den Preisen für Eigentumswohnungen weiterhin Teil eines überfälligen Aufholprozesses der deutschen Wohnungsmärkte.

* Die ersten Teile zur Beitragsreihe “Entwicklung der Immobilienpreise” können Sie unter den folgenden Links nachlesen:

Teil 1: Haben Sie’s gelesen? Immobilien in Städten sind überbewertet?!

Teil 2: Wann ist eine Immobilie zu teuer?

Teil 3: Das Risiko, eine Immobilie zu teuer einzukaufen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sven Johns. Über den Autor

Sven R. Johns ist Rechtsanwalt und war 15 Jahre Bundesgeschäftsführer des Immobilienverband IVD (bis Mitte 2012). Seit fast 20 Jahren ist er zunächst als Rechtsanwalt und dann als Geschäftsführer im Immobiliengeschäft vertraut.