+++ Die kostenlosen Online Live Webinare 2022 - Trading, Finanzen, Geldanlage & Vermögen +++

Steuerentlastung: Familien mit mehr Netto

Steuerentlastung: Familien mit mehr Netto
Steidi - shutterstock.com
Inhaltsverzeichnis

Im Sommer 2018 hat die Bundesregierung beschlossen, Steuerentlastungen für Bürger und besonders für Familien herbeizuführen. Eine erste Entlastung findet zum Januar 2019 statt und viele weitere folgten, sodass aktuell der Grundfreibetrag 2022 bei 9.984 Euro liegt. Von dieser Entlastung, die die kalte Progression ausgleichen soll, profitieren alle.

2021 steigt das Kindergeld

Für Familien kommt dann 2021 noch die Erhöhung des Kindergeldes dazu, das pro Kind um 15 Euro pro Monat steigt. 219 Euro gibt es ab dann für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte Kind und für jedes weitere Kind unterstützt der Staat Familien mit 250 Euro  monatlich.

Auch der Kinderfreibetrag wird angehoben

Die Entlastung von Familien macht sich aber nicht nur unmittelbar durch mehr Kindergeld auf dem Konto bemerkbar, auch die Anhebung des Kinderfreibetrags wirkt sich positiv aus. Dieser liegt für 2022 bei 2730 Euro je Elternteil bzw. insgesamt bei 5460 Euro.

Wie hoch fällt die Steuerentlastung für Familien tatsächlich aus?

Konkret bedeutet dies für Familien mit einem Einkommen von 35.000 Euro im Jahr und zwei Kindern eine Steuerentlastung von 209 Euro in 2019 und 446 Euro in 2020. Bei einem Einkommen von 60.000 Euro im Jahr liegt die Entlastung bei 251 Euro im Jahr 2019, 2020 beträgt die Entlastung dann 530 Euro. Bei einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro beträgt die Entlastung in 2019 310 Euro und in 2020 652 Euro.

In den genannten Beispielen liegt die Steuerentlastung für Familien in 2019 zwischen 17,41 Euro und 25,83 Euro pro Monat und in 2020 zwischen 37,16 Euro und 54,33 Euro pro Monat. Familien freuen sich sicherlich über diese kleine Entlastung. Ein großes Problem, unter dem viele Eltern leiden, ist damit aber nicht gelöst: 273.000 Kita-Plätze fehlen im Oktober 2018 in Deutschland.

Nicht alle profitieren von der Reform

Kritisch ist auch, dass Hartz-IV-Empfängern die Erhöhung des Kindergeldes angerechnet wird und sie dadurch nicht von ihr profitieren. Von den Euros mehr pro Kind haben einkommensschwache Familien daher nichts. Primär richten sich die neuen Steuerentlastungen an Besserverdiener.

Auch für Singles und kinderlose Paare gibt es keine Verbesserung. Sie profitieren nur von der Anhebung des Grundfreibetrags, die Entlastungen für Familien gehen an ihnen vorbei.