Mieterhöhung: Die 6 wichtigsten Punkte um streng formale Bedingungen zu erfüllen

Mieterhöhung Symbolbild Münzen_shutterstock_768133690_Monster Ztudio

Bei einem Mieterhöhungsverlangen gibt es einiges zu beachten: Die wichtigsten Punkte, an die man sich halten sollte. (Foto: Monster Ztudio / shutterstock.com)

Wenn man als Vermieter eine Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete durchsetzen möchte, muss man mit dem Mieterhöhungsverlangen die streng formalen Anforderungen des § 558a BGB erfüllen.

Denn man kann sich darauf verlassen, dass der Mieter, ein hinzugezogener Anwalt oder ein Mieterverein zuallererst nach formalen Fehlern im Schreiben suchen wird. Ist die Suche erfolgreich, kann das Mieterhöhungsverlangen allein wegen formaler Fehler unwirksam sein.

Mieterhöhungsverlangen: Diese 6 Punkte muss man beachten

  1. Zunächst einmal ist es wichtig das Mieterhöhungsverlangen in Textform zu erklären.Das heißt, es muss in lesbaren Zeichen verfasst sein, Sie als Absender ausweisen und mit Ihrem Namen abgeschlossen sein.
  2. Zweitens muss dem Mieter ganz deutlich mitgeteilt werden, dass man die Miete erhöhen möchte und ihn gleichzeitig dazu auffordern, der Mieterhöhung zuzustimmen.Tipp: Machen Sie dem Mieter seine Zustimmung zur Mieterhöhung so einfach wie möglich und legen Sie das Formular einer Zustimmungserklärung direkt bei.
  3. Das Mieterhöhungsverlangen muss zudem alle Angaben enthalten, die für die Mieterhöhung wichtig sind. Dem Mieter muss es möglich sein, die geforderte Mieterhöhung zu verstehen und nachzuvollziehen. Dazu gehören in jedem Fall der Betrag, um den die Miete zukünftig erhöht werden soll, sowie der neue Endbetrag.
  4. Zwingend erforderlich ist zudem die schriftliche Begründung, dass die verlangte Miete die ortsübliche Vergleichsmiete nicht überschreitet. Möglich ist das mit einem Mietspiegel, der Auskunft aus einer Mietdatenbank, einem Sachverständigengutachten oder der Benennung von mindestens 3 Vergleichswohnungen.
  5. Das Mieterhöhungsverlangen kann per Post verschickt werden, aber auch per Fax oder E-Mail. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass man nachweisen kann, dass der Mieter das Erhöhungsverlangen erhalten hat. Der Faxbericht zählt nicht als Zugangsnachweis. Besser: Man übergibt das Schreiben persönlich und lässt sich den Empfang quittieren oder ein Bote übergibt oder es, der kann gegebenenfalls vor Gericht als Zeuge auftreten.
  6. Gibt es mehrere Mieter, muss sich das Mieterhöhungsverlangen an jeden Mieter persönlich richten, eine Anrede wie “Erbengemeinschaft Beier” oder “Familie Kurz”, reicht nicht aus. Anschreiben muss man als Vermieter übrigens auch einen Mieter, der nach einer Trennung aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist, aber noch der Mietvertragspartner ist.

Wenn doch ein Fehler unterlaufen ist

Unterlaufen dem Vermieter Fehler beim Absender oder beim Anschreiben der Mieter, ist die Mieterhöhung formell unwirksam. Man muss in diesem Fall ein neues Mieterhöhungsschreiben versenden.

Dennoch müssen Vermieter nicht in Panik geraten, wenn das Mieterhöhungsschreiben nicht in allen Details richtig ist. Rechenfehler und kleine, nachvollziehbare Unrichtigkeiten können nachträglich korrigiert werden. Das Mieterhöhungsverlangen wird dadurch nicht unwirksam. Aber: Die Fristen laufen währenddessen weiter.

Mieterhöhung Symbolbild Münzen_shutterstock_768133690_Monster Ztudio

4 Alternativen zur Mieterhöhung nach ModernisierungNach Abschluss der Modernisierungsarbeiten dürfen Sie die Miete erhöhen. Hierzu stehen Ihnen 4 verschiedene Möglichkeiten offen. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Tobias Mahlstedt
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und seit vielen Jahren der Chefredakteur von „VermieterRecht aktuell“, von „Der Immobilien-Berater“ und von „Der Eigentümer-Brief“. In seiner Kanzlei in Berlin-Charlottenburg bearbeitet er das gesamte Recht „rund um die Immobilie“. Daneben ist er als Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht sowie als Referent und Wirtschaftsmediator in diesem Bereich tätig.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz