Noch einmal: Guter Rat an neue Kollegen

Nebenkosten Symbolbild Heizung_shutterstock_1046676298_Nicole Lienemann

In der vergangenen Woche konnten Sie einige Ratschläge von erfahrenen Immobilienmaklern an neu in das Geschäft einsteigende Kollegen in meiner […] (Foto: Nicole Lienemann / shutterstock.com)

In der vergangenen Woche konnten Sie einige Ratschläge von erfahrenen Immobilienmaklern an neu in das Geschäft einsteigende Kollegen in meiner Kolumne lesen.

Tipps für Einsteiger und Profis

Diese Tipps sind von Profis für Einsteiger gedacht. Aber auch die Profis werden in dem einen oder anderen Hinweis eine Anregung für ihr eigenes Geschäft bekommen. Wir haben deshalb einige weitere dieser Tipps für Sie zusammengestellt.

Die Frage lautete:

Welchen guten Rat haben Sie für einen neuen Kollegen?

  • Du solltest einen anderen Immobilienmakler niemals als Wettbewerb und Konkurrenz ansehen. Die Chancen der Zusammenarbeit nutzt Du dann am besten, wenn Du den anderen Immobilienmakler als Kollegen ansiehst und behandelst und jederzeit für eine Kooperation offen bist.
  • In der Zusammenarbeit mit anderen Immobilienmaklern solltest Du Dich daran erinnern, dass Du dafür ausgebildet bist, jede sich ergebende Situation aus dem Blickwinkel des Profis zu behandeln.  Sei ehrlich gegenüber Deinen Kollegen und halte Dich an die getroffenen Absprachen. Auch kleine „Tricks“ solltest Du zu jeder Zeit vermeiden.
  • Wir haben uns einer großen Marke angeschlossen und können jedem Immobilienmakler nur empfehlen, dies auch zu tun. Egal, wie marketingaffin ein Immobilienmakler ist, es wird nicht so gut werden wie es eine große Marke unter den Maklergruppen zur Verfügung stellen kann. Außerdem geht so nicht wertvolle Zeit verloren, die wir mit Kunden verbringen sollten anstatt uns um Marketingkonzepte und deren Durchführung zu kümmern.
  • Ich würde einem Immobilienmakler raten, den Beruf nicht als Teilzeitberuf zu starten. Wenn Sie eine Anstellung finden, dann arbeiten Sie im Rahmen einer Festanstellung gern Teilzeit. Wenn Sie sich selbständig machen, dann sollten Sie den Beruf nur Vollzeit anpacken.
  • Es hilft, sich auch einmal auf seinen Instinkt zu verlassen. Wenn sich ein Geschäft oder besser ein Auftrag nicht gut anfühlt, dann sollte man auf diesen auch verzichten. Es wird sowieso nichts damit werden. Denken Sie auch immer daran, dass es sich nicht lohnt, seinen guten Ruf für ein Geschäft aufs Spiel zu setzen, hinter dem man nicht steht.
  • Wir haben festgestellt, dass neue Kollegen in unserem Immobilienmaklerbüro dann besonders erfolgreich sind, wenn sie fokussiert sind und sich nicht zu viel ablenken lassen. Mit Ablenkung meinen wir, dass zu viele verschiedene Nebenaufgaben wahrgenommen werden. Wer in einem Maklerbüro anfängt sollte sich darum kümmern die ersten Aufträge zum Verkauf zu bekommen und diese Immobilien dann zu vermitteln. Wer sich ständig um das Aussehen eines Exposees, um die verwendeten Formulare, um das Aussehen der Webseite und Anpassungen daran usw. Gedanken macht, der kommt nicht gut ins Geschäft.
  • Man sollte viel mit anderen Maklern sprechen und diese fragen, was sich im Alltag bewährt hat. Best Practise Geschichten und Erfolgsgeschichten sind sehr wichtig und enthalten viele nützliche Tipps.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sven Johns. Über den Autor

Sven R. Johns ist Rechtsanwalt und war 15 Jahre Bundesgeschäftsführer des Immobilienverband IVD (bis Mitte 2012). Seit fast 20 Jahren ist er zunächst als Rechtsanwalt und dann als Geschäftsführer im Immobiliengeschäft vertraut.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz