Beitragsbemessungsgrenze zur Pflegeversicherung in 2013

Versicherung Jenga – Jirsak – shutterstock_410722534

Die Beitragsbemessungsgrenze zur Pflegeversicherung ist auch für das Jahr 2013 gestiegen. Sie ist an die gesetzliche Krankenkasse geknüpft. (Foto: Jirsak / Shutterstock.com)

Die Beitragsbemessungsgrenze zur Pflegeversicherung ist identisch mit der Grenze zur gesetzlichen Krankenversicherung und liegt für das Jahr 2013 bei 47.250 € (3.937,50 € pro Monat). Damit stieg die Beitragsbemessungsgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung im Vergleich zum Vorjahr um 2,94 %an (2012: 45.900 € jährlich, bzw. 3.825 € im Monat).

Die Beitragsbemessungsgrenze gibt Aufschluss über den Höchstbeitrag, der vom Einkommen an die jeweilige Sozialversicherung abzuführen ist. Das Einkommen oberhalb dieser Grenze wird nicht mehr berücksichtigt.

In einem Beispiel heißt das konkret: Verdient der Arbeitnehmer Herr Schuster monatlich 7.500 € brutto, so sind 3.562,50 € (7.500 € – 3.937,50 €) von der Beitragspflicht befreit. Dies führt dazu, dass Erwerbstätige mit Einkommen oberhalb dieser Grenze einen geringeren Prozentanteil ihres Verdienstes für die soziale Versicherung abführen müssen, da der Höchstbeitrag bereits erreicht wurde.

Der Beitragssatz liegt bei 2,05%, wobei die zu zahlenden Beiträge halbiert werden – eine Hälfte trägt der Arbeitnehmer, die andere der Arbeitgeber. Dieser Sozialbeitrag wird mit dem Beitrag für die gesetzliche Krankenkasse vom Gehalt abgezogen.

Beitragsbemessungsgrenze der Pflegeversicherung: So wird sie festgelegt

In Deutschland bestehen 2 wesentliche Beitragsbemessungsgrenzen: Die Beitragsgrenzen für die Rentenversicherung und für die gesetzliche Krankenversicherung. Erstere regelt die Obergrenze für Renten- und Arbeitslosenversicherung, letztere für die Kranken- und Pflegeversicherung.

Diese Beitragsbemessungsgrenzen werden jährlich von der deutschen Bundesregierung angepasst, wobei die Entwicklung des durchschnittlichen Bruttoeinkommens der vergangenen 2 Kalenderjahre als Anpassungsgrundlage dient. Für gewöhnlich steigt die Beitragsbemessungsgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung an, da gemeinhin die Gehälter steigen und ein Inflationsdruck vorliegt.

Nur einmal war die Grenze rückläufig: Im Jahr 2011 führte die Wirtschaftskrise zu einem Rückgang der Gehälter und damit auch zu einer niedrigeren Beitragsgrenze. Diese Werte werden für gewöhnlich im November des Jahres veröffentlicht.

Die 5 Säulen der Sozialversicherung in Deutschland

Die Pflegeversicherung ist einer von 5 Zweigen der Sozialversicherung in Deutschland. Sie wurde im Jahre 1995 eingeführt und ist daher das jüngste Mitglied. Neben der Pflegeversicherung sind die gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherungen Bestandteile dieses sozialen Netzes.

Die Pflegeversicherung hat die Funktion, die Versicherten vor dem Risiko der Pflegebedürftigkeit abzusichern und gegebenenfalls Kosten für Unterstützungsleistungen zu erbringen.

Die Pflegekassen sind hierbei Träger dieser Unterstützungsleistungen. Zwar stellen sie eine eigenverantwortliche Körperschaft des öffentlichen Rechts dar, sind jedoch Teil der gesetzlichen Krankenkassen.

Daher sind alle gesetzlich krankenversicherten Personen automatisch in der Pflegeversicherung versichert, weshalb die Beitragsbemessungsgrenze für die Pflegeversicherung mit jener der gesetzlichen Krankenkassen identisch ist.

Bank Schalter Geld – Syda Productions – shutterstock_564103672

Rundfunkgebühr: Befreiung in bestimmten Fällen möglichGerade wird er heißt diskutiert und auch abgelehnt: Der neue Rundfunkbeitrag. Auch von der neuen Rundfunkgebühr ist eine Befreiung möglich. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Max Fassbender
Von: Max Fassbender. Über den Autor

Max Fassbender arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz