Wie lassen sich Teilausführungen vermeiden?

Teilausführungen können Sie vermeiden - die Frage ist nur wie. Unser Experte Michael Berkholz informiert Sie darüber.

Kauft man Aktien von großen Unternehmen, braucht man sich keine Gedanken machen, ob man sie auf einen Schlag verkaufen kann. Diese Titel werden so häufig gehandelt, dass es immer genügend Käufer und Verkäufer gibt.

Anders ist es bei weniger liquiden Titeln, wie zum Beispiel kleineren Nebenwerten oder Aktien aus dem Ausland. Gleiches gilt für Optionsscheine oder nicht besonders liquide Anleihen. Dann kann es recht oft vorkommen, dass Kauf- oder Verkaufsaufträge nur zum Teil ausgeführt werden.

Versteckte Gebühren

Je nach dem über welchen Börsenplatz und Broker man Aktien (ver)kauft, können die Teilausführungen ins Geld gehen. So werden dann nicht nur einmal (Mindest-)Gebühren fällig, sondern jedes Mal, wenn ein Teil des Auftrags ausgeführt wird.

Die Konkurrenz belebt aber zum Glück das Geschäft. Einige Anbieter achten bereits darauf, ihre Kunden vor Teilausführungen zu schützen.

Ein Beispiel dafür ist der Börsenplatz Stuttgart. Dort sind Teilausführungen bis zu einem Volumen von 10.000 Euro nicht mehr möglich. Dies gilt bei deutschen Wertpapieren von DAX, MDAX, SDAX und TecDAX sowie ausländischen Aktien von Dow Jones, Nasdaq 100, Eurostoxx und einigen mehr.

Beim Börsenplatz München oder auch auf Xetra gibt es einen solchen Schutz noch nicht. Es ist daher sinnvoll, sich vor dem Handel über die Details zur Teilausführung zu informieren.

Oderzusätze schützen nicht vor Teilausführung

Ein beliebter Irrglaube sind Orderzusätze, die einen vor Teilausführungen bewahren sollen. So werden oft „Fill or Kill“ oder auch „All or Nothing“ genannt. Was in der Theorie schön und passend klingt, sieht in der Realität aber leider anders aus.

Eine „Fill or Kill“-Order bedeutet, dass der Auftrag entweder abgebrochen wird oder komplett ausgeführt wird. Erhält man zur Order passende Gegenangebote die innerhalb des gewünschten Limits liegen, werden diese ausgeführt.

Börsen ABC: Order festlegen und aufgeben

Börsen ABC: Order festlegen und aufgebenDer Begriff der "Order" gehört sicherlich zu den wichtigsten Grundlagen im Börsenwissen. Darunter versteht man nichts anderes als den Auftrag, ein bestimmtes Wertpapier in Ihrem Namen zu erwerben oder zu… › mehr lesen

So weit, so gut. Der Haken ist dabei allerdings, dass die Gegenangebote zu unterschiedlichen Preisen eintreffen können, die alle zum Limit passen. Diese werden gesammelt bis das gesamte Ordervolumen erreicht ist. Dann wird zwar die gewünschte Order vollständig ausgeführt, aber trotzdem in Teilen.

Selbst die Deutsche Börse hat offiziell bekannt gegeben, es gibt keinen Orderzusatz der Teilausführungen vollständig ausschließen kann.

Liquidität ist der Schlüssel zum Erfolg

Kommen Teilausführungen regelmäßig vor, können sich dadurch die Kosten summieren. Insofern sollten besonders Kleinanleger darauf achten, über wen sie ihre Aktien kaufen und wie Teilausführungen berechnet werden.

Wie lassen sich Teilausführungen vermeiden? In dem man sich auf liquide Titel konzentriert. Genau das ist der entscheidende Punkt. Schauen Sie sich also vor Aufgabe Ihrer Order die Umsatzübersichten der letzten Tage an. Und die Volumina, die „hinter“ den aktuellen Geld- und Briefangeboten stehen. So können Sie sehr gut abschätzen, ob Sie bei Ihrem Ordervolumen mit einer Teilausführung rechnen müssen.

Eine andere Alternative bieten inzwischen einige Depotbanken an. Im sogenannten „Live-Trading“ werden Ihnen direkt handelbare Kurse für Ihr gesamtes Handelsvolumen genannt. Sie können so Ihre Order direkt ausführen. Aber achten Sie auf die dort angebotenen Preise. Meist sind diese fair gestellt, aber das muss nicht immer so sein. Das Spektrum an möglichen Investitionen ist riesig. Ein wichtiger Teil vor einem Investment ist die Recherche und dabei gilt auch zu überprüfen, wie liquide der gewünschte Titel ist und wo er besonders häufig gehandelt wird.

Die schönste Trading-Idee kann nach hinten losgehen, wenn Sie Ihren  Gewinn nicht mitnehmen können. Entweder weil die Aktien kaum gehandelt werden oder weil zu viele Gebühren anfallen.

Deshalb ist ein Fokus auf große Indizes, Aktien und aktive Börsenplätze von Vorteil. Das ist mindestens genauso wichtig, wie das Wissen, ob man bei seinem Broker vor Teilausführungen geschützt ist.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt