Wie benutze ich einen Rollercoaster Swap?

Rollercoaster Swap ist der Name für einen Swap (der Austausch einer Sicherheit für eine andere) mit einem fiktiven Nennwert, der […]

Rollercoaster Swap ist der Name für einen Swap (der Austausch einer Sicherheit für eine andere) mit einem fiktiven Nennwert, der sich während verschiedener Zahlungsperioden unterscheidet. Anders gesagt: ein Swap, bei dem sich beide Parteien über eine flexible Zahlungsweise geeinigt haben.

Diese Art von Swap wird meist von Parteien genutzt, die zyklische finanzielle Verpflichtungen besitzen. Die Vertragspartner setzen auf die schwankenden Zahlungen dieses Swap-Typs, um die Zahlungsfälligkeiten an die eigenen Verpflichtungen, Möglichkeiten und saisonale Faktoren anzupassen.

Ein Unternehmen, das Sonnenschirme herstellt, wird wohl einen Rollercoaster Swap bevorzugen, um während der Wintermonate die Zahlungen zurückschrauben zu können. Im Gegenzug bevorzugt der Hersteller die Möglichkeit, den Swap während der Verkaufssaison im Hochsommer bezahlen zu können.

Der Rollercoaster Swap bietet sich daher vor allem für Unternehmen an, die saisonalen Schwankungen ausgesetzt sind.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt