Griechenland: Steuerhinterziehung schuld an Krise?

einkommenssteuer

Griechenland ist pleite. Dennoch hinterziehen die Griechen im großen Stil Steuern. Ist das der Grund für die Staatspleite? (Foto: Freedomz/Shutterstock)

Griechenland hängt am Finanztropf der EU und braucht jeden Euro. Die Konsolidierung des Haushaltes ist eine nationale Aufgabe, von der die Zukunft des Landes abhängt. Da die Ausgaben nicht endlos gesenkt werden können, spielen die Staatseinnahmen eine entscheidende Rolle.

Griechenland: Steuerhinterziehung schafft Milliarden-Löcher

Gleichzeitig aber grassiert in Griechenland Steuerhinterziehung im großen Stil. Nach einer Untersuchung der Universität von Chicago muss in Griechenland mit einem Ausfall von fast 50% bei der jährlichen Einkommensteuer gerechnet werden. Als absolute Zahl sind das 11 Mrd. €.

Dieses Volumen entspricht ungefähr der Finanzhilfe für das Jahr 2013, die von der EU im Dezember 2012 verabschiedet wurde. Zu den zahlreichen Auflagen, die Griechenland zu erfüllen hat, gehört deshalb auch die verstärkte Kontrolle der Einkommensteuerzahlungen.

Die EU achtet dabei vor allem auf Angehörige der freien Berufsgruppen und Spitzenverdiener, die in Griechenland Steuerhinterziehung fast schon traditionell betreiben.

Griechenland Steuerhinterziehung – die Spitzenreiter

Die bereits genannte Chicagoer Studie benennt als besonders auffällige Berufsgruppen, die für Griechenlands Steuerhinterziehung verantwortlich sind, die Ärzteschaft und Ingenieur- bzw. Architektenbüros.

Demnach verheimlichen die „Halbgötter in Weiß” jährlich durchschnittlich fast 30.000 € ihres jährlichen Einkommens. Die Bauspezialisten folgen mit 28.625 €, genau 1.319 € weniger, auf Platz 2.

Etwas größer ist der Abstand schon zu den Lehrern und Buchhaltern/Steuerberatern, die durchschnittlich 24.742 € bzw. 24.573 € nicht an den Fiskus melden. Manche Steuererklärungen gehen so weit, dass die monatlichen Kreditraten das deklarierte Einkommen übersteigen.

Für die griechischen Steuerfahnder besteht nach Ansicht der Experten hier ein ertragreiches Einnahmepotenzial. Die EU kann dieses Wissen als gesichert übernehmen, denn die veröffentlichten Berechnungen stammen aus dem Steuerjahr 2009.

Griechenland: Steuerhinterziehung Aufklärung mit spektakulären Erfolgen

Selbstverständlich darf diese Durchschnittsrechnung nicht dazu führen, dass die Angehörigen der freien Berufe automatisch oder gar persönlich für Griechenlands Steuerhinterziehung verantwortlich gemacht werden.

Der aktuelle Fall eines Hals-, Nasen- und Ohrenarztes, gegen den eine Geldstrafe in Höhe von fast 4 Mio. € verhängt wurde, zeigt die Relation. Mit etwa 1 Mio. € Steuerhinterziehung pro Jahr bringt ein solcher Steuersünder in der Durchschnittsrechnung 33 ehrenhafte Kollegen in Verruf.

Zudem beschränkt sich in Griechenland Steuerhinterziehung nicht auf bestimmte Berufssparten.

In einem Ring von Unternehmen aus der Werbebranche, des Großhandels, des Eisenhandels und des Bausektors wurden imaginäre Belege über 16 Mio. € ausgestellt. Allein ein Autohaus in der Region Attika hantierte mit Belegen über 5,6 Mio. €, denen kein echter Wert entsprach.

Im Monat April 2013 verhängte das Sonderdezernat für Wirtschaftskriminalität (SDOE) über 170 Mio. € an Strafgeldern und beschlagnahmte mehrere Luxusfahrzeuge. Die ersten vier Monate Kampf gegen Griechenlands Steuerhinterziehung haben einen monetären Erfolg in Höhe des deutschen Beitrags zur EU-Hilfe 2013 gebracht.

einkommenssteuer

So funktioniert die Einkommensteuer in DeutschlandDie Einkommenssteuer in Deutschland ist progressiv. Wer mehr verdient, muss mehr Steuern zahlen. Verheiratete haben einen größeren Freibetrag. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Daniela Kunath
Von: Daniela Kunath. Über den Autor

Daniela Kunath arbeitet als freie Autorin für verschiedene Projekte. Persönlich interessiert sie sich seit vielen Jahren für den Bereich Finanzen und Investments und gibt dieses Wissen passioniert an interessierte Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz