Wasserzähler: Wasserwerke sind für Aktualisierung verantwortlich

Immobilien modern – Scanrail1 – shutterstock_227547832

Können durch einen neuen Wasserzähler Gebühren gespart werden, dann müssen die Wasserwerke den Wasserzähler austauschen. (Foto: Scanrail1 - Shutterstock.com)

Im vorliegenden Fall versprachen sich mehrere Wohnungseigentümer in Leipzig eine deutliche Ersparnis von 58,33 Prozent, wenn der vorhandene Wasserzähler durch einen Wasserzähler auf dem aktuellen technischen Stand ausgetauscht würde:

Schmutzwasser könnte dadurch für 15 Euro statt 36 Euro pro Kubikmeter entsorgt werden. Außerdem würde auch der Grundpreis um knapp 38 Euro pro Monat sinken.

Wasserwerke weigern sich Wasserzähler auszutauschen

Bereits 2007 wurde deshalb der Einbau eines günstigeren Wasserzählers gefordert.

Doch die Wasserwerke weigerten sich, die Wasserzähler auszutauschen.

Begründung: Durch den Austausch könnte es zu Problemen beim Wasserdruck und der Durchlaufmenge kommen.

Wasserzähler: Interesse des Kunden ist ausschlaggebend

Die starrköpfige Haltung der Wasserwerke sorgte dafür, dass der Streit vor Gericht landete. A, Bundesgerichtshof entschieden die Robenträger, dass der aktuelle Stand der Technik entscheidend ist.

Haus Garten Einfahrt – karamysh – shutterstock_412715452

Guthaben in Jahresabrechnung begründet ZahlungsanspruchEin Abrechnungsguthaben aus einer mehrheitlich beschlossenen Jahresabrechnung kann der begünstigte Wohnungseigentümer sofort gegen die Eigentümergemeinschaft geltend machen, urteilte das Oberlandesgericht in Hamm. Ein Wohnungseigentümer hatte gegen seine Eigentümergemeinschaft wegen Auszahlung… › mehr lesen

Wird dadurch der Einbau von Zählern mit einer geringeren Kapazität ermöglicht, dann ist das Interesse der Kunden ausschlaggebend und die Wasserzähler müssen ausgewechselt werden.

Die Richter vom BGH haben den Fall deshalb an das Leipziger Landgericht zurückverwiesen, das jetzt prüfen muss, inwiefern ein Wechsel der Wasserzähler technisch machbar ist.

Bundesgerichtshof, Aktenzeichen VIII ZR 97/09

Durch das BGH-Urteil sind Wasserversorger wie beispielsweise die Stadtwerke dazu verpflichtet, verwaltete Zähler auszutauschen, wenn die Eigentümer dadurch Kosten einsparen können.

Laut Schätzungen sollen deutschlandweit zwischen fünf bis zehn Prozent aller Wasserzähler überdimensioniert sein und dadurch höhere Kosten als nötig verursachen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.