+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Dividende der Deutschen Post bleibt konstant

Inhaltsverzeichnis

Der Aktie der Deutschen Post haftet mitunter der Ruf an, langweilig und nur wenig ertragreich zu sein.

Als Anleger sollte man jedoch nicht ausschließlich auf die Kursentwicklung blicken, sondern auch die Dividendenzahlungen beachten.

Hier hat sich die Deutsche Post als konstanter, wenn auch nicht übermäßig spendabler Titel erwiesen.

Mehr zum Thema: Deutsche Post erfreut trotz konstanter Dividende

In Kombination mit einem Kurs, der seit Anfang 2009 tendenziell angestiegen ist, kann diese Aktie eine interessante Alternative für Anleger sein.

Auch die Dividendenrendite kann sich sehen lassen: Für das Geschäftsjahr 2012 wurde unter Einbeziehung des Jahresschlusskurses der Aktie eine Netto-Dividendenrendite von 4,2% erreicht.

Die Entwicklung der Dividende

Betrachtet man die Jahre 2003 bis 2013, so lässt sich feststellen, dass die ausgeschüttete Dividende der Deutschen Post lediglich einmal gekürzt wurde – im Geschäftsjahr 2008.

Wurden im Jahr 2003 noch 0,40 € pro Aktie ausgeschüttet, so stieg diese Zahl bis 2008 stetig an. 2004 waren es bereits 0,44 € pro Aktie, 2005 0,50 €.

In den Jahren 2006 und 2007 wurden jeweils 0,70 € bzw. 0,75 € pro Aktie ausgeschüttet. 2008 wurde dann mit einer Dividende von 0,90 € der bisherige Höhepunkt erreicht.

Da das Jahr 2008 alles andere als erfolgreich lief – auch aufgrund der Wirtschaftskrise – und die Aktie der Deutschen Post heftig abrutschte, wurde 2009 eine gekürzte Dividende ausgeschüttet: 0,60 € pro Aktie wurden gezahlt.

Seitdem hat sich der Aktienkurs wieder erholt, doch die Dividendenzahlungen blieben auf vergleichbarem Niveau: 2010 wurden ebenfalls 0,60 € fällig, 2011 waren es 0,65 €.

Die Hauptversammlungen von 2012 und 2013 beschlossen dann eine weitere leichte Anhebung auf 0,70 € pro Aktie.

Die Dividendenrendite bei der Deutschen Post

Auch wenn die Dividende pro Aktie bisher nicht wieder den Höchststand des Geschäftsjahres 2007 (ausgeschüttet in 2008) erreicht hat, so ist die Dividendenrendite durchaus ordentlich.

Bei der Dividendenrendite handelt es sich um eine wichtige Kennzahl, die Auskunft darüber gibt, welche Rendite allein mit der Dividende (also ohne eventuelle Kursgewinne) erzielt werden kann.

Mehr zum Thema: Dividendenrendite: Berechnung und Interpretation

Obwohl die bislang höchste Dividende im Jahr 2008 ausgeschüttet wurde, betrug die Dividendenrendite zu diesem Zeitpunkt „lediglich“ rund 3,8%. Der Grund dafür war der vergleichsweise hohe Aktienkurs.

Diese Dividendenrendite wurde in den darauffolgenden Jahren stets überschritten, da der Aktienkurs zwischenzeitlich gesunken war. Trotz einer niedrigeren Dividende pro Aktie konnte also eine höhere Dividendenrendite erzielt werden.

Der bisherige Höchststand wurde im Jahr 2012 erreicht, als die Dividendenrendite 5,89% betrug. Im Jahr 2013 lag dieser Wert bei rund 4,2%.

Konstante Dividende überwiegend positiv aufgenommen

Obwohl die Geschäftszahlen zuletzt gut aussahen, hat die Deutsche Post die Dividende für das Geschäftsjahr 2012 entgegen der Hoffnungen mancher Anleger nicht erhöht.

Diese Entscheidung wurde jedoch vielfach positiv aufgenommen. Schließlich kann es durchaus ein gutes Zeichen sein, wenn ein Unternehmen weiterhin Investitionsmöglichkeiten sieht.

Die Deutsche Post folgt damit auch dem Ziel, 40% bis 60% des jährlichen Konzernergebnisses als Dividende auszuschütten: 2013 lag die Ausschüttungsquote bei 51% und damit im Soll.

Als Anleger konnte man sich also zuletzt über solide Geschäftszahlen, eine konstante Dividende und einen steigenden Aktienkurs freuen.