WEG: Einzelner Wohnungseigentümer ist zu Mängelrüge und Fristsetzung berechtigt

Haus Schlüssel Kauf – Alexander Raths – shutterstock_129797951

Wenn eine Eigentümergemeinschaft per Beschluss die Ausübung gemeinschaftlicher Mängelgewährleistungsrechte an sich gezogen hat, kann ein einzelner Wohnungseigentümer den Bauträger dennoch […] (Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com)

Wenn eine Eigentümergemeinschaft per Beschluss die Ausübung gemeinschaftlicher Mängelgewährleistungsrechte an sich gezogen hat, kann ein einzelner Wohnungseigentümer den Bauträger dennoch verbindlich auffordern die Mängel zu beseitigen. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) im März 2014.

Mitglieder einer Eigentümergemeinschaft hatten gegen den Bauträger wegen Mängeln in der Tiefgarage zwei gerichtliche Beweisverfahren beantragt.

Während dieser Verfahren beschloss die Eigentümergemeinschaft mehrheitlich, beim Scheitern von Verhandlungen, den Ausgang der Verfahren nicht weiter abzuwarten sondern den Bauträger zu verklagen.

Dennoch setzte ein Wohnungseigentümer dem Bauträger später eine Frist zur Mängelbeseitigung. Die Fristsetzung wurde mit der Androhung eines gerichtlichen Verfahrens bei fruchtlosem Ablauf der Frist verbunden.

Die Eigentümergemeinschaft war der Ansicht, dass dieser Alleingang des Wohnungseigentümers für sie nicht verbindlich war.

Haus Schlüssel Kauf – Alexander Raths – shutterstock_129797951

Beschlüsse durch Wohnungseigentümer - Welche Beschlüsse Sie fassen könnenAls Beschluss bei der Eigentümerversammlung sind nur Regelungen über den ordnungsgemäßen Gebrauch von Sonder- und Gemeinschaftseigentum möglich. › mehr lesen

Das höchste deutsche Zivilgericht entschied, dass die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer die Ausübung der Gewährleistungsrechte für Mängel am Gemeinschaftseigentum an sich ziehen konnte.

Diese war danach auch für die Durchsetzung der Gewährleistungsansprüche zuständig, auch wenn diese zuvor durch einzelne Wohnungseigentümer ausgeübt werden konnten.

Diese Rechte durften einzelne Wohnungseigentümer aber im Alleingang weiter verfolgen, solange gemeinschaftsbezogene Interessen der Gemeinschaft nicht beeinträchtigt wurden.

Ein einzelner Wohnungseigentümer konnte also dem Bauträger eine Frist mit Ablehnungsandrohung setzen, obwohl die Gemeinschaft die Ansprüche an sich gezogen hatte.

Wie zu entscheiden wäre, wenn eine Eigentümergemeinschaft eine Mängelbeseitigung ausschließt, hat der BGH bisher nicht entschieden (BGH, Urteil v. 06.03.14, Az. VII ZR 266/13).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Marc Popp. Über den Autor

Marc Popp ist als Rechtsanwalt in Bonn tätig. Als Fachautor hat er bereits zahlreiche Beiträge zum Immobilien-, Makler-, Miet-, Wohnungseigentums- und Versicherungsrecht verfasst.