Geld zurück von der Versicherung – dank BGH

Versicherung Unterlagen – William Potter – shutterstock_437159515

Geld zurück von der Versicherung: Kein Wunschtraum dank des Anerkenntnisurteils des Bundesgerichthofs von 2009. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Bis zu 15 Milliarden Euro Verlust drohen den deutschen Versicherern – doch der Verlust der Versicherungswirtschaft könnte Ihr Gewinn werden. Durch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) wurde ein Urteil des Landgerichts in Bamberg rechtskräftig.

Versicherungsprämien, die in Raten mit einem entsprechenden Zuschlag bezahlt werden, müssen laut des Urteils wie ein Verbraucherkredit behandelt werden.

Effektiver Jahreszins wird nicht angegeben

Deshalb muss dafür der Effektivzins angegeben werden. Doch dieser wird in der Regel von Versicherern nicht angeben.

Viele Versicherer handhaben es jedoch so, dass bei einer monatlichen Zahlung von Versicherungsprämien ein Aufschlag in Höhe von bis zu fünf Prozent fällig wird.  Dies entspricht einem effektiven Jahreszins von 11,35%. Der gesetzliche Zinssatz liegt jedoch bei 4% jährlich.

Geld zurück von der Versicherung: Private Krankenversicherung ausgeschlossen

Bitte beachten Sie jedoch, dass die private Krankenversicherung generell so berechnet wird, dass von monatlichen Beiträgen ausgegangen wird. Deshalb ist die private Krankenversicherung von diesen Urteilen nicht betroffen.

Die Klage wurde von Verbraucherschützern gegen einen Lebensversicherer angestrengt und beschränkte sich auf Riester-Verträge. Der Klageanspruch wurde von dieser Versicherung anerkannt.

Es ist stattdessen ein Anerkenntnisurteil, das keinerlei Entscheidungsgründe enthält, weil es auf der Anerkenntnis des Versicherers beruht und nicht auf einer sachlichen Prüfung. Durch das Anerkenntnisurteil wird die Entscheidung des Bamberger Landgerichts rechtskräftig.

Überprüfen Sie, ob Ihre Versicherung den effektiven Jahreszins im Vertrag ausweist. Ist dies nicht der Fall, dann können Sie eine Anpassung dieser sogenannten unterjährigen Zahlungen fordern.

Unter Umständen entsteht dadurch ein finanzieller Anspruch, den Sie geltend machen können, und Sie erhalten das  Geld zurück von der Versicherung. Die Verbraucherzentrale Berlin weist darauf hin, dass eine rückwirkende Zinsanpassung an den gesetzlichen Zinssatz von 4 Prozent jährlich verlangt werden kann.

Versicherung Unterlagen – William Potter – shutterstock_437159515

Diese Folgen hätte eine einheitliche Bürgerversicherung für alleDie Abschaffung der privaten Krankenversicherung und Umstellung auf eine Bürgerversicherung hätte vermutlich Auswirkungen auf Arbeitsplätze.  › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz