So berechnen Sie den Anlagen-Deckungsgrad

Hand Chhartanalyse – ekapol sirachainan – shutterstock_622413140

Damit auch Sie die Zahlen der DAX-Unternehmen einordnen können, möchte ich Ihnen hier die Vermögens-Struktur und die Anlagen-Intensität von Unternehmen […] (Foto: Ekapol Sirachainan / Shutterstock.com)

Damit auch Sie die Zahlen der DAX-Unternehmen einordnen können, möchte ich Ihnen hier die Vermögens-Struktur und die Anlagen-Intensität von Unternehmen näher vorstellen.

Außerdem finden Sie im weiteren Verlauf alles Wichtige über die sogenannte Kapital-Vermögens-Struktur von Unternehmen.

Ich bin mir dessen bewusst, dass die Materie eine eher trockene ist.

Doch sind zumindest Grundlagen-Kenntnisse dieser Materie unbedingt erforderlich, wenn Sie an der Börse durch unterbewertete Aktien Geld verdienen möchten.

Und so können Sie dem Beispiel des erfolgreichsten Investors aller Zeiten – Warren Buffett – folgen.

Vermögens-Struktur und Anlagen-Intensität

Die Kapital-Struktur bezieht sich auf die Passiv-Seite der Bilanz. Man spricht im Zusammenhang mit der Passiv-Seite auch von der Mittel-Herkunft.

Die Passiv-Seite der Bilanz gibt also die Antwort auf die Frage, woher das Kapital des Unternehmens stammt.

Die Vermögens-Struktur bezieht sich auf die Aktiv-Seite der Bilanz, die die Mittel-Verwendung darstellt und somit die Frage nach der Verwendung des Kapitals beantwortet.

Die wichtigste Kennzahl hinsichtlich der Vermögens-Struktur ist die Anlagen-Intensität, die das Anlage-Vermögen in Relation zur Bilanz-Summe setzt.

Die Formel zur Berechnung sieht wie folgt aus:

Anlage-Vermögen

———————- x 100 = Anlagen-Intensität (in %)

Gesamt-Vermögen

Zu beachten ist auch bei dieser Bilanzkennzahl, dass es in jeder Branche eine mehr oder weniger typische oder optimale Aufteilung des Vermögens in Anlage- und Umlauf-Vermögen gibt.

Zum Anlage-Vermögen zählen z. B. Maschinen und Fabrik-Anlagen. Typische Bestandteile des Umlauf-Vermögens sind beispielsweise Vorräte an Roh-, Hilfs- und Betriebs-Stoffen oder Handelswaren.

Mein Praxistipp für Sie: Ein überdurchschnittliches Umlauf-Vermögen bei den Vorprodukten lässt auf schlechtes Lager-Management schließen und ein zu hoher Bestand an Fertig-Produkten auf Absatz-Schwierigkeiten.

Eine Ursache für zu geringe Bestände im Umlauf-Vermögen kann Kapital-Mangel sein.

Dadurch kann im Extremfall die Möglichkeit bestehen, dass nicht kontinuierlich produziert werden kann, weil Vorprodukte fehlen.

Das ist die Kapital-Vermögens-Struktur

Bei der Analyse der Kapital-Vermögens-Struktur werden sowohl die Aktiv- als auch die Passiv-Seite der Bilanz berücksichtigt.

Die in dem Zusammenhang maßgebliche Kennzahl ist der Anlagen-Deckungsgrad (ADG).

Der Anlagen-Deckungsgrad setzt das Eigenkapital in Relation zum Anlage-Vermögen.

Die Berechnung sieht dann wie folgt aus:

Eigenkapital

——————— x 100 = ADG (in %)

Anlage-Vermögen

Mit Hilfe des Anlagen-Deckungsgrades soll ermittelt werden, ob das langfristig gebundene Kapital (also das Anlage-Vermögen) auch langfristig finanziert ist.

Denn im Gegensatz zum Umlauf-Vermögen kann das in Maschinen oder Immobilien gebundene Anlage-Vermögen nicht kurzfristig zu Geld gemacht werden, ohne den Unternehmens-Fortbestand zu gefährden.

Der Anlagen-Deckungsgrad sollte laut Faustregel bei mindestens 100% liegen. Eine Abweichung nach unten ist nicht zwangsläufig ein K.O.-Kriterium.

Jedoch sollte in einem solchen Fall die künftige Entwicklung sehr aufmerksam verfolgt werden, damit Sie erkennen können, ob die Abweichung womöglich einen längerfristigen Trend einleitet.

Pandemic concept, close up of scientist injecitng vaccine into the earth

Ein Impfstoff-Profiteur aus MünchenMomentan werden vor allem die großen Impfstoffhersteller von den Anlegern bejubelt. Dabei übersehen viele die geheimen Gewinner, die an den Impfstoffen mitverdienen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands und teilt seine Expertise bereits seit rund 20 Jahren als Chefredakteur von „Morriens Depot-Brief“ (für den erfolgreichen Börsenstart), dem „Depot-Optimierer“ (Vermögensaufbau mit Value-Ansatz) und von „Rolf Morriens Power Depot“ (dynamisches Trading-Depot) sowohl mit Börseneinsteigern als auch mit ambitionierten Privatanlegern.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz