Wirecard: Portrait des Dax-Neulings

Wirecard ist ein typischer Finanz-Newcomer im digitalen Zahlungsbereich. Die Aktie ist ein Überflieger und neu im Dax. (Foto: obs/Wirecard AG/Paul Blind)

Solche Bilanzen machen Spaß: Mit steilen Zuwachsraten von zuletzt über 40 % bei Umsatz und operativem Gewinn kann ein Unternehmen Investoren locken. Die Rede ist von Wirecard. Das Unternehmens ist in den Dax aufgerückt und verdrängt die Commerzbank in den Mdax. Obendrein hat es mit 23, 26 Mrd. Euro eine höhere Marktkapitalisierung als die Deutsche Bank, die es nach herben Verlusten noch auf 20,37 Mrd. Euro bringt.

Portrait und Potenzial von Wirecard

Noch etwas zum Aktienvergleich: Das Papier von Wirecard legte im Tecdax seit zehn Jahren um 2.950 % zu, die Aktie der Deutschen Bank hingegen verlor in der Zeit gut 75 %. Die einzige Gemeinsamkeit mit Deutschlands größter Privatbank: Der Aufsteiger hat ebenfalls eine Banklizenz. Ansonsten passt Wirecard überhaupt nicht ins Portrait einer klassischen Bank.

Es handelt sich um einen Zahlungsdienstleister, der schon vom Namen her fast nirgends auftaucht. In Asien etwa wickelt das Unternehmen Transaktionen für chinesische Onlinedienste wie Wechat und Alipay ab. Um Reisenden aus China vertraute heimische Bezahlmethoden in Europa anzubieten, integriert es alternative Verfahren in die Kassensysteme von Einzelhändlern wie Rossmann, Body Shop, Swatch oder Printemps, sowie Aldi und Lidl.

Eine mobile App verknüpft Einkäufe im Laden sowie im Onlinehandel. Generell stehen mobile und internetbasierte Zahlungssysteme im Zentrum. Die Zusammenarbeit mit Partnern wie Visa, Mastercard, American Express zeigt nur grob die tatsächliche Bandbreite. Weitere Kunden sind neben Microsoft und Apple, die KLM, Lufthansa, Telefonica oder die Großbank Crédit Agricole sowie die griechische Nationalbank, um nur einige zu nennen.

Geld aus massenhaften Transaktionen

Wirecard bietet Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr, das Risikomanagement sowie die Herausgabe und Akzeptanz von Kreditkarten an. Auch eine Reihe von FinTechs nutzen die Angebote. Wircecard steht meist im Hintergrund als Vermittler zwischen Käufer, Verkäufer und deren Banken und garantiert, dass das Geld beim Empfänger verbucht wird.

Wirecard Aktie bricht zweistellig einNach starkem Dax-Auftakt bricht die Wirecard Aktie am Mittwoch ein. Perspektivisch hat das Unternehmen große Pläne. › mehr lesen

Für dieses Risiko verdient es über Provisionen an den massenhaft anfallenden Transaktionen. Auf die Art wurden 2017 Umsätze in Höhe von nicht ganz 1,5 Mrd. Euro und ein operativer Gewinn von 331 Mio. Euro erzielt. Das alles mit 4.450 Mitarbeitern, ein Zehntel des Personalbestands der Commerzbank, die Wirecard aus dem Dax verdrängt.

Und die Geschäftszentrale befindet sich in einem unspektakulären Bürobau in Aschheim, östlich von München. Geleitet wird das Unternehmen seit 2002 von Markus Braun, der damals von der Unternehmensberatung KPMG kam, um dem Startup nach der Dotcom-Krise auf die Beine zu helfen.

Alle Attacken und Schmutzkampagnen überstanden

Das Konzept, sich auf den Onlinehandel zu konzentrieren, schob er zunächst mit den damaligen Vorreitern im Internetgeschäft an. Aus dieser Zeit ist ein gewisses Schmuddel-Image hängen geblieben. Zudem gab es immer wieder Kritik wegen angeblich unseriöser Geschäfte oder finanzieller Unregelmäßigkeiten. Doch letztlich erwiesen sich alle Vorwürfe in Sachen Korruption, Glücksspiel oder Geldwäsche als haltlos.

Mit dem Megatrend digitaler Zahlsysteme kann Wirecard noch kräftig weiter expandieren. Allerdings muss man als Anleger mit eventuellen Kurskorrekturen rechnen. Nach dem bisherigen Steilflug wird die Aktie mit einem KGV von 62, also dem über Sechzigfachen eines Jahresgewinns gehandelt. Der Schnitt im Dax liegt zwischen 13 und 15. Die Wirecard Aktie ist damit auf großer Fallhöhe bewertet. Es geht aber noch extremer: Bei Amazon etwa ist das KG dreistellig. Bei so viel Zukunftsglauben sollte man das Risiko im Hinterkopf behalten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.