Private Rentenversicherung: Die Wette auf ein langes Leben

Rente Klötze – Daniela Staerk – shutterstock_499189855

Eine private Rentenversicherung ist ein Sparplan für die Altersvorsorge. „Ein langes Leben zahlt sich aus“, lautet das Motto. (Foto: Daniela Staerk / Shutterstock.com)

Eine private Rentenversicherung ist ein Versicherungsvertrag, der einem individuellen Sparplan für die Altersvorsorge gleichkommt. Der Versicherungsnehmer bespart die Versicherung in der Regel monatlich mit bestimmten Beiträgen.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt kann er dann entscheiden, ob er die Zahlung einer Zusatzrente oder die Ausschüttung einer einmaligen Kapitalabfindung wünscht. Versichert wird in diesem speziellen Versicherungsfall eine lange Lebensdauer, das heißt ein entsprechend längerer Bedarf an Lebensunterhalt.

Sofortrente oder aufgeschobene Rentenversicherung? Beginn der Auszahlung ist entscheidend

In Deutschland unterscheidet man private Rentenversicherungen nach dem Beginn der Auszahlung. So gibt es beispielsweise die Sofortrente. Diese garantiert nach der Zahlung eines einmaligen Betrages ab sofort eine Leibrente.

Bei der aufgeschobenen Rentenversicherung jedoch beginnt die Auszahlung der Leibrente erst nach einer vereinbarten Zeit, der sogenannten Aufschubzeit.

Gezahlt wird gegen einen einmaligen Beitrag oder laufende Beiträge während der Aufschubzeit.

Leben oder sterben? Der kleine, aber feine Unterschied

Natürlich gibt es verschiedene Arten von Lebensversicherungen. Am häufigsten verwechselt werden jedoch die private Rentenversicherung und die Risikolebensversicherung. Der ausschlaggebende Unterschied zwischen diesen beiden Versicherungsformen ist der Auszahlungszeitpunkt der Versicherungssumme.

Bei einer Risikolebensversicherung erfolgt die Leistung im Todesfall während der Versicherungsdauer. Kommt also der Versicherte innerhalb des Versicherungszeitraums zu Tode, wird an die Begünstigen eine vertraglich vereinbarte Summe ausbezahlt.

Bei der privaten Rentenversicherung ist das anders: Sie versichert gegen langes Leben, weshalb sie auch als Erlebensfallversicherung bezeichnet wird.

Da die angesparte Versicherungssumme noch zu Lebzeiten des Versicherungsnehmers ausgezahlt wird, können Sparer diese Art der Versicherung dafür nutzen, um Kapital für die private Altersvorsorge anzulegen.

Die private Rentenversicherung unterscheidet sich von der Lebensversicherung auf den Todesfall außerdem durch eine fehlende Gesundheitsprüfung. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass nur solche Personen Leibrenten abschließen, die davon ausgehen, eine hohe Lebenserwartung zu besitzen.

Früher tot als gedacht – Was mit dem Geld der privaten Rentenversicherung geschieht

Nun kann es passieren, dass der Versicherungsnehmer einer privaten Rentenversicherung stirbt, bevor er die angesparten Versicherungsbeiträge voll ausschöpfen konnte.

Davon werden jene Leibrentner profitieren, die hingegen länger leben, als gedacht. Denn die zusätzlichen Leistungen für besonders durchhaltefähige Pensionäre werden aus den eingesparten Renten vorzeitig Sterbender finanziert.

Bei einem langen Leben erhalten die Leibrentner daher wesentlich mehr zurück, als sie jemals eingezahlt haben. Anders herum erhalten diejenigen, die zu früh sterben, deutlich weniger als eingezahlt.

Private Rentenversicherung: Steuerbefreiung Adé – Hier schlägt der Fiskus zu

Seit Jahresbeginn 2005 ist eine Steuerbefreiung bei der Auszahlung der Lebensversicherung gesetzlich nicht mehr vorgesehen. Vor dem 1. Januar 2005 abgeschlossene Verträge bleiben auch weiterhin von der Steuer unbehelligt.

Bei späteren Verträgen wird jedoch eine Steuerquote auf den Kapitalertrag fällig. In der Regel entspricht dieser dem halben persönlichen Steuersatz. In manchen (jedoch eher seltenen) Fällen wird der volle Steuersatz berechnet.

Durch die staatliche Förderung und damit einhergehende Steuerbefreiung sind die Riester-Rente und die Rürup-Rente für die private Altersvorsorge gegenüber der privaten Rentenversicherung im Vorteil.

Rente Klötze – Daniela Staerk – shutterstock_499189855

Freiwillige Rentenversicherung: Sinnvoll oder überflüssig?Die freiwillige Rentenversicherung – sinnvoll für jeden? Für wen sich freiwillige Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenkasse lohnen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
david-gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz