Finanzen online im Griff: 10 Dinge, die heute digital gehen!

Rente

Die Finanzwelt wird immer digitaler. Musste man früher für fast jede Aktion in die Bank gehen, lässt sich vieles heutzutage bequem von daheim erledigen - beispielsweise diese 10 Dinge. (Foto: Rawpixel.com/AdobeStock)

Früher musste für jede Banküberweisung genau wie für einen Kredit die nächste Bankfiliale aufgesucht werden. Diese hatten aber oft sehr ungünstige Öffnungszeiten, vor allem wenn man selbst arbeiten muss. Heute ist es ganz leicht, die Finanzen online im Griff zu haben. Eine Kreditkarte beantragen ist kein Problem mehr und erfordert nur wenige Klicks. Doch sogar die gewünschte Baufinanzierung lässt sich online abschließen!

Digital oder nicht? Finanzen gehen heute Online!

Natürlich gibt es weiterhin Filialen der Banken, die auch aufgesucht werden. Es kann vielleicht fast alles auf dem digitalen Weg erledigt werden, doch nicht jeder Kunde der Banken nimmt diese Möglichkeit in Anspruch. Dennoch mussten die Banken im Filialgeschäft deutliche Verluste hinnehmen, was aufgrund der aktuellen Entwicklung auch kein Wunder ist. Es ist schließlich viel praktischer, die Finanzen online zu regeln und nicht immer auf Termine zu warten oder die nächste Filiale zu suchen.

Außerdem gibt es ganze Banken, die nur noch digital unterwegs sind und gar keine Filialen mehr haben, die Kunden aufsuchen könnten. Das bedeutet oft geringere (oder nicht vorhandene) Kosten bei der Kontenführung und ist dadurch ziemlich praktisch. Doch was genau funktioniert heute wirklich Online? An dieser Stelle kommt eine Zusammenstellung von 10 Dingen, die mittlerweile digital möglich sind und früher immer mit dem Besuch einer Bankfiliale einhergingen.

10 Dinge, die heute digital gehen

Die Welt der Banken hat sich stark verändert und die Zeiten, bei denen immer wieder eine Filiale aufgesucht werden musste, sind damit auch vorbei. Zum einen funktioniert die Bezahlung mittlerweile häufig bargeldlos, zum anderen können Überweisungen, Daueraufträge und viele weitere Aktionen mittlerweile digital erledigt werden.

Hier kommen 10 Dinge, die heute digital funktionieren und für die früher Termine bei einem (oder bei mehreren) Bankberater nötig waren:

1. Banking

Das gesamte Banking ist heute digital möglich. Vom Abrufen des Kontostandes bis hin zur Überprüfung von Einnahmen und Ausgaben. Selbst ein Konto lässt sich Online eröffnen – und wieder schließen.

2. Überweisungen – sogar in Echtzeit

Überweisungen lassen sich heute bequem Online durchführen. Dabei wird durch das Erstellen von Vorlagen weniger Zeit benötigt. Außerdem sind die Überweisungen in Echtzeit möglich, wodurch der Empfänger nicht mehr mehrere Tage auf sein Geld warten muss.

3. Daueraufträge ausführen und ändern

Daueraufträge gehören in bestimmten Bereichen mit dazu, beispielsweise wenn es um die Miete geht. Diese lassen sich ebenfalls im Internet einrichten, ändern und löschen. Früher musste dafür definitiv eine Bankfiliale aufgesucht werden, wodurch die Einrichtung oder eine Änderung nicht ganz so leicht war.

4. Einen Kredit beantragen

Kredite für ein Auto oder eine andere Anschaffung lassen sich heute bequem auf digitalem Weg beantragen. Die Bonität kann eine Bank schließlich auch Online prüfen. Das früher übliche und sehr lästige Vorsprechen bei der Bank, wenn es um einen Kredit ging, entfällt damit. Natürlich ist der ganze Prozess dadurch unpersönlicher geworden, doch es wird schnell entschieden, ob der Kredit gewährt wird oder eben nicht. Die Auszahlung erfolgt natürlich ebenfalls auf digitalem Wege – genau wie die Rückzahlung in einzelnen Raten.

5. Die Baufinanzierung für das Eigenheim

Das Eigenheim soll finanziert werden? Eine Baufinanzierung für die Wohnung oder das Haus lässt sich ebenfalls auf digitalem Wege beantragen. Ähnlich wie bei klassischen Krediten ist der Besuch einer Bausparkasse oder Bankfiliale nicht mehr nötig. Es ist immer noch der Fall, dass eine Baufinanzierung mit ziemlich geringen Zinsen einhergeht – das hat sich also auch noch nicht geändert.

6. Sichere Bezahlung mit PayPal

Zahlungen über das Internet sind heute digital, blitzschnell und sogar sicher möglich. PayPal ist dafür das beste Beispiel. Angst vor einem Verlust oder vor unsicheren Zahlungen muss damit niemand mehr haben.

7. Aktien kaufen

Der Handel an der Börse rückt durch fehlende Zinsen auf Sparkonten und die Hoffnung auf hohe Renditen immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses. Aktien lassen sich mittlerweile ganz bequem online kaufen, verkaufen und die Kurse können verfolgt werden. Das geht je nach Anbieter nicht nur im Webbrowser, sondern in vielen Fällen sogar unterwegs von einer App aus. So ist es ganz leicht, die Kurse im Blick zu haben und zu handeln!

8. Trading in Echtzeit

Trading oder sogar Daytrading, also der sehr kurzfristige Handel mit Wertpapieren an der Börse, ist in der heutigen Form auch erst durch die Digitalisierung möglich geworden. Schließlich ist es für den erfolgreichen Handel sehr wichtig, dass die Käufe und Verkäufe in Echtzeit stattfinden. Die aktuellen Internetverbindungen und Online-Broker machen es heute möglich, mit einer App direkt Wertpapiere zu kaufen – und wieder zu verkaufen. Dabei handelt es sich bei Tradern sogar um einen Berufszweig, der ohne die Digitalisierung gar nicht möglich wäre.

9. Kontoauszüge abrufen

Es klingt im ersten Moment sehr unspektakulär – doch auch das Abrufen von Kontoauszügen war früher mit einem Besuch der Bankfiliale und viel Papierkram verbunden. Kamen die Auszüge per Post, musste eine kleine Strafe bezahlt werden. Auch dieser Schritt ist heute digital möglich. Ganz ohne Papiere oder Strafen.

10. P2P Kredite

Hinter der Abkürzung P2P verbirgt sich ein Peer-to-Peer-Kredit, also ein Kredit von Privatpersonen und an Privatpersonen. Hier steht keine Bank hinter dem Kredit und es ist erst durch die zunehmende Digitalisierung üblich geworden, dass solche Kredite an Privatpersonen vergeben werden können. Der Vorteil ist dabei, dass hier höhere Gewinne für die Privatpersonen, die Kredite vergeben, möglich sind. Personen, die solche Kredite in Anspruch nehmen, brauchen sich hingegen nicht an Banken zu wenden, was oftmals ein Vorteil ist.

Ausblick: Die Zukunft der Finanzwelt

Fest steht, dass es heute gar nicht mehr denkbar ist, die Finanzen wieder ohne digitale Möglichkeiten durchzuführen. Es macht ja tatsächlich vieles leichter. Sicherlich wird diese Entwicklung in den nächsten Jahren noch weitergehen und es dürfte auch interessant sein, wie sehr das Bargeld gleichzeitig aus dem Alltag verschwindet.

Im Moment sind die digitalen Lösungen der Banken aber immer wieder ein gewisses Risiko aufgrund der Daten, da Banken zwischendurch von Hacker-Angriffen sprechen. Solange keine Daten herausgegeben werden, ist das aber im Normalfall kein so großes Problem. In Bezug auf die Sicherheit müssen die Banken bestimmt in Zukunft noch einiges unternehmen, damit die letzte Angst schwindet und die digitalen Lösungen voll ausgenutzt werden.

Kredit Geld Hände – Watchara Ritjan – shutterstock_523778230

Disagio – Einsatz, Formen & rechtliche Grundlagen zum AbgeldDie Berechnung des Disagios gestaltet sich nicht schwierig – zu beachten ist jedoch die effektive Jahresverzinsung. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
MM Autor – Rido Ado
Von: Markus Müller. Über den Autor

Markus Müller ist Experte für Vermögenaufbau und –absicherung und großem Interesse an genereller Finanzthematik.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz