Wohin müssen Fahrzeughalter seit Juli 2014 die Kfz-Steuer zahlen?

Steuererklärung Umsatzsteuer – Marco Rulllroetter – shutterstock_36581521

Seit Juli 2014 ist der Zoll für die Kfz-Steuer zuständig. Personen ohne automatische Einzugsermächtigung müssen jetzt aufmerksamer sein. (Foto: Marco Rullroetter / Shutterstock.com)

Grundsätzlich ist es für Steuerzahler nicht so wichtig, wenn sich eine Verwaltungszuständigkeit ändert. Ob eine Steuer an das Finanzamt oder eine andere Behörde abgeführt wird, ist häufig nur ein Unterschied auf dem Kontoauszug, der die Lastschrift nachweist – am Betrag ändert sich dabei aber nichts.

Seit der Änderung der Zuständigkeit bei der Kfz-Steuer im Jahr 2014 sollten einige Bürger allerdings genauer hinschauen, da es für sie teuer werden kann die neue Regelung zu übersehen. Seitdem wird die Kfz-Steuer nämlich nicht mehr von den Finanzbehörden eingezogen, sondern vom Zoll, was zumindest für Personen ohne automatisches Lastschriftverfahren zum Problem werden kann.

Die festgelegte Steuer bleibt dieselbe

Schon zum 01. Juli 2009 wurde die Verwaltung der Kfz-Steuer von den jeweiligen Ländern an den Bund übertragen und dann zum 01. Juli 2014 fertiggestellt. Die Hauptzollämter sind seit dem für die Festsetzung, Erhebung und Vollstreckung der Steuer zuständig, die jeder Fahrzeughalter für sein Auto bezahlen muss.

Was Steuerbescheide oder bisher gewährte Vergünstigungen angeht, ändert sich für Kfz-Halter nichts. Der Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Steuer ist aber nicht mehr das Finanzamt, sondern die Hauptzollämter. Auch Anträge müssen seit diesem Zeitpunkt an die Hauptzollämter geschickt werden. Die Steuernummer bleibt vorerst die gleiche, um einen Bezug bei Rückfragen oder einer eventuellen Korrespondenz zu haben.

Keine Erinnerung mehr an manuelle Überweisungen

Wer seine Kfz-Steuer per automatischem Lastschrifteinzug bezahlt, der musste sich seit der Umstellung auch um nichts kümmern. Die laufenden Einzugsermächtigungen wurden durch die Zollverwaltung übernommen und für die Kfz-Halter hat sich nur der Name des Einziehenden verändert.

Wird das Geld allerdings manuell überwiesen, müssen Steuerzahler aufmerksam sein. Da das Geld seit der Änderung an die Bundeskassen gezahlt werden muss, haben sich der Empfänger und die Bankverbindung geändert, worüber Steuerpflichtige per Brief informiert wurden. Zudem wurde die Benachrichtigung vor der Fälligkeit der Steuer abgeschafft, sodass der Kfz-Halter nun selber darauf achten muss, das Geld immer pünktlich zu überweisen.

Welches Zollamt ist zuständig?

Wer den Termin versäumt, bekommt eine Mahnung zugeschickt mit der auch Säumnisgebühren fällig werden können. Wer noch kein automatisches Lastschriftverfahren beantragt hat, sollte ernsthaft darüber nachdenken: Zu ärgerlich wäre es, wenn die pünktliche Überweisung vergessen würde und eine Strafzahlung fällig wird.

Für die An- und Abmeldung eines Fahrzeugs sind weiterhin die örtlichen Zulassungsstellen zuständig. Fahrzeughalter, die aus Versehen noch ihren Antrag an das Finanzamt schicken, müssen keine Sorge haben – die Anträge werden an das zuständige Hauptzollamt weitergeleitet. Welches Zollamt am Wohnsitz für die eigenen Belange zuständig ist, kann auf der Homepage des Zolls nachgeschaut werden.

Steuererklärung Umsatzsteuer – Marco Rulllroetter – shutterstock_36581521

Zinsloses Privatdarlehen: Wieso der Fiskus an Ihnen verdientEin zinsloses Privatdarlehen um den Lieben unter die Arme zu greifen? Vorsicht: ab einem bestimmten Betrag kommt "Schenkungssteuer". › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
david-gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz