Bitcoin-Allzeithoch, ETF und neues Kaufsignal bei 55.000 US-Dollar!

Bitcoin_shutterstock_703957714_Wit Olszewski

Jetzt geht es erst einmal darum, die Gewinne bei BTC und ETH einzutüten und dann die Rallye der Altcoins mitzunehmen. (Foto: Wit Olszewski / shutterstock.com)

Bullische Zeiten im Kryptoland! Bitcoin hat heute ein neues Allzeithoch gemacht und steht derzeit bei über 66.666 US-Dollar. Zur Erinnerung: Vor 3 Monaten lag BTC noch unter 30.000 US-Dollar. Heute hat Bitcoin aktuell eine Marktkapitalisierung von über 1.2 Billionen US-Dollar! In den letzten 24 Stunden wurde Bitcoin im Wert von fast 40 Milliarden US-Dollar gehandelt. Auch Ethereum hat gerade die 4.000 US-Dollar überwunden.

Und genau das ist jetzt der Zeitpunkt langsam Gewinne mitzunehmen. Bitcoin wird in den seltensten Fällen durchmarschieren bis zur 100.000. Ethereum wird auch nicht sofort auf 10.000 US-Dollar springen. Wenn es wirklich gut laufen sollte, schaffen wir jetzt direkt noch die Ziele bei 73.200 und 78.400 US-Dollar. Alles über 80.000 wäre mehr als die Kür.

Deshalb wundern Sie sich nicht, wenn Bitcoin demnächst noch einmal korrigiert. Der Markt ist einfach zu bullisch. Dazu kommt auch noch die Zulassung des ersten Bitcoin-ETFs an der Wall Street. Warum das den Anlegern und Bitcoin aber nicht hilft, verrate ich Ihnen gleich noch. Jetzt schauen wir uns erst einmal den Chart an.

Bitcoin im Tageschart

Was für eine Achterbahnfahrt. Bereits im Frühjahr 2021 gab es ein neues Allzeithoch und danach den Crash auf unter 30.000 US-Dollar. Die Kurse halbierten sich innerhalb weniger Wochen. Das ist zwar für Kryptowährungen nicht außergewöhnlich, dennoch ist es immer wieder erstaunlich, wenn so etwas passiert.

Fast genauso schnell ging es wieder nach oben. Zweimal kurz den Turbo gezündet und schon springt Bitcoin auf 50.000 und danach auf 66.000 US-Dollar. Jetzt kann es ja nur weiter nach oben gehen. Alle sind bullisch. Niemand glaubt mehr an die 20.000 US-Dollar und weniger von den Prognosen aus dem Sommer. Ich auch nicht. Und wir haben ja auch noch diesen Bitcoin-ETF. Da können jetzt Privatanleger investieren und haben somit auch Bitcoin im Depot. Oder nicht?

Die Nebelkerze Bitcoin-ETF

Vor 8 Jahren wurde der erste Bitcoin-ETF beantragt. Schwupps – schon haben wir ihn. Die Zeit in der Kryptowelt vergeht wirklich wie im Flug. Aber ernsthaft, dieser ETF bringt rein gar nichts, außer dass die Wall Street daran Geld verdient. Der kleine Anleger zahlt die Gebühren und am Ende bleibt nichts übrig.

Aber das ist gar nicht das eigentliche Problem. Wir brauchen nämlich einen richtigen ETF auf Bitcoin. Der aktuelle und brandneue handeln nämlich nur dessen Futures. Und die können gehandelt werden, ohne dass auch nur ein Cent in Bitcoin gesteckt werden muss. Insofern bringt dieser ETF Bitcoin rein gar nichts, außer etwas Werbung. Damit werden jetzt massenhaft Anleger gelockt, die endlich auch an Bitcoin mitverdienen wollen. Doch das wird ein Trugschluss.

Wir brauchen einen ETF, der Bitcoin kaufen muss, wenn jemand den ETF kauft. Nur so wird ein Schuh daraus und dann kann Bitcoin kann locker sechsstellig werden. Das, was wir aktuell sehen, ist zwar ganz nett und ein Anfang, aber mehr auch nicht.

Genau deshalb finde ich es durchaus machbar, dass wir bald noch einmal einen kleinen Abverkauf sehen. Wenn Privatanleger gehebelt jetzt massiv long gehen, ist das die Zeit für die großen Jungs, um noch einmal Kasse zu machen. Welche Zone sich für einen Kauf lohnt, zeigt der folgende Tweet von @theo_crypto99.

Nach seinem Fahrplan könnte Bitcoin noch einmal in die Zone zwischen 52.000 und 58.000 US-Dollar rutschen. Der optimale Punkt wäre bei rund 55.000 US-Dollar. Das muss nicht kommen, wäre aber eher ungewöhnlich, wenn wir nach einen neuem Allzeithoch keine Korrektur sehen. Insofern ist das dann eventuell der letzte gute Zeitpunkt, um in Bitcoin einzusteigen. Was ich persönlich total unspektakulär finde, weil es Hunderte andere Coins gibt, die mehr Rendite bringen können. Wer aber schon immer einmal eine Handvoll Bitcoin seinen Kindern hinterlassen wollte, könnte dann zugreifen, falls wir in den Bereich fallen.

Das ist die Kehrseite der aktuellen Rallye: Wenn wir hoffen, dass die Kurse noch einmal zurückkommen und jetzt nicht kaufen. Was ist, wenn die Kurse einfach weiter steigen? Dann müssen wir zu höheren Preisen einkaufen, um überhaupt dabei zu sein. Aber wie gesagt, ich schreibe Ihnen regelmäßig auch zu alternativen Coins etwas, die wesentlich mehr Chancen auf deutlich höhere Rendite haben. Bitcoin selber halte ich 0,000x. Ungefähr. Da kümmere ich mich nicht darum.

Bitcoin ist insofern nur wichtig, weil es (noch) die Kryptowährung mit der größten Marktkapitalisierung ist und einfach der erste Coin ist. Falls Ethereum irgendwann Bitcoin ablöst, sieht das dann anders aus. Aber auf richtig lange Sicht, müssen es weder BTC noch ETH sein, die „am Ende“ vorne stehen. Dann gewinnt das Netzwerk, mit dem größten Nutzen für die Anwender. Das kann dann auch DOT sein. Oder ein ganz anderer Coin. Jetzt geht es erst einmal darum, die Gewinne bei BTC und ETH einzutüten und dann die Rallye der Altcoins mitzunehmen.

Bitcoin_shutterstock_703957714_Wit Olszewski

Endlich: Mini-Crash bei Bitcoin, Ethereum & Co!Nach den neuen Allzeithochs bei Bitcoin, war es an der Zeit, dass die Kurse wieder einen auf den Deckel bekommen. Zu viele Anleger waren gehebelt long. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz