Altersarmut: Gefahr durch mangelndes Finanzwissen

Altersvorsorge Symbolbild Münzstapel_shutterstock_746139745_Khongtham

Damit Sie von Altersarmut verschont bleiben, sollten Sie die wichtigsten Formen der privaten Altersvorsorge kennen. (Foto: Khongtham/ shutterstock.com)

Eine Studie der Postbank und TNS Emnid deckt auf: Vielen Deutschen mangelt es an grundsätzlichem Finanzwissen.

Und Besserung ist nicht in Sicht. Denn laut Studienergebnissen sind nach wie vor 64% der Befragten der Ansicht, über Geld spreche man nicht.

Doch dies ist eine falsche Ansicht, die leider umso verbreiteter ist, je niedriger das Einkommen ausfällt.

Und gerade darin liegt die Gefahr: Geringverdienern, die sich mangels Kenntnissen nicht um die private Altersvorsorge kümmern, droht die Altersarumt.

Private Altersvorsorge ist notwendig

Dabei sollte inzwischen jedem klar sein: Die gesetzliche Rente wird in der Zukunft nicht mehr reichen, um Ihren derzeitigen Lebensstandard im Alter zu halten. Und die Rentenlücke wächst und wächst.

Mit anderen Worten: Je später Sie in Rente gehen, desto größer wird die Differenz zwischen der gesetzlichen Rente und dem Geldbedarf für Ihren zukünftigen Lebensstandard.

Wenn Sie Ihren gewohnten Lebensstandard auch im wohlverdienten Ruhestand aufrechterhalten wollen, müssen Sie rechtzeitig handeln: Schließen Sie die Rentenlücke mittels privater Altersvorsorge!

Verschiedene Bausteine der privaten Altersvorsorge

Dazu stehen Ihnen eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten offen. Die wichtigsten hier im Überblick:

  • Wohneigentum: ein sehr sinnvoller Baustein für Ihren sorgenfreien Ruhestand. Dank der eingesparten Miete reduzieren Sie Ihre laufenden Kosten erheblich. Eine selbstgenutzte Immobilie schützt Sie außerdem als Sachwert wirkungsvoll vor Inflation.
  • Betriebliche Altersvorsorge: Als Arbeitnehmer steht Ihnen diese Form der Altersvorsorge offen. Dabei handelt es sich zumeist um eine sogenannte Direktversicherung, die der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abschließt und einen Teil seines Gehalts darin einzahlt.
  • Riester-Rente: insbesondere für Geringverdiener und kinderreiche Familien empfehlenswert. Sie zahlen einen kleinen Teil Ihres Einkommens in einen Riester-Vertrag ein und erhalten dafür staatliche Zuschüsse. Ein Ehepaar mit 2 kleinen Kindern bekommt beispielsweise bis zu 908 € jährlich vom Staat geschenkt – das sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Selbstständige haben allerdings in der Regel keinen Anspruch auf eine Riester-Förderung.
  • Rürup-Rente: Diese wird ebenfalls vom Staat gefördert und steht jedem offen. Hier erhalten Sie keine Zuzahlungen vom Staat, sondern profitieren von Steuer-Vergünstigungen bei den Einzahlungen. Die Rürup-Rente lohnt sich daher vorwiegend für Besserverdienende mit hohem Steuersatz.
  • Wertpapiere: Wenn Sie es monatlich schaffen, einen kleinen Teil Ihres Einkommens zurückzulegen, sollten Sie eine renditestarke Anlage in Wertpapiere wie Fonds oder Aktien in Betracht ziehen. Dank des Zinseszins-Effekts können Sie damit auf Dauer viel erreichen. Ein Beispiel: Sie legen 100 € pro Monat mit 8% Rendite (dies entspricht der langfristigen Durchschnitts-Rendite von Aktien) in einen Aktienfonds an. Nach 30 Jahren haben Sie dann aus 36.000 € eingezahltem Kapital 141.831 € gemacht.

Je früher Sie mit der Altersvorsorge beginnen, desto besser

Wenn Sie sich bislang noch gar nicht mit der Geldanlage auseinandergesetzt haben, mag der Anfang schwer sein. Doch es bringt nichts, den Kopf deswegen in den Sand zu stecken und gar nichts zu tun.

Machen Sie sich klar: Je früher Sie mit der Altersvorsorge beginnen, desto weniger Geld müssen Sie regelmäßig dafür aufwenden, weil Sie umso stärker vom Zinseszins-Effekt profitieren.

Geben Sie sich daher einen Ruck und informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten! Es wird sich für Sie eines Tages auszahlen…

Altersvorsorge Symbolbild Münzstapel_shutterstock_746139745_Khongtham

Altersarmut in Deutschland – Ursachen & VorsorgeAltersarmut hat Auswirkungen auf die Lebensqualität, Gesundheit und Lebenserwartung. Erfahren Sie mehr über die Zusammenhänge. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz