Werbungskosten: Unfallkosten doch nicht steuerlich absetzbar

Vom Nürnberger Finanzgericht kommt eine bittere Pille für alle Arbeitnehmer, die einen Verkehrsunfall von der Steuer absetzen wollen. (Foto: IhorL / Shutterstock.com)

In ihrer Urteilsbegründung beziehen sich die Finanzrichter auf das Einkommenssteuergesetz bzw. die Pendlerpauschale. Mit der Pendlerpauschale sind alle Aufwendungen abgegolten, die auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz entstehen.

Pendlerpauschale deckt auch Unfallkosten ab

Deshalb sind die Nürnberger Finanzrichter der Ansicht, dass auch die Kosten für einen Unfall, der auf dem Weg zur Arbeit passiert, dadurch abgegolten sind. Andernfalls wären entsprechende Ausnahmen im Gesetzestext zur Pendlerpauschale vermerkt worden.

Mit Immobilien richtig Steuern sparenEgal, ob Sie den Erwerb einer Wohnimmobilie erst noch planen oder bereits Eigentümer eines vermieteten Objekts sind: Einiges müssen Sie in jedem Fall beachten. › mehr lesen

Keine Regelung – kein Steuerabzug

Da jedoch keine diesbezüglichen Regelungen getroffen wurden, ist der Abzug von Unfallkosten als Werbungskosten nicht möglich. Das Finanzgericht Nürnberg hat keine Revision gegen seine Entscheidung zugelassen (Az. 4 K 1497/08). Eine schwere Schlappe für Steuerzahler, die ihre horrenden Kosten für einen beruflich bedingten Unfall nicht wenigstens noch von der Steuer absetzen können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.