+++ NEU: Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

So entscheiden Telekom-Aktionäre die Dividenden-Frage

Inhaltsverzeichnis

Ein Klassiker unter deutschen Privatanlegern ist die Aktie der Deutschen Telekom. Hohe Dividenden und eine träge Kursentwicklung – dafür ist die Aktie des rosa Riesen inzwischen bekannt.

Doch neben der medialen Welle rund um die Drosselung von Internet-Zugängen für bestimmte Vielnutzer hat der Konzern aus Bonn noch mit einer anderen Entscheidung für Aufsehen gesorgt.

Künftig haben Anleger die Wahl, ob sie wie gewohnt eine Bar-Dividende oder aber eine Dividende in Form von neuen Aktien haben wollen. In diesen Tagen läuft diese Frist ab.

Rabatt für Aktien-Dividende

Wer nichts unternimmt, bekommt wie gehabt Bares aufs Konto. Wer seiner depotführenden Bank mitteilt, Aktien statt Bargeld annehmen zu wollen, erhält einen Aufschlag von 2%.

Wie viele neue Aktien Anleger für 10 alte Papiere eingebucht bekommen, steht noch nicht fest. Angeblich sollen die neuen Aktien am 18.6. in die Depots eingebucht werden – die Bar-Dividende wird es voraussichtlich bereits am 12. Juni geben.

Viele Anleger stellen sich nun die Frage, ob sie sich lieber für die klassische Ausschüttung oder für neue Aktien entscheiden sollen. Wie so oft, müssen Anleger diese Entscheidung von ihrer persönlichen Situation abhängig machen.

Wer ohnehin damit liebäugelt, seine Telekom-Position auszubauen, kann getrost jetzt einsteigen. Neben einem Rabatt von 2% winken neue Aktien, ohne dafür Handelsgebühren bezahlen zu müssen.

Schritt für Schritt zum Anleger-Glück

Nach dem jüngsten Kursrutsch bei der Aktie ist ein Einsteig für alle, die von der Deutschen Telekom überzeugt sind, womöglich gar nicht so verkehrt.

Wer stattdessen lieber auf andere Aktien setzen will, sollte auch in diesem Jahr die Bardividende wählen. So bleibt die Chance, das Bargeld sinnvoll in andere Unternehmen zu investieren.

Wie Sie als regelmäßiger Leser dieser Publikation sicher wissen, sind wir nicht so ganz vom Erfolg des rosa Riesen überzeugt. Seit Jahren bezahlt das Unternehmen die Dividende aus der Substanz.

Das heißt: Die Dividende wird teils aus Mitteln gezahlt, die den Aktionären sowieso schon gehört haben.

Teilweise gleicht die Dividende also einer Luftbuchung. Doch möchte ich auch nicht so kritisch sein. In diesen Zeiten ist die Aktie der Telekom immer noch besser, als Staatsanleihen oder ein Sparbuch.

Anleger, die mit ihrem Depot allerdings große Schritte nach vorne machen wollen, sollten sich bessere Aktien angucken. Kandidaten stellen wir Ihnen an dieser Stelle immer mal wieder vor.

Unsere Abonnenten von Gelfarth’s Dividenden-Letter profitieren gar von einem Dividenden-Depot und aktuellen Einschätzungen zu den wichtigsten Dividenden-Werten aus verschiedenen Branchen.

Dabei setzen wir auf Dividenden-Klassiker ähnlich der Deutschen Telekom, aber auch auf Dividenden-Perlen aus der zweiten und dritten Reihe.