Widersprüchliche EU: Die Politik führt Sie an der Nase herum

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

Wir haben Ihnen bisher bereits aufgezeigt, dass die Ukraine mit dem Rücken zur Wand steht. Gerade noch rechtzeitig konnte durch […] (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Wir haben Ihnen bisher bereits aufgezeigt, dass die Ukraine mit dem Rücken zur Wand steht.

Gerade noch rechtzeitig konnte durch die Verstaatlichung der größten Bank ein Zusammenbruch des Finanz-Systems verhindert werden.

Wölfe im Schafspelz, die EU-Gelder verschleudern

Dennoch: Trotz der Tatsache, dass das Land am Finanztropf der EU und des IWF hängt, kommt es weder wirtschaftlich noch politisch voran.

Ein neuer Bericht des EU-finanzierten Think Tanks Centre for European Policy Studies (CEPS) kommt nun zum Schluss, dass die ukrainische Regierung nicht interessiert sei, Reformen wirklich umzusetzen.

Deshalb solle die EU ihre Kredite überdenken und sie nicht an jene vergeben, die sich als Europäer darstellen, in Wirklichkeit aber Wölfe im Schafspelz seien.

Vor allem sei die Korruption nicht einmal im Ansatz bekämpft worden.

Vertrauen Sie weder der Politik noch den Medien

Bedenken Sie deshalb: Glauben Sie nicht was hochrangige ukrainische Beamte hinsichtlich scheinbaren Fortschritts erzählen.

Das ist nichts anderes als eine Täuschung, schlimmer noch: Eine Politik-Lüge.

Selbst dann nicht, wenn die Mainstream-Presse fast euphorisch darüber berichtet, dass die Poroschenko-Regierung besser abschneidet, als seine Vorgänger Juschtschenko oder Janukowitsch.

Machen Sie Druck auf Ihre Abgeordneten, damit Ihre Steuergelder nicht verplempert werden

Drängen Sie stattdessen lieber darauf: Wenn die Korruption im Lande nicht wirksam bekämpft wird und keine Reformen durchgeführt werden, Ihre Steuergelder nicht mehr in die Ukraine fließen.

Steuererklärung Geldscheine – IhorL – shutterstock_500278282

Steuerentlastung durch richtige Zuordnung der Fremd- und EigenmittelBeim Kauf oder Bau einer Immobilie, die Sie teilweise selbst nutzen und teilweise vermieten wollen (gemischt genutztes Gebäude), sollten Sie Ihr Eigenkapital und die Darlehensbeträge so verteilen, dass für Sie die optimale steuerliche Entlastung herauskommt. › mehr lesen

Gerade jetzt im Wahljahr können Sie lokal, regional und national Druck auf Ihre Abgeordneten machen, damit die Unterstützung für die “Korrupt-Ukraine” endlich aufhört.

Das Geld kann wahrlich besser angelegt werden, als in den Oligarchen-Sümpfen zu versinken.

Weitere 600 Mio. € an die Ukraine?

Denn: Noch wenige Tage vor der Bekanntgabe des verheerenden Ukraine-Berichts, sah die EU Fortschritte in der Ukraine. Deshalb sollten europäische Steuerzahler weitere 600 Mio. € in das Land pumpen.

Bedenken Sie: Bislang (Stand: 2017) hat die Union seit 2014 Kiew Kredite im Gesamt-Volumen von 3,4 Mrd. € aufgelegt. Als Darlehen bereitgestellt wurden bisher 2,2 Mrd. €.

Die Auszahlungen sind jedoch an Bedingungen geknüpft, die – wie wir Ihnen aufgezeigt haben – zum größten Teil nicht umgesetzt wurden.

Widersprüchliche EU – Glauben Sie kein Wort

Und dennoch ließ EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker sogar verlauten, dass die Ukraine in den vergangenen Jahren Reformen von größerer Tragweite umgesetzt habe als in den 20 Jahren zuvor.

Wie bitte? – Der Ukraine-Bericht des Centre for European Policy Studies (CEPS) kommt zu einem ganz anderen – sogar gegenteiligen – Ergebnis!

Die Politik führt Sie an der Nase herum

Sie sehen also wieder einmal, wie Sie von der Politik an der Nase herumgeführt werden; selbst – und gerade dann – wenn es um Ihr Geld, nämlich das Geld der Steuerzahler, geht.

Das sind untragbare Zustände. Wie bereits vorgeschlagen, machen Sie deshalb Druck auf Ihre Abgeordneten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
guido grandt neu
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.